Aktuelles Das Dach

Firestone: EPDM-Dachbahn und erstmals Dämmung für Dach und Wand

Seit Jahrzehnten werden Firestone EPDM-Dachabdichtungsbahnen aus Kautschuk erfolgreich auf hunderttausenden von gewerblichen und industriellen Dächern weltweit verlegt. Auf der BAU hat Firestone die hochwertigen EPDM-Dachbahnen unter dem Markennamen »Firestone RubberCover« vorgestellt, die auch zur Abdichtung kleinerer Flachdächer im Wohnungsbau konzipiert wurden.

»RubberCover« wurde speziell für die Abdichtung von kleineren Dachflächen bis 100 m² entwickelt. Es baut auf die über 30-jährige Erfahrung von Fire­stone mit Dachabdichtungssystemen auf Basis des Kunststoffes EPDM auf.

»›RubberCover‹ hat auf der BAU viele Fachhandwerker überzeugt, weil sie mit den hochwertigen und langlebigen Kunststoffdachbahnen einfach und schnell Dächer von Eigenheimbauten, Carports, Garagen, Vordächern oder anderen Anbauten abdichten können«, erläuterte am Messestand des belgischen Ausstellers Dietmar Bleck, der als externer Dienstleister die Kommunikation und PR koordiniert.

Zubehör für kleinere Dächer

Das Dachabdichtungs-System beruht auf der Firestone­ »Rubber­Cover«-EPDM-Kaut­schukdachbahn, die um ein kleines Zubehörsortiment ergänzt wurde, das allen Anforderungen an kleine Dächer gerecht wird. Eine Besonderheit des Systems: Die EPDM-Dachbahnen stehen in großen nahtlosen Bahnen bis zu 6,10 m Breite zur Verfügung. Die meisten Anbauten können daher nahtlos mit einer einzigen Bahn abgedichtet werden – und das stets sicher und bequem ganz ohne Flamme oder Heißluftschweißgerät.

Lagesicherheit wird hergestellt, indem auf dem Untergrund vollflächig ein speziell für die Dachbahn entwickelter Klebstoff aufgebracht wird. »Rubber­Cover«-Dachbahnen bleiben selbst bei niedrigen Temperaturen höchst dehnbar. Dieses ermöglicht eine problemlose Verlegung auch in der kalten Jahreszeit.

Neues Werk in Heinsberg

Auf der BAU hat Firestone Building Products, der weltweit operierende Dachspezialist, erstmals seine neuen Dämmstoffprodukte aus PIR vorgestellt. Neben den bekannten Produkten für das Flachdach werden auch Lösungen für Steildächer und für die Fußboden- und Kerndämmung präsentiert.


Bei der Produktion von PIR-basierten Dämmstoff-­Lösungen kann Firestone mit seinen Werken in den USA auf eine über 30-jährige Erfahrung verweisen. Die auf der BAU präsentierten Produkte werden unter dem Markennamen »Fire­stone Resista« ab Frühsommer 2019 im neuen Firestone Werk in Heinsberg produziert.

Die Fachbesucher konnten sich von den Eigenschaften der PIR-Dämmstoffe überzeugen: Dazu zählen neben Langlebigkeit auch der hohe Wärmewiderstand und eine besonders hohe Maßhaltigkeit und Druckfestigkeit (≥ 150 kPa). Deshalb sind PIR-Dämmstoffe ideal in den Bereichen Fußboden- und Kerndämmung einsetzbar.

Je nach Einsatzzweck gibt es »Resista«-Dämmplatten mit einer Alukaschierung (AK) oder einer mineralisch beschichteten Glasfaserkaschierung (MG). Die Platten sind mit geraden oder gefalzten Kanten oder mit Nut und Feder lieferbar.    O

Nach oben
facebook twitter rss