Aktuelles Fassade

Altrad Plettac Assco: Gut gerüstet für anspruchsvolle Kirchen-Sanierung

Der 85 m hohe Turm der evangelischen Stadtkirche in Unna ist ein Wahrzeichen der Stadt – der Sturm »Friederike« in 2018 hatte ihm allerdings schwer zugesetzt und so war eine Sanierung unumgänglich. Für dieses außergewöhnliche Objekt war eine flexible und effiziente Einrüstung erforderlich. Die Profis vom Dortmunder Gerüstbaumeister C.O. Weise setzt auf einen Mix aus »Plettac SL« Fassadengerüsten und »Plettac Contur« Modulgerüsten von Altrad Plettac Assco.

Die Evangelische Stadtkirche in Unna ist mit ihrem mächtigen Westturm, eines der Wahrzeichen der Stadt und Sinnbild für die gotische Epoche. Die Hallenkirche, deren Turm in das Mittelschiff einbezogen ist und in Mauerstärke aus der Westfront hervortritt, wurde 1407 bis 1467 erbaut. Ihre Architektur gilt als besonders ungewöhnlich, da die Seitenschiffe um den Chor als Umgang herumgeführt werden. Der 85 m hohe Turm wurde seit seiner Erbauung mehrfach beschädigt, zuletzt im Januar 2018 durch den Sturm Friederike. Eine Fiale – ein typisches Stilelement der gotischen Architektur und wichtiges Element zur Stabilisierung der Konstruktion, brach vom Turm ab, stürzte auf das Dach des Kirchenschiffes, beschädigte das darunter liegende Gewölbe und damit auch die Statik. Eine Sanierung war notwendig, um die schlimmsten Schäden seit dem Zweiten Weltkrieg an der Kirchturmspitze sowie die zusätzlich entdeckten Schäden an der Fassade zu beheben. Unterstützung holte man sich für die Einrüstung vom Dortmunder Gerüstbaumeister C.O. Weise.

Außergewöhnliches Objekt erfordert Flexibilität

C.O. Weise setzte für einen sicheren und bequemen Zugang, vom Sockel beginnend bis zur Turmspitze, auf einen Mix aus »Plettac SL« Fassadengerüsten und »Plettac Contur« Modulgerüsten, um die gewünschten Natursteinarbeiten und Dachdeckerarbeiten durchführen zu können. Das »Plettac SL« Fassadengerüst punktet mit seiner selbstständigen Lotjustierung, die eine schnelle und sichere Montage gewährleistete, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Das Modulgerüst vom Typ »Plettac Contur« verwenden die Spezialisten von C.O. Weise immer dort, wo neben Standsicherheit auch Flexibilität gefragt ist – bei diesem Projekt ideal: Zum Beispiel die Abstützung gegen den Kirchturm, eine Netzverkleidung oder ein 500 kg Personen- und Lastenaufzug konnten so realisiert werden. Besonders bei der Kirchturmspitze kam ein 8-eckiges Modulgerüst mit einer Schenkellänge von 10 m unten und 4 m oben flexibel zum Einsatz und ermöglichte einen schrägen Aufbau, angepasst an die Kirchturmspitze. Eine weitere besondere Herausforderung war die Überbrückung der Seitenschiffe der Kirche mit HEB 300 Stahlträgern.   J


 

Nach oben
facebook twitter rss