OSMO: Eine Schutzschicht für historische Eichen-Portale

Für die Restaurierung der historischen Eingangstore der Residenz in München griff das Team der Bayerischen Schlösserverwaltung auf drei Anstrichsysteme von Osmo zurück. Damit wurden die drei Holz-Portale aufwendig saniert und mit neuem Glanz versehen.

Lesedauer: min

Die Münchner Residenz, bis 1918 Sitz der Wittelsbacher, ist heute das größte Innenstadtschloss Deutschlands. Der Gebäudekomplex umfasst zehn Innenhöfe sowie mehrere Bauten, unter anderem den prunkvollen Königsbau am Max-Joseph-Platz. Im Zuge der letzten Generalsanierung wurde auch der Königsbau instand gesetzt – sowohl außen als auch im Innenbereich. Neben der mehr als 30 m hohen Grünsandstein-Fassade wurden die drei prunkvollen Holz-Portale, die den Eingang zu den königlichen Räumlichkeiten bilden, intensiv geprüft und aufwendig aufgearbeitet. Um die Spuren der Zeit zu beseitigen und das Material auf die witterungsbedingten Herausforderungen vorzubereiten, griff das Restauratoren-Team der Bayerischen Schlösserverwaltung erneut zu Produkten aus dem Hause ­Osmo. Bei den Eichen-Portalen der Münchner Residenz bzw. des Königsbaus kamen mit der Holzschutz Öl-Lasur, der Klar-Öl-Lasur und dem UV-Schutz-Öl drei Osmo Anstrichsysteme zum Einsatz, die wie alle Osmo Anstriche auf natürlichen Wachsen und Ölen basieren. Sie verleihen dem Holz laut Osmo eine offenporige, atmungsaktive Oberfläche.


Die Holzschutz Öl-Lasur vereint Grundierung und Lasur in einem Anstrich und sorgt für einen Langzeitschutz. Ihre wasserabweisende und UV-beständige Wirkung wird durch zuverlässigen Schutz gegen Schimmel-, Algen- und Pilzbefall vervollständigt. Der dekorative, seidenmatte Anstrich ist in 15 Farbtönen erhältlich. Ergänzend dazu verspricht die Klar-Öl Lasur mit ihren vielseitigen Anwendungsvarianten sowie der Möglichkeit, die unterschiedliche Saugfähigkeit des Holzes auszugleichen, eine effiziente Lösung für umfassenden Schutz. Das UV-Schutz-Öl schützt das Holz vor Beeinträchtigungen durch intensive Sonneneinstrahlung.   J