Aktuelles Das Dach

Nelskamp: Härtetest im Harz - Dachziegel seit 14 Wintern schadensfrei

Im Harz herrschen extreme Wetterverhältnisse: Winterliche Regen- und Schneewolken prallen von der Nordsee über die Norddeutsche Tiefebene hinweg ungebremst auf.

In Altenau, Hochharz, hat Dachdeckermeister Matthias Fricke 2004 das Dach der Kräutergalerie errichtet und mit dem »Nibra-Großflächenziegel DS 5« von Nelskamp eingedeckt, einem Tondachziegel in Keramischer Qualität aus Westerwälder Ton.

Dachdeckermeister Fricke hat im Sommer 2018 nachgesehen, wie es deinem Dach heute geht. Er fasst zusammen: »Das Dach gefällt mir auch nach 14 Jahren, nach denen ich jetzt wieder hier oben stehe, sehr gut. Es hat keine Schäden, trotz der harten Wetterbedingungen in 14 Wintern. Die Qualität hat sich bezahlt gemacht.«


Der weltgrößte Kräuterpark gehört der Stadt Altenau (»Urlaub machen wo der Pfeffer wächst!«) und bietet auf über drei ha Parklandschaft, in idyllischer hügeliger Harzlandschaft, Kräuter für Küche und Gesundheit, die früher und heute eine wichtige Rolle in Ernährung und Volksmedizin darstellten. Mehr als 1 500 Gewürzmischungen werden zudem in der Gewürzgalerie, dem damals errichteten Hauptgebäude, inmitten des Parks angeboten.

Gletschereis auf dem Dach

Der Kräuterpark liegt ca. 500 m hoch und ist winterlichem Wetterunbill voll ausgesetzt. Auf dem Dach gibt es zur Luvseite oft Schneeverwehungen von bis zu 1,5 m Höhe. Um den Publikumsverkehr unter den Dachrändern im Winter zu schützen, wurden auf dem Dach massive Schneefänge gesetzt, die Verwehungen zum Teil natürlich noch erhöhen.

Der Wechsel von Tauwetter und Regen, gefolgt von Frost und weiterem Schnee, führt zu Schneebergen auf dem Dach, die verdichtetem Gletschereis gleichen – mit entsprechend hohem Gewicht. Daher ist die Stabilität der Ziegel und deren Frostsicherheit durch geringe Wasseraufnahme von besonderer Bedeutung.

Deshalb entschieden sich Dachdeckermeister Fricke und der Bauherr, die Stadt Altenau, für die »Nibra«-Qualität des »DS 5«. Denn »Nibra«-Ziegel zeichnen sich laut Nelskamp durch eine sehr hohe Qualität aus, die nur mit dem besten Rohmaterial, Westerwälder Ton, erreichbar ist. Bei einer Wasseraufnahme von unter 3 % sind »Nibra«-Dachziegel besonders frost-tauwechsel-beständig.

Diese Vollkeramische Qualität ist für die Haltbarkeit und Witterungsbeständigkeit der Ziegel in den Mittelgebirgen, oder auch anderen schneereichen Regionen, enorm wichtig. Mit solch hoher Qualität werden laut Nelskamp Dacheindeckungen in sämtlichen Gebirgsregionen Deutschlands möglich, ohne Folgeschäden befürchten zu müssen.

Die Vorteile der Großflächenziegel liegen laut Hersteller auf der Hand: Die Dachfläche lässt sich schneller und mit weniger Ausgleichsziegeln eindecken, der Bedarf an Dachlatten sinkt – das spart Material und Arbeitszeit. Die »Großen« haben sich so in den vergangenen Jahren als haltbare wirtschaftliche Alternative im Dachdeckerhandwerk etabliert.    J

Nach oben
facebook twitter rss