Sika Deutschland GmbH Eine Fuge, die starken Belastungen standhält

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Sika

Die Fugen der Zuschauertribüne im Landschaftspark Duisburg-Nord mussten erneuert werden. Da sie bei Veranstaltungen mit bis zu 1500 stehenden Zuschauern hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, wurde im Rahmen einer Sanierung auf den Hochleistungsdichtstoff »Sikaflex Pro-3« von Sika zurückgegriffen.

In der Gießhalle 1, wo einst flüssiges Roheisen aus dem Hochofen floss, befindet sich heute eine Bühne für Kultur- und Konzertveranstaltungen. Für eine professionelle Unterstützung bei der notwendigen Fugensanierung der 600 m2 großen Zuschauertribüne kontaktierte Görge Jonuschat – verantwortlich für den Bereich Architektur und Objektplanung im Landschaftspark – ­Markus Ebert von Sika. Der Gebietsleiter Kleben & Dichten konnte mit dem langjährig bewährten Premiummaterial »Sikaflex ­Pro-3« auch das für diesen Anwendungsfall prädestinierte Produkt anbieten.

Die Liebenau Fugentechnik aus Beverungen, ein langjähriger Sika Partnerbetrieb, startete im November 2021 mit der Reinigung der Fugen und entfernte in diesem Schritt auch das Hinterfüllmaterial, das die Fugen nach hinten begrenzte. Dabei stellte man fest, dass einige Querfugen technisch optimiert werden sollten. »In Absprache mit dem Bauherrn haben wir dann die entsprechenden Fugen vertieft, um das richtige Verhältnis von Breite zu Tiefe zu erreichen«, berichtet Geschäftsführer Manuel Liebenau. Da es sich bei der Verfugung um wetterkritische Arbeiten handelt, wurde nach den Reinigungs- und Vorarbeiten eine Winterpause eingelegt.

Im März 2022 wurden die Arbeiten an der Zuschauertribüne wieder aufgenommen. Insgesamt drei Mitarbeiter der Liebenau Fugentechnik versahen die Fugen zur Hinterfüllung mit einer geschlossenzelligen PE-Rundschnur. Die anschließende Grundierung der Fugenflanken erfolgte mit »Sika Primer-3N« händisch mit Pinseln. Der einkomponentige lösemittelhaltige Premium-Reaktionsprimer ist für poröse, saugende Untergründe wie Beton geeignet und speziell für die Kombination mit Sikaflex-Produkten entwickelt worden. Bereits nach einer halben Stunde konnte anschließend mit der dauerelastischen Verfugung begonnen werden. Hier wurde der empfohlene 1-K PU-Hochleistungsdichtstoff ­»Sikaflex ­Pro-3« in Betongrau eingesetzt. »Die Fugen müssen Schuhabsätzen und Reinigungsmaschinen standhalten, und dafür ist ­»Sikaflex ­Pro-3« einfach das optimale Produkt«, erläutert Manuel Liebenau. »Durch die geringe Kerbempfindlichkeit und den hohen Weiterreißwiderstand hat es sich gerade bei Zuschauertribünen schon oft bewährt, da gibt es nichts Besseres.« Das Einbringen des als Beutelware gelieferten Fugendichtstoffs erfolgte mit akkubetriebenen Auspresspistolen. Beim Glätten und Angleichen des frisch applizierten Dichtstoffs an die Fugenränder kam das neutrale Sika Abglättmittel N zum Einsatz, mit dem ansprechende Fugenoberflächen erstellt werden können. Insgesamt wurden je rund 1 000 lfm Primer und Dichtstoff verarbeitet. Nach fünf Tagen Trocknungszeit war die Tribüne wieder vollständig belastbar.


Herausforderung Fugenbreite

Es ist nicht alltäglich, in einem stillgelegten Hüttenwerk zu arbeiten, das sich mit vielen Freizeitangeboten in eine Großstadtoase mit rund 180 Hektar Fläche gewandelt hat. Die besondere Herausforderung bei den Arbeiten bestand in der Fugenbreite, die mit zwei bis vier Zentimetern über das Standardmaß hinausging. Bei den Stufenkanten der Vertikalfugen mussten oft kleinste, verwinkelte Abschnitte verfugt werden. »Aufgrund der Fugendimension auf dieser auch für meine Mitarbeiter und mich nicht alltäglichen Baustelle haben wir uns dazu entschieden, bei der Verarbeitung zusätzlich ein Klimadiagramm zu führen«, erläutert Manuel Liebenau. »Darin werden die Verarbeitungsbedingungen, Temperatur und Luftfeuchtigkeit festgehalten, um dem Bauherrn eine lückenlose Dokumentation der fachmännischen Ausführung an die Hand zu geben.«    J