Aktuelles

Schlagmann: Top-Branchen-Event am 17. Februar als Live-Stream!

Der Mauerwerkskongress 2022 von Schlagmann Poroton findet in diesem Jahr als reiner Live-Stream statt. In neuem Format und live aus den Münchner Eisbach Studios überträgt das Schlagmann-Team am 17. Februar seine etablierte und beliebte Veranstaltung für Architekten, Planer, Bauphysiker, Bauträger und Verarbeiter.

Auch digital eine Veranstaltung mit Ambiente und hoher fachlicher Qualität

Mit aktuellen Themen rund um den Mauerwerksbau bietet die Schlagmann Akademie seit vielen Jahren eine branchenspezifische Weiterbildung mit hohem Wissenstransfer. Als wichtiger Baustein innerhalb der Schlagmann Akademie haben sich die Mauerwerkskongresse als führende bundesweite Veranstaltungen etabliert. Experten vermitteln auf diesem Forum Fachwissen mit hohem Nutzwert für die tägliche Anwendung in der Praxis: so sind Architekten, Planer, Bauphysiker, Bauträger und Verarbeiter angesichts neuer Verordnungen, Gesetzesänderungen und Normen rund um das Bauen mit Ziegeln stets auf dem allerneusten Stand.

„Dass Corona eine Präsenzveranstaltung verhindert, ändert jedoch nichts daran, dass auch unser diesjähriger Mauerwerkskongress erneut ein herausragendes Event wird“, ist Johannes Edmüller überzeugt: „kein aus der Not geborener Live-Stream aus dem Büro oder dem Meeting-Raum, sondern eine Veranstaltung mit Stimmung und Ambiente. Und mit hoher fachlicher Qualität ohnehin“, so der geschäftsführende Gesellschafter, der seine Gäste am 17. Februar an den Bildschirmen begrüßen wird.

Hochklassige Referenten und spannende Themen

Das Schlagmann-Team sendet ab 9.00 Uhr live aus den Eisbach Studios in München, genau von dort, wo die Veranstaltung auch ursprünglich als Präsenzveranstaltung hätte stattfinden sollen. Eröffnet wird die Veranstaltung von der Bayrischen Staatsministerin für Wohnen, Bauen und Verkehr, Kerstin Schreyer. Den Abschluss bildet Kabarettist Django Asül. Dazwischen: Hochklassige Referenten mit spannenden Themen. Das professionelle Technik-Team sorgt für einen reibungslosen Ablauf aus zwei Studios. Nur die Pausen werden diesmal etwas kürzer sein, jedoch ideal getaktet, damit die Teilnehmer*innen mal kurz durchlüften oder sich mit Snacks und Kaffee versorgen können. Das Schlagmann Team freut sich auf seine Gäste an den Bildschirmen und die Chats mit ihnen.

Ökobilanzen von Baustoffen und klimaneutrale Gebäude

Nach der Begrüßung durch Johannes Edmüller, Geschäftsführer und Gesellschafter von Schlagmann Poroton und den Grußworten von Ministerin Schreyer sowie einführenden Erläuterungen durch den Moderator Dipl.-Ing. (FH) Alfred Emhee (Schlagmann Poroton) spricht Prof. Dr.-Ing. Andreas Holm vom Forschungsinstitut für Wärmeschutz e. V. München FIW München zum Thema „Ökobilanzen von Baustoffen, Bauteilen und Bauwerken“. Die Ökobilanz liefert eine systematische und standardisierte Datengrundlage, um aus Deklarationen einzelner Bauprodukte die ökologische Bewertung eines Bauwerks zu erstellen.

In einer Lebenszyklusanalyse wird die ganze Lebensdauer des Gebäudes, die Bauphase, die Nutzungsphase mit möglichen Umnutzungen sowie Abriss und Entsorgung berücksichtigt, und es kann der Beitrag der Bauprodukte zur Energieeffizienz oder zu weiteren Aspekten nachhaltiger Bewirtschaftung eines Gebäudes dargestellt werden. Die EPDs einzelner Bauprodukte sind daher ein wichtiger Baustein in der Aufstellung von Ökobilanzen.

Über „Klimaneutrale Gebäude – vom rechtlichen Rahmen bis zu Umsetzungsstrategien“ referiert Christian Stolte, Deutsche Energie Agentur GmbH (dena), im Anschluss. Stolte wirft einen Blick auf die politischen und gesetzlichen Rahmenbedingungen im europäischen Kontext und verweist auf die Ziele der Bundesregierung und des Klimaschutzgesetzes. In diesem Zusammenhang erläutert der Referent die aktuellen politischen Prozesse wie das Gebäudeenergiegesetz, die CO2-Bepreisung sowie Fördermöglichkeiten. Darüber hinaus stellt er die dena-Leitstudie „Aufbruch Klimaneutralität“ sowie die entscheidenden Marktinstrumente vor.


Lüften im Wohnungsbau und Feuchteschutz im Sockelbereich

Nach einer kurzen Pause lautet das Thema von Dipl.-Ing. Architekt Stefan Horschler (Büro für Bauphysik) „Lüften im Wohnungsbau – Hintergründe, Regelungen, Beispiele“ (Studio 1). Die Frage nach dem richtigen Lüftungskonzept in Wohnräumen und dem geeigneten Lüftungssystem ist seit Jahren umstritten. Kontrovers diskutiert werden besonders auch die Lüftungsmaßnahmen, die den Feuchteschutz der Wohnungen sicherstellen sollen. Zeitgleich hierzu skizziert Dr. Olrik Vogel (Kraus, Sienz & Partner Rechtsanwälte) in Studio 2 aktuelle Praxisfälle aus dem privaten Baurecht.

Der Sockel ist ein hochbelasteter Bereich eines Gebäudes. Wasser, Salze, Temperaturschwankungen sowie Frost-/Tauwechsel wirken auf ihn ein. Deshalb gibt es heute eine Vielzahl von Maßnahmen, um Sockelanschlüsse dauerhaft vor diesen Einflüssen zu schützen und Schäden langfristig zu vermeiden. Vor allem im Neubau ist die Hauptursache für schadhafte Gebäudesockel eine nicht fachgerecht geplante oder mangelhaft ausgeführte Sockel- oder Putzabdichtung. Zum Thema „Feuchteschutz im Sockelbereich“ spricht aus Studio 1 Dipl.-Ing. Gerhard Klingelhöfer, Ingenieur-+ Sachverständigenbüro für Bautechnik. Zur gleichen Zeit in Studio 2 präsentiert Dipl.-Ing. (FH) Paulus Eckerle (Architekturbüro Paulus Eckerle) unter der Überschrift „Massiv, nachhaltig, außergewöhnlich“ das moderne Gebäude im Spannungsfeld von Material, Konstruktion und Technik.

Ausklang mit „Bayerns dienstältestem Starkbierredner Django Asül

Für das „Finale“ ab 15.45 konnten die Veranstalter in diesem Jahr „Bayerns dienstältesten Starkbierredner“ gewinnen. 1995 stand Django Asül erstmals auf einer Kabarettbühne, nach seinem „niederbayerischen Abitur“ und einer Ausbildung bei der Sparkasse war er zunächst als Tennistrainer tätig. Asül ist seit 2008 alljährlicher Redner beim traditionellen Maibockanstich im Hofbräuhaus und erhielt 2018 den Bayerischen Verdienstorden. Seine Pointen versteht man auch ohne Insiderwissen über den politischen Alltag – denn dies, so sagt er augenzwinkernd, hätten schließlich auch nur wenige Politiker.

Fortbildungspunkte und Anwesenheits-Checks bei Live-Streams

Der Mauerwerkskongress ist eine anerkannte Fortbildungsmaßnahme. dena gewährt für die Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes je acht Unterrichtseinheiten für Energieberatung für Wohngebäude, Energieberatung für Nichtwohngebäude, Anlagen und Systeme – Energieberatung DIN 16247 (Energieaudit). Von der Bayerische Ingenieurekammer-Bau gibt es acht Zeiteinheiten, die Ingenieurkammer Baden-Württemberg verrechnet vier Fortbildungspunkte, die Architektenkammer Baden-Württemberg vier anerkannte Stunden für die Fachrichtung Architektur sowie die Handwerkskammer Mittelfranken drei Stunden. Der Mauerwerkskongress gilt als Weiterbildung nach Anforderungen §15b der MaBV (vier Stunden). Bei Live-Streams werden Fortbildungspunkte nur dann vergeben, wenn Teilnehmer nachweislich mindestens 80 Prozent der Gesamtdauer anwesend sind. Dies wird anonymisiert über ein Protokoll festgestellt.

Die Teilnahmegebühr für den Live-Stream beträgt 85,– € pro Person (inkl. der jeweils gültigen gesetzlichen Mehrwertsteuer) für den Kongress und das digitale Skript. Teilnehmer*innen erhalten ihre Anmeldebestätigung sowie die Rechnung und das Skript digital. Der Veranstalter schickt den Download-Link einige Tage vor der Veranstaltung per E-Mail zu. Eine Anmeldung ist verbindlich. Gerne kann auch ein(e) Ersatzteilnehmer(in) benannt werden.

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn