emco: Auf sicherem Weg ins Gebäudeinnere

Für den Neubau der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Kiel hat Emco im Eingangsbereich ein Sauberlaufsystem bereitgestellt, das das Thema Barrierefreiheit für Sehbehinderte mit einem taktilen Leitsystem verbindet.

Lesedauer: min

Sauberlaufzonen in Universitäten dienen der Schmutz- und Feuchtigkeitsreduzierung. Sie dämmen den Gehschall und tragen zu einer ruhigeren Atmosphäre bei. So strapazierfähig wie die stark frequentierten Bodenbeläge sollten auch die Eingangsmatten sein. Im Übergang von der Straße zum Gebäude gibt es aber oft eine Lücke im Blindenleitsystem, die zur gefährlichen Stolperfalle werden kann.

»Blinde und sehbehinderte Menschen sind auf Unterstützung angewiesen. Im öffentlichen Raum sind Leitsysteme zum Standard geworden. Unsere Systeme helfen, den richtigen Weg zu finden, und halten das Objekt zudem sauber«, erklärt Dieter Hamann, Architektenberater von Emco.


Stolperfallen vermeiden

Die Eingangsmatte »emco Diplomat TLS« sorgt dafür, dass es die typischen Stolperfallen an den Übergängen ins Innere − durch plötzliche Kanten, Bodenbelagswechsel oder schlecht ertastbaren Untergrund − nicht mehr gibt, so Emco. In die flexibel auslegbare Sauberlaufzone ist ein Leitsystem mit unterschiedlichen Höhen integriert. Diese kann man mit der Fußsohle oder mit einem Blindenstock gut ertasten. Die kontrastreiche Farbgebung funktioniert als zusätzliche Hilfestellung: So entsteht eine sichere Wegführung im Gebäudeinneren. Es lassen sich beispielsweise Türen, Treppen oder Aufzüge leichter finden und auf Gefahren und Hindernisse kann aufmerksam gemacht werden.

Ein weiterer Vorteil: Das taktile Leitsystem lässt sich laut Emco variabel mit bestehenden Böden kombinieren und eine Weiterführung bereits vorhandener Bodenleitsysteme ist möglich. Die Trittfläche besteht aus eingelassenen, widerstandsfähigen und witterungsbeständigen Ripsstreifen und die Profile aus verwindungssteifem Aluminium mit unterseitiger Trittschalldämmung.  J

[6]
Socials