Themenübersicht Gestaltung & Technik

Flüchtlingsunterkunft: Außenanlagen gegen Langeweile

Bei der Errichtung von Unterkünften für Flüchtlinge standen in den vergangenen Jahren vor allem zwei Aspekte im Vordergrund_ Schnell musste es gehen und kostengünstig sollte es sein. So entstanden die meisten Unterkünfte in einfachster Container-Bauweise mit dem nötigsten Komfort. Nicht nur aus Kostengründen standen dabei die rein funktionalen Aspekte im Mittelpunkt, wohingegen die Gestaltung des Außenraums häufig vernachlässigt wurde. Dass aber insbesondere der Freiraum rund um ein Flüchtlingsheim eine besondere Relevanz für die Integration erlangen kann, zeigt das Beispiel des Flüchtlingsheims in Hannover.

In der Unterkunft im Stadtteil Linden leben rund 100 asylsuchende Menschen. Sie hebt sich in vielerlei Hinsicht deutlich von den üblichen Standardlösungen ab_ Statt trister Container oder Traglufthallen kommen für den Hochbau hier Holzmodule zum Einsatz, deren Fassaden mit attraktiven bunten Glasfeldern gegliedert sind.
Die Anlage besteht aus drei zweigeschossigen Wohnzeilen und einem zweigeschossigen Gemeinschafts- und Verwaltungsgebäude. Diese Gebäude umschließen hofartig den gemeinsamen Freibereich. Die Zimmer der Flüchtlinge sind zu Wohneinheiten von jeweils drei bis fünf Zimmern zusammengefasst. Als zentraler Raum ist die Wohnküche gleichzeitig auch die Erschließung der Wohnung. Statt Treppenhaus oder Flur gibt es eine direkte Verbindung von der Haustür zum Außenbereich. Dieser nahm bei der Planung der Anlage eine ganz besondere Rolle ein.

Leben in einem gestalteten Außenraum
Landschaftsarchitektin Sonja Griebenow vom Planungsbüro Linnea aus Hannover schildert den planerischen Ansatz_ »Unser Ziel war es von Anfang an, dem Freiraum rund um die Wohnanlage eine besondere Relevanz zu geben. Nach unserer Vorstellung sollte eine derartige Unterkunft nicht einfach nur das Wohnen in einem Raum ermöglichen, sondern wenn irgendwie möglich ein lebenswertes Leben in einem gestalteten Außenraum bieten.« Die Begründung liegt auf der Hand. Griebenow_ »Qualitätsvolle Außenanlagen mit Treffpunkten, Sport- und Spielmöglichkeiten können Problemen wie Langeweile, Frust und Unterforderung entgegenwirken. Ganz große Bedeutung haben auch Rückzugsorte im Außenraum, die die beengte Wohnsituation entschärfen. Deshalb haben wir grundsätzlich eine Zonierung angestrebt, die von der Zurückgezogenheit der eigenen Wohnung schrittweise in die Öffentlichkeit der Gesamtanlage führt. Die Gebäude bilden gemeinsam einen großen Hof, in dessen Mitte das Gemeinschaftshaus steht. Die Vortreppen der Wohnungen sind eine halbprivate Zone. Der nächste Schritt ist der umlaufende Weg mit den daran angeordneten Bänken, die zwischen diesen Wohntreppen stehen. Eine Platzfläche mit Sportangebot (Tischtennis) und Sitzgruppen vor dem Gemeinschaftshaus bildet dann den Mittelpunkt der Anlage.«
Um auf engstem Raum das Optimum herauszuholen, haben die Planer auch versucht, Flächen mehrfach zu nutzen_ »Die Zufahrt zu den Stellplätzen haben wir z. B. mit einem Streetballkorb ausgestattet, um den Flächen damit einen doppelten Nutzen zu geben«, so Griebenow.

Kostengünstige Lösung
Wie aber gelang es den Verantwortlichen, den vorgegebenen Kostenrahmen für die Befestigung der etwa 1 000 m2 großen Flächen rund um das Heim einzuhalten? »Bei der Auswahl des Pflastermaterials haben wir uns nach einer Lösung umgesehen, die kostengünstig ist, aber dennoch gut in das Umfeld passt«, erklärt Sonja Griebenow. Hier konnte das Pflastersystem »Quadroton-Fusion« aus dem Betonwerk Heinrich Niemeier in Diepholz punkten_ Ein eher schlichtes graues Betonpflaster mit Mini-Fase. Preisaufschläge für Farbe oder Oberflächenbehandlung sowie Aufwand für Schnitt gab es hier nicht. Dennoch passte dieses Quadratische System gut zur modernen Architektur der Anlage.
Der überwiegende Teil der Flächen wurde im Format 20 x 20 cm befestigt, lediglich der Hof im Format 40 x 40 cm. Damit gelang es den Verantwortlichen, das Areal in einen angenehm ruhigen Rahmen zu setzen. Die Kosten für das Gesamtprojekt lagen bei ca. 4,7 Millionen Euro. Davon machen die Außenanlagen nur etwa 5 % aus. Berücksichtigt man lediglich die reinen Baukosten für die befestigten Flächen in Höhe von 51 000 Euro, dann betrugen diese sogar nur etwas über 1 % der Baukosten. Der für die Bewohner so wichtige und vielfach in seiner Bedeutung unterschätze Freiraum konnte auf diese Weise relativ günstig realisiert werden.

Verbundnockensystem beugt Verschiebungen vor
Trotz der gewählten Standardlösung kann das Pflaster aber laut Hersteller noch mit einer weiteren Eigenschaft punkten_ Dank eines Verzahnungssystems angeformter Verbundnocken wird eine kraftschlüssige Verbindung der Steine und somit ein dauerhafter Schutz gegen Verschiebungen innerhalb der Fläche gewährleistet. Damit halten die befestigten Flächen – insbesondere die Zufahrten zu den Stellplätzen – auch höheren Belastungen stand.

Nach oben
facebook twitter rss