Aktuelles Mauerwerk & Beton

Schlagmann Poroton: Bravouröser Lückenschluss - Geschosswohnungsbau mit perlitgefüllten Ziegeln

Auf der vor Regensburg gelegenen Donauinsel »Unterer Wöhrd« entstand eine harmonische Lückenbebauung. Durch kluge Planung gelang die Unterbringung von elf Wohneinheiten auf einem mehr als schmalen Grundstück und überzeugt damit auch den Gestaltungsbeirat der zum Unesco-Welterbe gehörenden Stadt. Bauherr und Architekten setzten auf eine Ziegelbauweise ohne Zusatzdämmung. Zum Einsatz kam der perlitgefüllte Ziegel »S9« von Schlagmann Poroton.

Die 28 Hektar große Insel »Unterer Wöhrd« zählt zu den schönsten Wohngegenden im Raum Regensburg. Sie ist die östliche der beiden Donauinseln und bekannt für ihren Park sowie das idyllische Strandbad am Donauufer. Bereits im Mittelalter lebten hier Handwerker und Schiffer – um 1800 entstanden die ersten Gartenhäuser und Baum-
alleen zur Naherholung für die Städter. Zahlreiche Baudenkmäler wie auch einige städtische Stadel zeugen noch von diesen Zeiten. Man findet ein beinahe dörfliches Idyll und ist doch in Sichtweite und unmittelbarer Fußnähe der Altstadt von Regensburg, die mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern zum Unesco-Welterbe zählt.

An der zentralen Wöhrdstraße erwarb der Bauherr und Investor Hans Stockerl das schmale Grundstück. Mit den Architekten von Beta-Planungsteam aus Regensburg fand er die idealen Partner zur Bebauung des schwierigen Areals. Bis Ende 2015 stand ein zweigeschossiger Altbestand mit Wohn- und Lagernutzung an Ort und Stelle. Im Gegensatz zu einigen Baudenkmälern in der Nachbarschaft war dieser nicht erhaltenswert. Die ehemalige Zugangssituation lag deutlich unter dem neuen Straßenniveau der Wöhrdstraße. Es galt, den Gebäudebestand abzubrechen und die Bebauung durch einen Neubau, auch unter dem Aspekt einer attraktiven Nachverdichtung, zu ersetzen.

Städtebauliche Integration in eine historische Wohnsiedlung

Kopfzerbrechen bereitete die optimale Ausnutzung des Grundstückes, das zur Straßenseite hin nur etwa elfeinhalb Meter bot, aber sich dafür in die Tiefe auf rund 25 m erstreckt. Kurzerhand drehten die Architekten deshalb die Ausrichtung des Gebäudes und stellten es giebelseitig zur Straße. Zwei unterschiedlich geschossige, in L-Form zueinander versetzte Baukörper nehmen somit den zur Verfügung stehenden Raum optimal ein und schaffen gleichzeitig einen geschützten Außenraum im hinteren Bereich, der als Garten und Spielplatz der Bewohner dient. Straßenseitig steht ein 5-Geschosser mit steilem Satteldach nach Norden, im Innenhof eingerückt ein drei-geschossiger Baukörper. Der Neubau orientiert sich an der Straßenflucht und wertet die Traufhöhe der Nachbarbebauung bestmöglich aus. Auch der Gestaltungsbeirat der Stadt Regensburg, der seit 20 Jahren Architekten, Bauherren sowie die Stadt Regensburg in architektonischen und stadtgestalterischen Fragen bei Bauvorhaben von besonderer städtebaulicher Bedeutung berät, hatte noch ein Wort mitzureden. Doch im Rahmen der Diskussion im Gestaltungsbeirat konnte die Planung unter Lob der Beiräte durchgesetzt werden.

Schlichte Lochfassade sorgt für Lob des Gestaltungsbeirats

Das Gebäude zeichnet sich durch seine grau verputzte Lochfassade und dem zurückhaltenden Sockelbereich zur Straße aus. Die gemäß Altstadtschutzsatzung geforderten Fensterfaschen wurden durch Laibungseinfassungen aus pulverbeschichtetem, dunkelgrauem Aluminiumblech in Abstimmung mit der Denkmalpflege stilisiert dargestellt. Durch den Überstand der Laibungsverkleidungen setzen sich diese von der Fassade ab und liefern bei schrägstehendem Sonnenstand ein schönes Schattenspiel. Die Dachflächen wurden gemäß den Auflagen aus der Altstadtschutzsatzung der Stadt Regensburg mit ortsüblicher an den Giebelflächen aufgemauerter Biberschwanzeindeckung ausgeführt.

Die großzügigen, jedoch in der Konstruktion schmalen Gauben bieten schöne Ausblicke zum Regensburger Dom im Süd-Westen und zur Walhalla im Osten und durchfluten die Wohnungen im Dachgeschoss mit Tageslicht. Zum Innenhof öffnet sich das Gebäude mit großflächigen Fensteröffnungen und vorgesetzten filigranen Balkonanlagen, welche zum Verweilen einladen und einen hohen Wohnwert liefern. Die Gebäudeanordnung erzeugt eine intime Hinterhofatmosphäre und vermittelt mit dem geschützten Gartenbereich und den vorgelagerten Terrassen sowie einem Spielplatz ein sommerliches Wohngefühl.


Moderne Ausstattung für die hochwertigen Eigentumswohnungen

Der Zugang zu den Wohnungen erfolgt ostseitig durch einen schmalen, gepflasterten Weg zum Hof. Eine Erdgeschosswohnung mit separatem barrierefreiem Zugang ist im vorderen Gebäude angelegt. Alle weiteren Wohneinheiten werden durch ein zentrales Treppenhaus erreicht.

Die elf hochwertig ausgestatteten Eigentumswohnungen reichen von Ein- bis Dreizimmerwohnungen mit jeweils 22 bis 63 Quadratmetern. Eine Gasbrennwerttherme bedient die Fußbodenheizung, eine dezentrale Lüftung mit Wärmerückgewinnung an der Außenfassade regelt den Frischluftaustausch, ohne allzu viel Wärme wegzulüften. Durch die Unterkellerung des vorderen Gebäudes kann jede Wohnung auf ein Kellerabteil zurückgreifen. Eine Duplexgarage mit zwei Stellflächen und Einfahrt zur Straße ist in Erd- und Untergeschoss integriert. Der Insellage wegen sind alle Wohnungen im Erdgeschoss sowie der Eingangsbereich und Keller bauseits mit Schotten, im Falle eines Hochwassers, abgesichert.

Werthaltige und wohngesunde Ziegelbauweise erwünscht

Bauherr und Architekten entschieden sich ausdrücklich für eine Verwendung des Baustoffes Ziegel. Mit dem perlitgefüllten »Poroton-S9« in einer Wanddicke von 36,5 cm fanden sie den optimalen Ziegel für eine monolithische Bauweise, die ohne eine zusätzliche Dämmung auskommt. »Ziegel besitzen einen hohen Werterhalt bei gleichzeitig geringen Wartungs- und Instandhaltungskosten. Das sind wir den Wohnungseigentümern schuldig, auch bei einem Wiederverkauf ist eine massive Ziegelbauweise extrem werthaltig«, so Investor Hans Stockerl. Und ob Eigennutzer oder Mieter – den Bewohnern behagen die wohngesunden Eigenschaften des nachhaltigen Baustoffes. Denn neben den bekannten klima- und feuchteregulierenden Eigenschaften sind perlitgefüllte Ziegel geprüft emissionsarm. Dies haben zahlreiche unabhängige Institute – von Blauer Engel bis Natureplus – immer wieder nachgewiesen.

»Poroton-S9« mit hoher Tragfähigkeit und verbesserter Statik

Für Architekt Werner Gruber waren hingegen die statischen und bauphysikalischen Werte maßgeblich: »Der 5-geschossige Baukörper an der Wöhrdstraße benötigt einen Baustein für hohe Traglasten, zudem mussten die erhöhten Brandschutzeigenschaften und Schallschutzanforderungen im Wohnungsbau erfüllt sein. Hier fanden wir mit dem ›S9‹ einen fähigen und zuverlässigen Allrounder.«

Ein neues Lochbild beschert dem »S9« nämlich eine fast 50 Prozent höhere Tragfähigkeit als bisher. Der massive Ziegelkörper gibt statische Sicherheit und meistert hohe Belastungen im mehrgeschossigen Wohnungsbau. Gebäude von bis zu neun Stockwerken in monolithischer Ausführung können damit realisiert werden. Mit der hohen Druckfestigkeitsklasse »12« sowie einer charakteristischen Mauerwerksdruckfestigkeit fk nach DIN EN 1996 (EC6) von 5,3 MN/m² hält der Objektziegel sogar einer Belastung von bis zu 530 t auf einen m2 Wand stand. Mit einer geprüften Feuerwiderstandsdauer von 90 Minuten (F90-AB) erreicht er zudem die geforderten Brandschutzvorgaben im Wohnungsbau. Das korrigierte, bewertete Schalldämmmaß des Poroton-S9 beträgt bei einer Wanddicke von 36,5 Zentimetern 52,2 dB; 50,1 dB bei 42,5 Zentimetern. Damit lassen sich auch erhöhte Schallschutzanforderungen im Objektbau realisieren.

Ein Fazit: Trotz der strengen Vorgaben vonseiten der Stadt und des Gestaltungsbeirats konnte mit der Neubebauung der Wöhrdstraße 36 die Baulücke im historischen Ensemble gestalterisch wie auch planerisch wertvoll geschlossen werden. Eine kluge Planung und die sorgfältige Auswahl qualitativ hochwertiger Materialien zeigen sich bei dieser Baumaßnahme sowohl in der optisch sehr ansprechenden als auch in der technisch-bauphysikalischen Ausführung. Der verwendete Baustoff »Poroton-S9« sowie die Ausführung als monolithisch, verputzter Baukörper erfüllen den Anspruch an einen nachhaltigen und wirtschaftlichen Neubau.    D

Nach oben
facebook twitter rss