Aktuelles Werkzeuge

Stabila: Robuster Helfer mit hoher Präzision auf der Baustelle

Ohne Rotationslaser sind viele Arbeiten am Bau kaum denkbar, sei es bei Maurerarbeiten, im Stahlbeton- oder Metallbau. Im Holzbau unterstützen sie beispielsweise beim Anbringen von Fassadenverkleidungen, im GaLaBau beim Anlegen von Wegen, Garten- und Pflasterflächen. Für diese und eine Vielzahl weiterer Profianwendungen entwickelte Stabila seinen Rotationslaser »LAR 350« als robusten Helfer mit überzeugenden Ausstattungsmerkmalen und hoher Präzision.

Ausgestattet mit der »Weltneuheit Motion Control« – so der Hersteller – gelingen Messaufgaben mit dem »LAR 350« besonders einfach, schnell und effizient. Denn über die Fernbedienung kann der Laser intuitiv bis zu einer Reichweite von 20 m gesteuert werden. Der eingebaute Sensor registriert die Handbewegungen und überträgt sie zum Laser: durch Drehen nach links oder rechts beschleunigt oder verlangsamt der Sensor die gewählte Laserfunktion. So lassen sich eine Vielzahl von Funktionen und Einstellungen wie Rotationsgeschwindigkeit, Größe und Position des Scanbereichs bei Nutzung der Linienfunktion, Größe und Position des aktiv rotierenden Lasers im Sektionsmodus oder Neigungen der X- und Y-Achse bequem und stufenlos steuern.

Komfortables und sicheres Arbeiten

Zum komfortablen und sicheren Arbeiten trägt auch ein Assistenz-System bei, das zudem die visuelle Überwachung des Lasers aus der Ferne ermöglicht: Integrierte LEDs warnen beim Positionieren des Lasers, wenn sich dieser außerhalb des Nivellierbereichs befindet. Beim Einsatz der Neigungsfunktion zeigen die LEDs an, welche Achse geneigt ist oder wird. Der aktive Neigungsmodus wird durch eine weiße, konstant leuchtende LED angezeigt, während blinkende LEDs auf Erschütterungen aufmerksam machen. Die werden übrigens bis zu einem Grenzwert durch automatisches Nachnivellieren ausgeglichen. Zusätzliche Kontrollleuchten informieren über den Batterie- und Temperaturstatus.


Im Vertikalbetrieb kann die senkrechte Nivellierebene um bis zu 5° geneigt werden, um etwa senkrechte Nivellier- und Markierarbeiten durchzuführen. Der rotierende Laserstrahl lässt sich auf einen bestimmten Arbeitsbereich begrenzen und verhindert so, dass er andere Lasergeräte stört oder Handwerkerkollegen durch unbeabsichtigtes Blenden in ihrer Arbeit beeinträchtigt. Mit Hilfe der Fernbedienung kann zudem im Vertikalbetrieb eine Achse automatisch auf den Zielpunkt des Receivers präzise ausgerichtet werden – eine enorme Erleichterung beim Setzen von Trennwänden. Ein weiteres wichtiges Detail: Abweichungen zur Referenzebene können als Zahl in Millimetern direkt im Display abgelesen werden – so sind schnelle Höhenkorrekturen möglich.

Angepasst an den rauen Baustellenalltag, übersteht der Laser selbst Stürze vom Stativ aus einer Höhe von bis zu 1,80 m ohne Schaden. Nach dem Aufrichten und Einschalten kann einfach weitergemessen werden. Der Rotationslaser ist wasser- und staubdicht nach Schutzklasse IP 65 sowie betriebsfähig bei Temperaturen von -10 °C bis +60 °C. Betrieben wird er mit langlebigen Batterien oder optional auch mit einem leistungsstarken Li-Ionen-Akku. Erhältlich ist er in zwei Ausstattungsvarianten im Aufbewahrungs- und Transportkoffer: als 7- und als 9-teiliges Set.    J


 

Nach oben
facebook twitter rss