Aktuelles Das Dach

Firestone: Nur so gut wie die Dachbahn darunter

Der Klimawandel und Erneuerbare Energien sind in aller Munde. Bei der Erzeugung von regenerativer Energie spielt die Solarenergie eine wichtige Rolle. Große Flachdächer sind als Standort für Solaranlagen gut geeignet. In der Regel sind Solaranlagen auf Flachdächern für einen Betrieb von 20 Jahren ausgelegt. Die Dachbahn sollte daher mindestens so lange funktionstüchtig sein, wie die Solaranlage zur Amortisation benötigt. Die Dachbahnen von Firestone haben laut Hersteller eine Lebenserwartung von deutlich über 20 Jahren.

Günstige Dachbahnen können schon vor der Amortisation der PV-Anlage Schäden aufweisen, die eine Sanierung der Dachabdichtungsebene notwendig machen. Kommt es zum Sanierungsfall, sind die Kosten der Instandsetzung meist deutlich teurer als bei einem ungenutzten Dach, da die Demontage und Re-Montage der PV-Anlage kostenintensiv ist. Muss also die defekte Dachbahn unter einer PV-Anlage saniert werden, ist der kalkulierte Ertrag einer Anlage kaum noch zu realisieren.

Firestone »RubberGard EPDM«-, »RubberCover EPDM«- und »UltraPly TPO«-Dachbahnen bieten laut Hersteller eine hervorragende Witterungsbeständigkeit, erstklassige mechanische Beständigkeit, hervorragende Haltbarkeit und können extremen Temperaturschwankungen standhalten. Firestone bietet auch eine Vielzahl von Zubehörteilen, mit denen auch die komplexen Details einer Photovoltaik-Anlage sicher eingedichtet werden können.

Entscheidend ist: Die Lebenserwartung aller Firestone Dachbahnen ist deutlich höher als 20 Jahre und so sind Photovoltaik-Anlagen, die auf ihnen betrieben werden, besonders rentabel, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers.


Weiterführende Info zu Photovoltaik-Systemen

Die Photovoltaikanlagen, die auf Flachdächern zum Einsatz kommen, können nach der Art ihrer Befestigung in dachdurchdringende und nicht dachdurchdringende Systeme unterschieden werden.

Dachdurchdringende Systeme: Bei dieser Befestigungsweise werden die Solarzellen auf einer Trägerkonstruktion befestigt, welche die Dachbahn und den gesamten Dachaufbau durchdringt und auf der Tragschale befestigt ist. Jede einzelne Dachdurchdringung – und davon kann es mehrere Tausend pro Dach geben – muss einzeln eingedichtet werden.

Nicht durchdringende Systeme: Bei dieser Befestigungsart wird die Trägerkonstruktion auf die Abdichtungsebene gestellt. Eine Dachdurchdringung findet nicht statt. Damit die PV-Anlage sturmsicher bleibt, werden entweder Gewichte verwendet oder aerodynamisch gehaltene Systeme gewählt.

Firestone bietet PIR-Dämmstoffe und hochdichte Deckplatten an, die zu den Firestone-Dachsystemen passen. Der langlebige PIR-Dämmstoff unterstützt die Nachhaltigkeit des gesamten Dachaufbaus und der Photovoltaik-Anlage.  J

Nach oben
facebook twitter rss