Aktuelles Innenausbau

Paul Jaeger: Rauschendes Familienfest zum 110-jährigen Jubiläum

Das Familien­unternehmen Jaeger-Lacke aus dem schwäbischen Möglingen feiert ein ­stolzes Jubiläum: Seit 110 Jahren werden Spezialprodukte entwickelt, hergestellt und vermarktet. Bei der familiären Geburtstagsfeier auf dem entsprechend umgestalteten Firmengelände waren Verarbeiter und Händler ebenso ver­treten wie prominente Unterstützung.

Von Jan Rieken

Dass Jaeger nicht nur bei der Sortimentsgestaltung oder in Sachen Service und Kommunikation neue Wege gehen will, sondern auch beim Feiern erreichter Erfolge vorne mit dabei ist – davon konnten sich mehrere hundert Besucher in Möglingen überzeugen: Es war eine Familienfeier im allerbesten Sinne, zu der Geschäftsführer Andreas H. M. Bley jeden Gast per Handschlag begrüßte, während die gesamte Belegschaft unterschiedlichste Gastgeber-Rollen an diversen Verpflegungsständen übernahm.

Produkt-Klassiker gefeiert

Was der schwäbische Erfinder und Tüftler Paul Jaeger vor gut 110 Jahren als neuartigen Holzgrund mit erstmals ölfreier Rezeptur entwickelt hatte, war in Isolation und Absperrung besser und haltbarer als alles, was es bisher auf dem Markt gab. Für Produktion und Vertrieb dieses vielversprechenden Produkts, das er »Kronengrund« nannte, gründete er 1908 ein eigenes Unternehmen.

Im Laufe der folgenden Jahre hat der ideenreiche Firmengründer viele weitere Werkstoffe und Arbeitsverfahren entwickelt und patentieren lassen und damit das Fundament für ein erfolgreiches Unternehmen geschaffen. Der Durchbruch für die Produkte war übrigens der Bau des 1922 eröffneten Stuttgarter Hauptbahnhofs: Bei dessen Bau kamen komplett Jaeger-Produkte  zum Einsatz…

Auch wenn der Bahnhof mittlerweile auf dem Weg unter die Erde ist: Der »Kronengrund« hat sich bis heute bewährt, wie zahlreichen Grußworten und Einlagen zu entnehmen war. Thomas Schiek, Innungsmeister des Landesinnungsverbands des Maler- und Lackiererhandwerks Baden-Württemberg, lobte nicht nur den Produkt-Klassiker, sondern auch die geordneten Verhältnisse bei Jaeger hinsichtlich Firmenübergabe und -nachfolge. »Ein Lichtblick in Zeiten, wo viele Malermeister händeringend nach geeignetem Nachwuchs suchen, dem man seinen Betrieb anvertrauen kann«, sagte Schiek unter dem Beifall des Fachpublikums.

Prominenter Malermeister

Er inhaliere vor seinen Auftritten immer kräftig mit »Kronengrund«, sagte Oliver Gimber zu Beginn seines Auftritts. Besser bekannt ist der quirlige Malermeister aus Pforzheim, der erfolgreich zwei Betriebe führt, unter seinem Bühnennamen »Witze-Olli«.

Er strapazierte die Lachmuskeln der Gäste mit mehreren Kurz-Auftritten, bei denen er natürlich auch Handwerker- und insbesondere Maler-Witze zum Besten gab. Als sympathischer Botschafter des Maler-Handwerks bekam er neben dem Dank von Firmenchef Bley (und der Bitte um eine Zugabe) viel Applaus und Lob von den Festbesuchern – und natürlich neuen »Input« mit Witzen, die es vielleicht bei seinen nächsten Auftritten ans Licht der Öffentlichkeit schaffen.

Neuheiten an Ort und Stelle

Statt mit einer Rede trat Geschäftsführer Bley als Gesprächspartner in einem Interview vor die Gäste, das die Moderatorin der Veranstaltung mit ihm führte: Sat 1-Wetter-Expertin Anneke Dürrkop. Sie hatte nicht nur ihre exzellenten Beziehungen zu Petrus spielen lassen, sondern auch etliche Fragen an Bley parat. Der dankte seiner Belegschaft dafür, dass sie Jaeger nicht nur als guten Hersteller, sondern auch als guten Gastgeber wahrnehmbar machten. Ein weiteres Geheimnis des Erfolges hat er auch verraten: »Viele Hersteller haben das gleiche Ausgangsmaterial, aber Jaeger kombiniert es erfolgreicher.«

Als Beispiel dafür nannte er die neu entwickelten Produkte zur Badsanierung, allen voran den Badewannen-/Fliesenlack und den ersten einkomponentigen Fliesenlack auf Wasserbasis. Was sich mit den Produkten erreichen lässt, konnten die Besucher bei geführten Rundgängen durch die damit frisch sanierten Damen- und Herrenduschen im Produktionsgebäude in Augenschein nehmen.

Auch für die seit mehr als 20 Jahren unter dem Namen »Villa Venezia« bekannten kreativen Oberflächentechniken gibt es trendbewusste Neuentwicklungen: Die Optiken »Echt-Rost« und »Kupfer-Patina« oder der vor kurzem neu vorgestellte Produktbaustein der Büro- und Kommunikationsfarben mit sowohl magnetischen als auch beschreibbaren Oberflächen waren ebenfalls im Firmengebäude zu besichtigen. Als Highlight für 2019 kündigte Bley einen fugenlosen Designboden an, den die Gäste in seinem Büro bereits in Agenschein nehmen konnten.

Weitere Neuheiten auf der FAF

Alle Mitarbeiter, vom Azubi bis zum Geschäftsführer, haben ihren Kunden aus Handwerk und Handel ein gelungenes Fest beschert. Und wäre es nicht so ein Aufwand und nicht schon im kommenden Jahr, würde das Unternehmen sicherlich auch sein »Schnapszahl-Jubiläum«, also die 111, feiern. Nächste Gelegenheit, mit Andreas H. M. Bley und seinen Mitarbeitern anzustoßen, dürfte daher auf der Messe »Farbe – Ausbau und Fassade« (FAF) von 20. bis 23. März in München sein. Dort will das Unternehmen weitere technische Produkt-Neuheiten für 2019 vorstellen.    J

Nach oben
facebook twitter rss