Aktuelles Industrie- und Gewerbebau

Hauff-Technik: Einspartengebäudeeinführung für größere Versorgungsleitungen

Bei Mehrfamilienhäusern sowie Industrie- und Gewerbebauten werden in der Regel größere Versorgungsleitungen in die Gebäude geführt, die aufgrund ihrer Dimension oft nicht mehr mit der standardisierten Mehrspartenhauseinführung abgedichtet werden können. Für den Neubau solcher Gebäude ohne Keller bietet Hauff-Technik mit der Einspartengebäudeeinführung »ESG100 FUBO« eine fachgerechte Lösung. Diese Gebäudeeinführung ist seit einiger Zeit auch als »Bauherrenpaket XL« im Fachhandel verfügbar.

Mit dem »Bauherrenpaket XL« können nun auch größere Mehrfamilienhäuser sowie Industrie- und Gewerbebauten schnell und sicher bedient werden. Die Hauseinführung und das Leerrohrsystem wurden vergrößert, um so auch Leitungsdurchmesser DN 50 sicher abdichten zu können. Egal ob Strom-, Wasser- oder Gasversorgungsleitung, durch den neu zusammengestellten Inhalt sind alle nötigen Teile für einen sicheren und dichten Einbau im »Bauherrenpaket XL« enthalten.

Das Paket beinhaltet ein Rohbauteil zum direkten Einbetonieren in die Bodenplatte – mit der Hauff-Technik-Dreistegdichtung – zur sicheren Abdichtung in der Bodenplatte. Die Höhenanpassung an das Fertigfußbodenniveau ist durch die variable Aufstellvorrichtung auch beim »Bauherrenpaket XL« möglich.

Das Dichtelement ist die passende Abdichtung für Trinkwasser- und Elektroleitungen mit Außendurchmesser 18 mm bis 65 mm. Das mitgelieferte, flexible Schutzrohr DN 110 mit einer Länge von 10 m ermöglicht eine Überbauung von etwa 8 m. Somit kann der Schutzrohrgraben, nach Verlegen des Schutzrohres, direkt wieder geschlossen werden. Eine spätere Verlegung der Medienleitungen ist ohne Probleme möglich. Der Stopfen zum Abschluss des Schutzrohrendes rundet das »Bauherrenpaket XL« ab.


Je nach Versorgungssparte gelten unterschiedliche Regelwerke, die beim Einbau der Gebäudeeinführung berücksichtigt werden müssen. Wird ein Gebäude mit Gas oder Wasser versorgt, gelten die Regelwerke des Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches e. V. (DVGW)

Das im Oktober 2019 beim DVGW erschienene Arbeitsblatt G 459-1 dient als Grundlage für Planung, Bau, Prüfung, Inbetriebnahme und Betrieb von Netzanschlüssen gemäß NDAV für die Versorgung von Letztverbrauchern mit Gas. Nach dieser Regel ist »bei Mantelrohrsystemen unter überbauten Bereichen, die vor Ort zusammengebaut werden und deren Verbindungen zur Herstellung der Dichtheit des Mantelrohrsystems dienen, (...) nach Einbau der Gashauseinführung der Ringraum zwischen Produktenrohr und Mantelrohr analog zu DVGW-Prüfgrundlage VP 601 auf Dichtheit zu prüfen.« (Quelle: DVGW Arbeitsblatt G459-1, S.16, Punkt 5.2.3.1)

Bei standardisierten Bauherrenpaketen der Ein- und Mehrspartenhauseinführungen von Hauff-Technik wird die Verbindung des Mantelrohrsystems bereits im Werk geschweißt und anschließend auf Druckdichtheit geprüft. Dichtheitsprüfungen vor Ort sind damit nicht mehr erforderlich.

Dieser Standard wird in Kürze auch bei der Gebäudeinführung »ESG100 FUBO« im »Bauherrenpaket XL« eingeführt. Das Einbauteil wird ergänzt und mit einem durchgängigen und werkseitig geprüften Leerrohrsystem ausgestattet. Die Verbindung des Mantelrohrsystems wird dann im Werk hergestellt und auf Dichtheit geprüft. Dadurch ist die bei der Verwendung der Hauseinführung für Gas nach DVGW G459-1 (A) vorgegebene Dichtheitsprüfung bei vor Ort hergestellter Verbindung nicht mehr notwendig. Die Erstellung des Hausanschlusses wird dadurch schneller und unkompliziert umsetzbar.     J

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn