Aktuelles Bodenbeläge & Aufbau

W. & L. Jordan: Gold und Silber in Sachen Nachhaltigkeit

Nachhaltige Produkte spielen beim Familienunternehmen W. & L. Jordan eine immer wichtigere Rolle. Für die bewusste Auswahl der Rohstoffe und deren Verarbeitung hat das Unternehmen nun für die »Joka«-Designböden »Sinero Klebevariante« die Cradle to Cradle Silber-Zertifizierung erhalten.

Mit der Silber-Zertifizierung der »Joka«-Designböden »Sinero Klebevariante« werden laut W. & L. Jordan fünf Kategorien erfüllt, die für mehr Nachhaltigkeit sorgen: Materialgesundheit, Rohstoffwiederverwendung, erneuerbare Energien, Wasserverwaltung, soziale Gerechtigkeit. Die Böden werden aus Polyethylenterephthalat (PET) gefertigt und sind zusätzlich mit einer schützenden Schicht aus Polyurethan versiegelt. Dies macht sie nach Herstellerangaben besonders formstabil, robust und pflegeleicht. Zudem sind sie frei von Phthalaten, Chlor und Schwermetallen und tragen so zu einer wohngesunden Umgebung bei. Mit der Nutzungsklasse 34 eignen sich die Design­böden »Sinero« auch gut für beanspruchte Objektbereiche.


Gold für Terrassendielen »Delta«

Im letzten Jahr konnte das Unternehmen schon eine Gold-Zertifizierung erringen – für die Megawood Terrassendielen ­»Delta«, die W.& L. Jordan im Programm hat. Sie tragen bereits die Cradle to Cradle Gold-Zertifizierung. Dies ist laut Hersteller das erste Produkt von Megawood mit GFK Recyclingwerkstoff, dem ausrangierte Windkraft-Rotorblätter zugeführt werden. Damit erfüllt es den Anspruch an eine ökologische Kreislaufwirtschaft nach der Cradle to ­Cradle-Philosophie. Wie es einer Mitteilung des Unternehmens heißt, werden bei der Produktion keine neuen Ressourcen benötigt. Die GCC (German Compact Composite) Holzwerkstoff-Produkte durchlaufen dabei einen technischen Kreislauf, sodass aus ihnen immer wieder neue Produkte hergestellt werden. Dafür sorgt u. a. ein spezielles Rücknahmesystem, um die bereits hergestellten Produkte wieder in den Stoffkreislauf zurückzuführen. Die Zertifizierung des GCC-Werkstoffs erfolgte im August 2020. Damit werden dem Werkstoff vor allem die human- und ökotoxikologischen Unbedenklichkeiten aller Inhaltsstoffe auf globalem Qualitätsniveau ­bestätigt.  J

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn