Aktuelles Werkzeuge

Robert Bosch: Härtetest für Werkzeug beim Bau des »Iglootel« am Polarkreis

»Es sind harte Tage, aber schöne Tage. Wir sind hier 100 Kilometer südlich vom Polarkreis und das Wetter fordert uns täglich heraus«, erzählt Tischler und Bauleiter Dominik Neises über seine aktuelle Baustelle. In der Nähe von Piteå in der arktischen Tundra von Schwedisch Lappland entsteht ein außergewöhnliches Hotel: das »Iglootel«. »Wir bauen das Hotel jedes Jahr komplett neu – und zwar aus Schnee, Eis und Holz.« Zum Einsatz kommen beim Bau auch Profi-Elektrowerkzeuge von Bosch.

Für den Rohbau des »Iglootels« werden Ballons aufgeblasen und mit Schnee bedeckt. Sobald die Schneedecke gefroren ist, wird die Luft aus den Ballons gelassen. Der Innenausbau der Iglus erfolgt dann mit Eisblöcken, die aus zugefrorenen Seen geschnitten werden. Auch das Holz für Türen, Böden und die Inneneinrichtung stammt aus der Region.

Härtetest für Team und Werkzeug

»Alles ist Handarbeit und entsteht unter Zeitdruck – das ist auch ein Härtetest für unser Werkzeug. Es muss stets einsatzbereit sein. Der Weg zur nächsten Stromquelle ist weit. Deshalb brauchen wir leistungsstarke Akku-Werkzeuge mit langer Laufzeit«, erklärt Dominik Neises. Gemeinsam mit seinem Kollegen Jonathan Hoffmann ist er gerade mit dem Einbau einer Holztür beschäftigt – und greift dabei auf das Bosch Professional 18 Volt-System zurück. »Je nach Anwendung kann man unterschiedliche Akkus wählen und muss sich dabei keine Gedanken machen, ob sie ins Werkzeug passen. Das erleichtert uns die Arbeit und spart viel Zeit«, erklärt Hoffmann.

Die beiden Tischler nutzen die Hochleistungs-Akkus »ProCore18V« mit 4,0, 8,0 und 12,0 Ah für einen schnellen Arbeitsfortschritt bei langer Laufzeit. Diese sind wie alle 18 Volt-Akkus des Systems mit neuen und bestehenden Bosch Elektrowerkzeugen und Ladegeräten dieser Voltklasse kompatibel.


Ein eingespieltes Team: Werkzeug, Akku und Zubehör

Die beiden Tischler setzen auf eine leistungsstarke Säge, um Holzprofile abzulängen oder Bodendielen zuzuschneiden: die »GCM 18V-216 Professional«. Sie ist die erste Akku-Kapp- und Gehrungssäge von Bosch und gehört zum Biturbo-Programm. Ihr eigens entwickelter, bürstenloser Hochleistungsmotor sei optimal mit Elektronik und Akku abgestimmt, sodass die hohe Leistungsfähigkeit der empfohlenen »ProCore18V«-Akkus mit 8,0 und 12,0 Ah in vollem Umfang ausgeschöpft werde. Sie biete mit 70 mm darüber hinaus die größte Schnitttiefe ihrer Klasse – und ermögliche dadurch ein breites Anwendungsspektrum.

»Um die harten Bedingungen vor Ort zu meistern, müssen wir uns auf unser Werkzeug verlassen können. Das gilt auch für das Zubehör«, erläutert Neises und wechselt noch einmal das Gerät: Für den Ausbau des nächsten Iglus müssen Eisblöcke transportiert werden – dafür soll ein weiterer Schlitten gebaut werden. Das nötige Holz hat er mit der Säbelsäge »GSA 18V-32 Professional« schnell zugeschnitten. Der Tischler nutzt langlebige Bosch Carbide-Sägeblätter, um zeitraubende Zubehörwechsel zu minimieren – in diesem Fall das Sägeblatt »Progressor for Wood and Metal«. Mit einzeln aufgeschweißten, verschleißfesten Carbide-Zähnen ist es für harte Einsätze ausgelegt: Auf die Anwendung optimierte Hartmetallsorten sowie eine spezielle Schweißtechnik sorgen für eine lange Standzeit. »Ich kann mit ein und demselben Sägeblatt viele Arbeitsschritte mit unterschiedlichen Materialien zuverlässig und schnell durchführen. Das spart Zeit.«    J

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn