Top-News Im Blickpunkt

Soudal: Mit effizienten Produkten die Zukunft mitgestalten

Der belgische Kleb- und Dichtstoffspezialist Soudal hat für die Zukunft ein klares Ziel: die Arbeit auf der Baustelle einfacher und sicherer zu machen. Das inhabergeführte Familienunternehmen mit weltweit rund 3 100 Mitarbeitern reagiert auf die aktuellen Probleme, wie den enormen Fachkräftemangel oder auch die gestiegenen Rohstoffpreise in einigen Segmenten, und entwickelt Produkte, die die Effizienz am Bau steigern und somit für Zeitersparnis sorgen. Zudem bietet Soudal ein enorm breites Sortiment, das sowohl spezielle Produktlinien für die Industrie, Profis oder auch Heimwerker parat hält. Diese neuen Produkte sowie auch die aktuelle Geschäftslage präsentierten die Verantwortlichen von Soudal beim Fachpressetag am Hauptsitz in Turnhout/Belgien, bei dem auch die Redaktion des baustoffPARTNER vor Ort war.

Von Christine Seif

Während des zweitägigen Presseevents fiel ein Stichwort immer wieder: Effizienz. »Gerade in der aktuellen Zeit, in der wirklich überall ein Mangel an Fachkräften herrscht, ist es extrem wichtig, dass die Produkte effizienter werden. So kann auf der Baustelle Zeit eingespart werden und das bedeutet wiederum, dass der Mangel zumindest etwas kompensiert werden kann«, betont Harald Lüdtke, Geschäftsführer von Soudal Deutschland. In der Entwicklung dieser Produkte sieht er die Zukunft und seiner Meinung nach ist das auch der Grund für den Erfolg im vergangenen Jahr und bereits auch in diesem Jahr. Bei der Jahrespressekonferenz gab die Geschäftsführung von ­Soudal Deutschland bekannt, dass man mit dem vergangenen Jahr sowie dem ersten Halbjahr 2019 sehr zufrieden sei.

Erfolgreiche Jahresbilanz 2018 trotz Hindernissen

»Wir konnten im Jahr 2018 ein sehr schönes Ergebnis schreiben«, berichtet Luc Thys, Direktor Marketing und F&E. »Darüber freuen wir uns sehr, weil vor allem die Gegebenheiten am Markt und besonders hinsichtlich der Rohstoffe nicht einfach waren. Nachdem 2018 die Preise für Silikon extrem angestiegen sind, mussten wir hart arbeiten, um das Ganze zu einem positiven Ergebnis zu führen.«

Insbesondere hat sich das Deutschlandgeschäft gut entwickelt. Während im Jahr 2017 der Umsatz der deutschen Vertriebstochter noch bei 65 Mio. Euro lag, konnte im letzten Geschäftsjahr ein Wachstumsplus von mehr als 15 Prozent verzeichnet und der Umsatz auf 75 Mio. Euro gesteigert werden. International steigerte Soudal den Umsatz 2018 um knapp zehn Prozent auf 850 Mio. Euro.

Harald Lüdtke sieht die positive Geschäftsentwicklung auf dem deutschen Markt als Bestätigung, mit dem Unternehmen auf dem richtigen Weg zu sein und rechnet sich gute Chancen aus, schon in den kommenden Jahren die Schwelle von 100 Mio. Euro Umsatz zu überschreiten. »Deutschland ist für Soudal seit jeher einer der wichtigsten Märkte mit dem nach wie vor größten Entwicklungspotenzial.« Nach Ansicht von Lüdtke profitiert Soudal Deutschland vom wachsenden Trend zu Klebeverbindungen, innovativen Dämmlösungen und luftdichtem Bauen. Bemerkbar machen sich auch die anhaltend positive Konjunktur im deutschen Bau-Sektor sowie die in den letzten Jahren getätigten strategischen Investitionen zum Ausbau des Sortiments und die Umstellung des Vertriebskonzeptes.

Aufgrund der positiven Unternehmensentwicklung platzt der Standort Leverkusen mittlerweile aus allen Nähten. »Wir brauchen dringend mehr Platz für Lager, Schulungen sowie die Verwaltung und werden daher noch einmal stark in den Ausbau unseres Standortes investieren. Die Investitionssumme liegt bei ca. 3,5 Mio. Euro«, so Lüdtke. Die Logistikfläche soll dabei von 2 500 auf fast 5 000 m2 verdoppelt werden. Auch ein Technologiezentrum ist geplant. In rund zwei Jahren soll dieses Bauprojekt abgeschlossen sein.

Auch am Hauptsitz in Turnhout wird investiert und gebaut. Auf rund 13 000 m2 entsteht ein Gebäude für die Produktion von Polyurethan-/Hybrid-Dichtstoffen. Moderne Technik soll dort verbaut werden, um neue Technologien zu entwickeln.

Teure Rohstoffe verringern Ertrag

»Zum Umsatzplus haben aber auch die Preissteigerungen beigetragen, die aufgrund des dramatischen Rohstoffengpasses in den Jahren 2017 und 2018 notwendig geworden sind«, räumt Harald Lüdtke ein. »Die Rohstoffpreise sind um bis zu 100 Prozent gestiegen. Wir haben die hohen Preise bezahlt, um lieferfähig zu bleiben.« Doch die Preissteigerung wurde nicht in vollem Umfang auf das Produkt aufgeschlagen, daher ist der Ertrag zurückgegangen, berichtet Lüdtke weiter. Die Preissteigerung bei diesen Rohstoffen ist zudem Ansporn, die alternativen Technologien, die der Kleb- und Dichtstoffspezialist bietet, weiter auszubauen. So wird die Abhängigkeit zu den Rohstofflieferanten etwas reduziert und dem Kunden kann so eine Alternative geboten werden.


Wachstum in allen drei Bereichen

Die größte Wachstumsrate erzielte Soudal im Industriesegment – insbesondere das Geschäft mit der Glasindustrie wurde in den vergangenen Jahren verstärkt ausgebaut. Durch die Übernahme des lettischen Zulieferers Tenache 2015 hat sich Soudal das entsprechende Know-how ins Haus geholt und sich mit einer breiten Produktpalette als Komplettanbieter rund um den Fensterbau erfolgreich positioniert.

Auch der Profi-Bereich kann mit einem deutlichen Plus glänzen. 20 Prozent Steigerung im Jahr 2018 seien unter anderem aufgrund der Fokussierung auf die Kompetenzbereiche Dach, Fenster und Innenausbau möglich gewesen. Soudal habe sich hier – insbesondere im Bereich Fenster – in den vergangenen Jahren als Profimarke für den Fachverarbeiter positioniert. »Wir sind im Kompetenzbereich Fenster mittlerweile Komplettanbieter bei Kleb- und Abdichtungslösungen. Vom Fensterrahmen über die Bauanschlussfuge bis zur Vorwandmontage bieten wir ein breites Spektrum qualitativ hochwertiger Produkte, die alle den höchsten Qualitätsstandards genügen«, so Lüdtke. Ein weiterer Grund für die Steigerung sehe er in der Einführung des Kompetenzhändler-Konzepts, das 2015 eingeführt wurde.

Markenbekanntheit im DIY-Bereich

Soudal bedient den DIY-Bereich im Baumarkt mit einer eigenen Produktlinie, wobei sich die Produkte oft nur in Details von denen für den Profi unterscheiden. »Wir haben beobachtet, dass die Wünsche des Käufers auch in diesem Bereich gestiegen sind und er Wert auf die Qualität der Produkte legt«, berichtet Lüdtke. »Unterschiede gibt es zum Beispiel bei der Verarbeitungszeit: Beim Profi muss es einfach schnell gehen, damit er zügig weiterarbeiten kann. Der Heimwerker achtet dafür oft auf die Ökologie.«

Um die Produkte im Baumarkt dort anzubieten, wo sie Sinn machen, verfolgt ­Soudal das »Satelliten-Konzept«, sprich, dass die Produkte in den Bereichen angeboten werden, in denen sie dann auch tatsächlich zum Einsatz kommen. Zudem soll forciert werden, dass Käufer die Produkte vor Ort testen können, denn nur so kann sich der Heimwerker vor dem Kauf überzeugen, sind sich die Verantwortlichen einig.

Ein weiterer Grund, der laut Soudal zur Bekanntheit der Marke geführt hat, ist das Sponsoring des »Tour de France«-Teams. Thys freut sich über den tollen Erfolg des diesjährigen Lotto-Soudal-Teams und ist sich sicher, dass die Marke damit auf eine andere Ebene gehoben wird. »Unsere Produkte sind wenig emotional, aber durch das Sponsoring schaffen wir das. Die ›Tour de France‹ ist ein internationales sportliches Highlight, das auf der ganzen Welt verfolgt wird. Durch den Erfolg unseres Teams schaffen wir ein emotionales Auftreten von Soudal bei tausenden von Zuschauern.«

