Aktuelles Werkzeuge Arbeitsschutz / Arbeitssicherheit

Bosch: Höchstleistung von Mensch und Maschine gefordert

Im Berner Oberland in der Region Kandersteg raubt die Breitwangflue mit einer von Wasserfällen durchzogenen Felswand Kletterern den Atem. »Die Wand gilt als Nonplusultra unter Eiskletter-Cracks, fast jede ihrer Routen ist ein Meilenstein«, erzählt Bergsteiger Bernhard Witz. Mit einem Klettergrad von WI7, der höchsten Schwierigkeitsstufe für gefrorene Wasserfälle in den Schweizer Alpen, ist die »Beta Block Super« eine der gefährlichsten Routen an der Breitwangflue: Sie ist 295 m lang und mit einer freistehenden Eissäule eine von ganz wenigen Kletterrouten in Europa, die in diesem hohen Schwierigkeitsgrad vollständig über Eis führen. »Weil der Zustieg lang ist, die Wand hoch und steil und es viele Gefahren wie zum Beispiel Lawinen gibt, wagen sich nur wenige Eiskletterer dort hinauf. Man muss die richtige Wetterlage abpassen«, erklärt der Kletterer angespannt. Für die Sicherung an dieser Wand setzt Witz auf den Biturbo Akku-Bohrhammer »GBH 18V-34 CF Professional« von Bosch.

Es ist noch dunkel, als Bernhard Witz mit seinem Team den Zustieg beginnt. »Man taucht in eine ganz andere Welt ein, ist mitten in der Natur, komplett abgeschieden«, beschreibt der Kletterer mit Vorfreude das Gefühl, wenn er gefrorene Wasserfälle erklimmt. Neben Eispickel und Seil benötigt er für einen Aufstieg wie diesen auch die richtige Ausrüstung mit Profi-Elektrowerkzeugen: Um sich und sein Team an der Wand abzusichern, müssen sogenannte Stände gesetzt werden. Dazu bohrt er mit einem Akku-Bohrhammer Löcher in die Felswand und dreht Haken ein. »Die Bohrhämmer, die wir einsetzen, müssen Höchstleistung bei gleichzeitig langer Akku-Laufzeit beweisen. Wenn ich am Seil hänge und Löcher setze, möchte ich nicht den Akku wechseln müssen.«

Bei der Besteigung der »Beta Block Super« verlässt sich Bernhard Witz daher auf einen Biturbo Akku-Bohrhammer von Bosch, den »GBH 18V-34 CF Professional«. Wie alle Akku-Werkzeuge dieser neuen Geräte-Generation – darunter Winkelschleifer, SDS-max-Hämmer und Sägen – ermöglicht der Akku-Bohrhammer laut Hersteller eine neue Leistungsdimension. Er ist für Höchstleistung mit ProCore18V-Akkus optimiert und sei dadurch leistungsstärker als alle bisherigen SDS-plus Akku-Bohrhämmer von Bosch. Grundlage hierfür ist eine optimale Abstimmung seines bürstenlosen Hochleistungsmotors mit Elektronik und Akku, sodass die Hochleistungsströme – und somit das gesamte Potenzial der ProCore18V-Akkus mit 8,0 und 12,0 Ah – ausgeschöpft werden. Dadurch seien besonders leistungsintensive Anwendungen bei gleichzeitig langer Akku-Laufzeit möglich. Auf seinem Weg nach oben muss Bernhard Witz aber auch mit eigenen Kraftreserven haushalten, denn zunächst ist nur das erste Etappenziel erreicht: Der Fuß der »Beta Block Super«-Eissäule liegt vor ihnen. »Wir haben uns entschieden, die Route zu klettern. Zuvor müssen wir über den Überhang aus Eis kommen, ohne einen Fehler zu machen. Danach setzen wir die Stände für die Sicherungsseile und erklimmen die Säule. Es gibt dann kein Zurück mehr.«


Zur richtigen Zeit am richtigen Ort

Gesagt, getan. Der Kletterer macht sich für die nächste Etappe bereit und setzt dabei auf Erfahrung und Fingerspitzengefühl: »Eissäulen wie die ›Beta Block Super‹ stehen unter hoher Spannung und sind daher extrem schwierig zu klettern. Wenn man zu stark mit dem Eispickel schlägt, können sie explodieren.« Um das zu vermeiden und das notwendige Feingefühl zu haben, nutzt Bernhard Witz statt Eispickel den Akku-Bohrhammer »GBH 18V-34 CF Professional «, denn dieser vereint eine Schlagstärke von 5,9 Joule mit hoher Gerätekontrolle: Er wiegt 5,9 kg und bietet damit laut Bosch das beste Verhältnis von Leistung zu Gewicht seiner Klasse.

»Jede Minute, die wir den Akku-Bohrhammer länger stemmen müssen, raubt uns Kraft für den Aufstieg. Mit einem kraftvollen, im Handling bequemen Gerät wie dem Biturbo-Hammer kommen wir schnell voran und können kontrolliert arbeiten.« Und auch die Akku-Laufzeit entspannt Bernhard Witz bei seinem Vorhaben: »Trotz Kälte und hoher Beanspruchung konnten wir alle Bohrlöcher mit nur einer Ladung des ProCore18Volt-Akkus mit 8,0 Ah bohren.« Der Eiskletterer hat ein weiteres Etappenziel genommen und ist jetzt für die eigentliche Begehung bereit: »Es gibt einzigartige Eisfälle, die nur sehr selten gefrieren. Und wenn man es schafft, zum richtigen Zeitpunkt dort zu sein und sie zu klettern, ist das ein ganz besonderes Erlebnis«, sagt Bernhard Witz und schlägt den Pickel glücklich ins Eis.    J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn