Aktuelles Industrie- und Gewerbebau

Efaflex: Schneller als die Insekten

Geht es um die Wurst, muss alles sauber sein. Nicht das winzigste Insekt darf in der Produktion des neuen Tianjin Guoshun Meat Food Werkes in China sein Unwesen treiben. Aus diesem Grund sind die Zugänge zu den Produktionsräumen mit Schnelllauftoren von Efaflex ausgestattet.

Tom Jia, Operating Manager von Tianjin Brown Technology Development, dem langjährigen chinesischen Partner von ­Efaflex, erklärt: »Der Eigentümer der Fabrik legt größten Wert auf eine hochwertige Produktionsausrüstung, weil die Gesetze für die Lebensmittelproduktion hier sehr streng sind. Fast die gesamte Einrichtung des Werkes wurde aus Deutschland oder Europa importiert.« Im Fall der 53 Schnelllauftore »EFA-SRT-L ECO« gaben zum einen der gute Ruf des Torspezialisten aus Deutschland, zum anderen die Öffnungs- und Schließgeschwindigkeit der Tore sowie die hohe Qualität und Langlebigkeit den Ausschlag für die Entscheidung. Inzwischen schätzt das Unternehmen auch die gut geschulten Techniker von Efaflex.

Besondere bauliche Vorbereitungen sind aufgrund der platzsparenden Bauweise, zum Beispiel der schmalen Seitenzargen des Rolltors, nicht notwendig. Damit ist das Rolltor »EFA-SRT ECO vielseitig einsetzbar. Eine aufwendige Führung an den Seiten des Torblatts verhindert unerwünschten Luftaustausch bei Druckdifferenzen. Das Standard-Torblatt des Rolltors ist volltransparent und wird serienmäßig mit Warnstreifen versehen. Auch farbige Behänge sind lieferbar. In der Fabrik sind die Spezialausführungen gegen Insekten aus silikonfreiem, querstabilem Gewebe in Rapsgelb, RAL 1021, gehalten. Für die Produktion von Tianjin ­Guoshun Meat Food wurden alle Tore als auch die Steuerschränke komplett in rostfreiem Edelstahl ausgeführt. Aufgrund dieser Ausstattungsvariante eignen sich die Tore nicht nur für den Industrie- und Logistiksektor, sondern können auch im Bereich der Lebensmittelverarbeitung eingesetzt werden.

Auf Wunsch des Eigentümers sind alle 53 »EFA-SRT-L ECO« mit dem Anfahrschutz »EFA-EAS« ergänzt. Diese Schutzeinrichtung verhindert bei einem eventuellen Crash weitgehend teure Schäden am Torblatt. Bei einem Zusammenstoß wird das unterste Torblattmodul sofort beidseitig aus seinen Führungen gedrückt. Eine Sensorik signalisiert dies der Steuerung und stoppt sofort die Torbewegung. Mit wenigen Handgriffen können dann Torblatt und Abschlussschild wieder zurückgeführt werden. Das Tor ist somit in kurzer Zeit wieder einsatzbereit.  J


 

Nach oben
facebook twitter rss