Produkte müssen erlebt werden

Um den Verarbeitern die Produkte näher zu bringen, investiert Soudal aber nicht nur in emotionalen Radsport. Die Verbraucher sollen das Sortiment selbst erleben. In Baumärkten sollen zum Beispiel Aktionsflächen forciert werden, auf denen Kunden die Produkte vor dem Kauf testen können. Im letzten Jahr hat das Unternehmen auch den Vertrieb, den technischen Service und den Innendienst personell noch einmal aufgestockt. »Unsere Produkte sind zwar alle einfach in der Handhabung und eigentlich selbsterklärend, aber wir haben festgestellt, dass der Nutzen am besten in der praktischen Anwendung vermittelt werden kann«, sagt Harald Lüdtke. »Unser Außendienstteam besteht daher größtenteils aus Praktikern, die in Schulungen, beim Handel oder direkt auf der Baustelle zeigen, was unsere Produkte leisten können.«

Um auch den Journalisten beim Fachpressetag – besonders die neuen – Produkte von Soudal vorzustellen, durften auch sie zur Schaumkartusche greifen und die Vorzüge der unterschiedlichen Systeme testen. Dabei hatte Soudal einige Neuheiten zu präsentieren.

Immer die Bedürfnisse des Verbrauchers im Blick

Insgesamt war es Soudal ein Anliegen, die Produkte so zu überarbeiten oder entwickeln, dass sie die Bedürfnisse des Gewerks voll und ganz erfüllen. »Uns ist wichtig, dass jeder Handwerker das perfekte Produkt für sich und seine Arbeiten erhält«, so Lüdtke. Daher gibt es ein so breites Sortiment, damit es für die unterschiedlichen Anforderungen immer ein geeignetes Produkt gibt.

Eine der Innovationen dieses Jahres ist der »Soudafoam PURe«. Der neue PU-Schaum zeichnet sich laut Hersteller besonders durch seine Nachhaltigkeit aus und wurde entsprechend von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zertifiziert. Produziert aus isocyanatarmem (<0,1%) Polyurethan, erfüllt er das DGNB-Kriterium ENV1.2 in den Qualitätsstufen 1 bis 4.

Besonders ergiebig und effizient

Neue Maßstäbe in den Bereichen Ergiebigkeit und Effizienz setzt laut Soudal der »Soudafoam Maxxx B2«, der Anfang 2020 in den Markt eingeführt wird. Bei der Neuentwicklung handelt es sich um einen einkomponentigen, selbstexpandierenden Polyurethanschaum, der sich vor allem durch seine hohe Ausbeute auszeichnet. »So lassen sich mit nur einer Dose bis zu 43 Laufmeter erzielen. Bei herkömmlichen PU-Schäumen sind es lediglich 30 Meter mit einer Dose. Durch die verbesserte Schaumausbeute ist auch das erreichbare Volumen mit 58 Litern um fast 30 Prozent höher als normal«, berichtet ­Alexander von Vulté, Marketingleiter ­Soudal Deutschland.

Die Montage von Fenstern und Türen sowie das Ausschäumen von Hohlräumen lasse sich so deutlich schneller und effizienter erledigen. Gerade für größere Ausbauten sei der Schaum daher ideal. Zudem biete er eine optimale Schalldämmung von 58 dB und eine hohe Wärmedämmung von λ 0,034 W/(m·K). Mit diesem Produkt geht Soudal auf das bereits erwähnte Thema Effizienzsteigerung am Bau ein. Denn gerade in Zeiten von Fachkräftemangel ist es wichtig, schnell und effizient zu arbeiten.

Sortiment der Hybrid-Polymere erweitert

Auch eine weitere Neuentwicklung im Profi-Sortiment wird diesem Gedanken gerecht: »Soudagum Hydro« für hochwertige Abdichtungen. Die einkomponentige, lösungsmittelfreie Paste wird mit einer Rolle oder einem Pinsel aufgetragen und eignet sich für den Einsatz an waagerechten und senkrechten Flächen wie zum Beispiel Deckenleuchten und Dachrinnen, aber auch zur Abdichtung von Wanddurchbrüchen und -rissen. Gegenüber herkömmlichen Abdichtungslösungen mithilfe von Folien sei der Einsatz der Dichtpaste laut Hersteller wesentlich einfacher, fehlerfreier und zeitsparender durchzuführen. »Soudagum Hydro« gibt es für kleinere Einsatzbereiche im 1-kg-Gebinde und für größere Baustellen im 5- und 10-kg-Eimer.

Für großflächigere Beschichtungen empfiehlt sich der Einsatz einer Druckluftpistole. Mit »Soudatight Hybrid« steht hierfür eine Hybrid-Polymer-Paste zur Verfügung, die auch mit Druckluftspritzgeräten aufgetragen werden kann. Sie wird bei wasserdichten Abdichtungen von Durchbrüchen, Anschlüssen und Flächen eingesetzt. Nach der Trocknung bildet die Paste eine nahtlose elastische Membran, die sowohl luft- als auch wasserdicht ist. »Soudatight Hybrid« steht im 600-ml-Schlauchbeutel oder als 6-kg-Gebinde im verschließbaren Eimer zur Verfügung.

Eigenschaften von Montagekleber, Acryl und Silikon

Insgesamt stellt Soudal fest, dass sich Hybrid-Polymere seit Jahren stetig wachsender Beliebtheit erfreuen. Ihr Vorteil: Sie vereinen die Eigenschaften eines Montageklebers mit denen von Acryl und Silikon. Aufgrund ihres breiten Anwendungsspektrums bieten sich Hybrid-Polymere nach den jüngsten Rohstoffengpässen und Preiserhöhungen bei Silikonen, Acrylaten und PU-Schäumen als Alternative an. Darüber hinaus sind die Allrounder laut Hersteller isocyanat- und lösemittelfrei und können emissionsarm (EC1plus) ausgeführt werden. Selbst bei niedrigen Temperaturen bleiben sie permanent elastisch und sind komplett geruchlos. Daher hat Soudal sein Hybrid-Polymer-Sortiment um spezielle Lösungen für den Profihandwerker wie »Soudagum Hydro« erweitert. Vier Produkte aus dem Fix All-Sortiment sind jetzt nicht nur in 300-ml-Kartuschen, sondern auch in 600-ml-Schlauchbeuteln erhältlich: »Fix All High Tack«, »Fix All Crystal«, »Fix All Turbo« und »Fix All Flexi«. So kann der Profi größere Flächen am Stück verarbeiten, ohne zwischendurch die Kartusche wechseln zu müssen.

»Fix All High Tack« ist für Hochleistungsverklebungen aller Art geeignet und überzeugt mit seiner Endklebkraft (320 kg/10 cm²). »Fix All Crystal« härtet glasklar aus und sorgt für elastische Verklebung nicht nur in der Automobil- und Luftfahrtindustrie, sondern auch in vielfältigen Einsatzbereichen am Bau. Für starke Klebeanwendungen, die schnell halten müssen, hat Soudal »Fix All Turbo« entwickelt, der nach 20 Minuten handfest und nach drei Stunden ausgehärtet ist. »Fix All Flexi« eignet sich für alle Anwendungen im Bereich Kleben und Verfugen, bleibt dabei hochflexibel und passt sich den Bewegungen der eingesetzten Materialien an.  

Weitere Produktneuheiten

Beim Fachpressetag bekamen die Journalisten noch weitere Neuheiten aus dem Hybrid-Polymer-Sortiment präsentiert. Gerade für den DIY-Bereich hat der belgische Klebstoffspezialist die »Profi-Fuge 8 in 1« entwickelt, ein Allrounder zum Verfugen, Abdichten und Verkleben, sowohl in Innenräumen als auch im Außenbereich. Die »Profi-Fuge 8 in 1« gibt es in vier Farben und haftet auf glatten wie porösen Oberflächen und sogar auf leicht feuchten Untergründen. Aufgrund der vielseitigen Einsetzbarkeit sei das Produkt gerade für Heimwerker eine effektive Lösung, da mit einer Kartusche unterschiedliche Arbeiten ausgeführt werden können.

Weiteres neues Mitglied der Hybrid-Polymer-Familie ist »Wood Fix«, ein Holz-Konstruktionskleber, der die Eigenschaften eines Hybrid-Polymer-Klebstoffes mit denen eines herkömmlichen Holzleimes vereint. Der vielseitige Konstruktionskleber eignet sich für die Verklebung von Holz mit Holz sowie mit anderen Werkstoffen, wie Metall, Stein und Fliesen. Die Haftung ist stark und Schraubzwingen sind bei der Verarbeitung laut Soudal nicht erforderlich. Nach Austrocknung ist der Kleber wasserfest gemäß DIN EN 204.

Effizienz eindrucksvoll unter Beweis gestellt

Um das Thema »Zeitersparnis« auf der Baustelle nochmals zu verdeutlichen, durften die Journalisten noch zu einer außergewöhnlichen Challenge antreten. Soudal behauptete, dass mit dem Produkt »Soudabond« Mauern sehr viel schneller errichtet werden können als mit Mörtel und Kelle. In Gruppen traten die Journalisten, »bewaffnet« mit »Soudabond« gegen Anwendungstechniker Rainer Seidel an, der mit der klassischen Methode an den Start ging. Nach wenigen Sekunden war der Wettstreit bereits beendet. Die Journalisten hatten die Steine in so kurzer Zeit aufeinandergebaut, da hatte Seidel noch nicht einmal den Mörtel angerührt. In Sachen Ergiebigkeit und auch preislich würde eine Dose laut Lüdtke ungefähr der eines Mörtelsacks entsprechen. Damit hatte Soudal bewiesen, wie die Produkte die Effizienz am Bau steigern können.  J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss