NOE-Schaltechnik: Von druckbeständig bis leicht handlebar

Die Schalungssysteme der Firma Noe wurden für den Bau eines Verwaltungsgebäudes der Landwirtschaftskammer Niedersachsen von der Firma Depenbrock gemietet und eingesetzt. Verwendung fanden insbesondere die Schalungen »NOEtop« sowie »NOEalu L«.

Lesedauer: min

Seit Juli 2020 laufen die Bauarbeiten für ein neues Verwaltungsgebäude der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Hannover. Ausgeführt werden die Bauarbeiten von der Firma Depenbrock Systembau, die auch an der Planung des Neubaus beteiligt war. Das Objekt ist als kompakter, u-förmiger Baukörper konzipiert, der sich in die vorhandene Böschung einfügt. Dadurch sieht der Besucher auf der Eingangsseite einen vier- und auf der Rückseite einen dreigeschossigen Bau. Das Sockelgeschoss ist weitestgehend verglast, die drei Etagen darüber sind mit dem ortsüblichen Klinker verkleidet. Das Gebäude besteht aus einem Foyer und drei Tagungsräumen im Ergeschoss, in den drei darüberliegenden Etagen sind 90 Büros untergebracht, die eine durchschnittliche Größe von 18 m² haben und ausschlaggebend für die Struktur des Gebäudes sind. Es ist auf einem Grundraster von 1,50 m aufgebaut. Beim Errichten des Objekts standen die Mitarbeiter der Firma Depenbrock unter anderem vor der Herausforderung, vier Etagen mit verschiedenen Geschosshöhen und Grundrissen zu erstellen. Um diese Aufgabe effizient zu bewältigen, vertrauten sie auf unterschiedliche Systeme der Firma Noe Schaltechnik, die sie allesamt mieteten.

Hohem Druck standhalten

Annähernd alle Baustellen, bei denen Noe Schalsysteme zum Einsatz kommen, eint eins: Die »NOEtop«-Schalung ist fast immer dabei. Ein Grund hierfür liegt nach Aussage von Noe in ihrer Vielseitigkeit. Dank ihrer integrierten Gurtung kann die »NOEtop« als Rahmen- und als Trägerschalung verwendet werden. Dabei sind die Spannstellenlagen frei wählbar. Da der Hersteller Rahmen und Profile innen wie außen feuerverzinkt, ist die Schalung äußerst langlebig. Alle Tafeln haben die gleiche Profilstärke und sind mit Gussecken ausgestattet. Der Hersteller bietet sie in vielen verschiedenen Größen an. Unter anderem auch in der XXL-Version. Diese hat eine Höhe von 5,30 m und eine Breite von 2,65 m. Damit war sie für die Bauarbeiten des Verwaltungsgebäudes gut geeignet, denn im Untergeschoss mussten Wände mit einer maximalen Höhe von bis zu 4,79 m betoniert werden. Diese wiesen allerdings zum Teil eine Wandstärke von nur 20 cm auf, was zu einer hohen Steiggeschwindigkeit und letztendlich zu einem hohen Frischbetondruck führte. Erschwerend kam hinzu, dass die Betonier­arbeiten bei relativ kalten Temperaturen durchgeführt werden mussten, weshalb die Mitarbeiter des Unternehmens nicht darauf hoffen konnten, dass ein vorzeitiges Erstarrungsende des Betons eintritt. So war es von Vorteil, dass alle ­»NOEtop«-Schalungen einem Betondruck von 88 kN / m² standhalten.


Tragbares Schalsystem

Als weitere Schalung kam auch die ­»NOEalu L« in Hannover zum Einsatz. Dieses Schalsystem zeichnet sich durch sein geringes Gewicht von 54,3 kg bei einer Größe von 2,75 x 0,90 m aus, was dazu führt, dass die Elemente von zwei Personen transportiert werden können. Dies war bei der Errichtung des Verwaltungsbaus eine Hilfe, weil den Baustellenmitarbeitern nur ein Kran zur Verfügung stand. Die Verantwortlichen setzten die »NOEalu L« für die Errichtung der Bodenplatte, der Unterzüge und bei den Deckenrändern ein. Hierbei kam das Verbindungssystem ­»NOE ­Alulock« zum Einsatz, mit dem das Verbinden der Schal­tafeln leicht von der Hand ging. Der Hersteller bietet das Schalsystem in acht verschiedenen Breiten zwischen 0,30 und 0,90 m an. Die Höhen variieren zwischen 0,9 m, 1,50 m und 2,75 m.   J

[11]
Socials