Aktuelles Fassade

Layher: Unterstützung bei der Umsetzung der TRBS 2121-1

Als Spezialist für Gerüstsysteme hat Layher anlässlich der Neufassung der Technischen Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121 Teil 1 bundesweite Veranstaltungen, ausführliche Informationsunterlagen und Seminare auf den Weg gebracht, um seine Kunden zu diesem Thema zu unterstützen. Gleichzeitig hat der Gerüsthersteller Sicherungsmaßnahmen für die sichere Montage sowie Demontage von Gerüsten entwickelt, um den Vorschriften der Neufassung gerecht zu werden. »Nur durch das Zusammenspiel von technisch sinnvollen Lösungen, regelmäßigen Schulungen und Kontrolle können wir das Sicherheitsniveau im Gerüstbau nachhaltig erhöhen«, erklärt Layher Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm.

Die Arbeitssicherheit im Gerüstbau zu erhöhen ist schon immer ein zentraler Fokus bei Layher. Dazu gehören technische Schutzmaßnahmen für die bestehenden Systeme, die ein regelgerechtes Rüsten im System ermöglichen. Dazu gehört aber auch die Unterstützung bei der Umsetzung neuer Regeln. Deshalb bietet der Gerüst­bauspezialist seinen Kunden auch zum Thema TRBS 2121-1 ausführliche Informationsunterlagen als Teil der umfangreichen Technischen Dokumentation, bundesweite Informationsveranstaltungen sowie Webinare und Seminare als Baustein des Layher Seminarprogramms.

»Die TRBS 2121-1 ist eingeführt und muss umgesetzt werden. Der Vorrang technischer Schutzmaßnahmen bedeutet eine Überprüfung der Montageabläufe im Gerüstbau – und in vielen Fällen auch eine grundlegende Umstellung der Montageabläufe. Als verlässlicher Partner stehen wir unseren Kunden auch hierbei zur Seite. Unser Seminarprogramm ermöglicht es Gerüstbauern darüber hinaus, ihre Mitarbeiter entsprechend zu schulen und zu qualifizieren. Denn nur durch das Zusammenspiel von technisch sinnvollen Lösungen, regelmäßigen Schulungen und Kontrolle können wir das Sicherheitsniveau im Gerüstbau nachhaltig erhöhen«, unterstreicht Layher Geschäftsführer Wolf Christian Behrbohm.

Die passende Lösung für jede Anforderung

Sowohl für das »Blitz«-Gerüst als auch das »Allround«-Gerüst von Layher gibt es eine Auswahl an Sicherungsmaßnahmen für die sichere Montage und Demontage von Gerüsten. Damit lassen sich auch die Vorschriften der neuen TRBS 2121-1 erfüllen. Das bedeutet, dass bestehende Layher Gerüste auch weiterhin uneingeschränkt und unter Berücksichtigung der Vorschriften für den Arbeitsschutz verwendet werden können.

»Denn Investitionsschutz für unsere Kunden ist ebenfalls ein wichtiger Teil des Layher Sicherheitskonzepts«, erklärt Wolf Christian Behrbohm. »Wir stellen sicher, dass neue Produkte zusammen mit Bestandsmaterial verwendet werden können. Je nach Baustellenanforderung haben unsere Kunden immer die passende Lösung, mit der sich der im Fassadengerüstbau geforderte vorlaufende Seitenschutz bei durchgehenden Gerüstfluchten praxisgerecht und wirtschaftlich umsetzen lässt.«

Verbessertes Montage-Sicherungs-Geländer

Eine bewährte Lösung ist laut Hersteller das temporäre MSG (Montage-Sicherungs­Geländer) von Layher. Das aus Montage­pfosten und teleskopierbaren Montagegeländern bestehende MSG ist leicht und lässt sich von der gesicherten Lage aus montieren.


Mit dieser Aufbaufolge könne man die Anforderungen der TRBS 2121-1 umsetzen, so Layher. Zur bauma stellte der Gerüstbauer bereits eine überarbeitete Version mit einem automatisierten Verriegelungsmechanismus und einer verbesserten Montagesequenz vor. Die universellen und flexiblen Einsatzmöglichkeiten sollen darüber hinaus entscheidende Vorteile bieten: Das MSG passe sich an verschiedene Feldlängen an und könne an der Außenseite wie an der Innenseite von Gerüsten angebracht werden – wie bei Skelettbauten. Dabei sei keine zwingende Montage- oder Demontagerichtung oder -reihenfolge zu beachten. Außerdem ließe sich das MSG bei vielen verschiedenen Gerüstanwendungen einsetzen – also zum Beispiel auch bei Raum- oder Bockgerüsten.

Ergonomie ist laut Layher dabei ebenfalls gegeben: Gerüstbauer stehen bei Auf- und Abbau aufrecht – also ergonomisch optimal. Eine praktische Ergänzung ist das Stirn-MSG, das sich aufgrund leichter Aluminium-Konstruktion und Federmechanismus schnell und einfach umsetzen lässt – von oben wie von unten.

Vorlaufender und integrierter Seitenschutz

Beim neuen systemintegrierten I-Geländer für das »Blitz«-Gerüst handelt es sich um ein vorlaufendes Geländersystem aus Geländer- und Zwischenholm, welches von gesicherter Lage schnell montiert werden kann und im Gerüst verbleibt. Die leichte, einteilige Rahmenkonstruktion dient als vorlaufende Absturzsicherung beim Auf- und Abbau des Gerüsts, alternativ zum Montage-Sicherungs-Geländer (MSG). Anders als das temporäre MSG verbleibt das I-Geländer im Gerüst und ersetzt die Systemgeländer – ein zusätzlicher Montageaufwand entfällt.

Zu den Vorteilen gehören laut Layher die sichere 1-Personen-Montage sowie die Einsatzmöglichkeiten an der Gerüst­außen- und -innenseite, zum Beispiel bei Skelettbauten. Zudem ist die Montagereihenfolge konstruktiv vorgegeben: Das heißt, das I-Geländer lässt sich nur montieren, bevor der »Blitz«-Stellrahmen eingebaut wird.

Neu entwickeltes Allround Geländer System

Für einen vorlaufenden Seitenschutz ohne zusätzliche Arbeitsschritte hat Layher das Allround Geländer System AGS entwickelt. Durch den AGS-Stiel und die bewährten »STAR«-Geländer lassen sich Fassadengerüste im Allround-Gerüst mit einem zweiteiligen, vorlaufenden Seitenschutz ohne die Verwendung von temporären Seitenschutzteilen errichten. Aufgrund der Geländereinhängungen können die »STAR«-Geländer von der gesicherten Lage aus montiert und mit dem AGS-Stiel nach oben geschwenkt werden.    J

Nach oben
facebook twitter rss