Kömmerling Chemische Fabrik GmbH Gläserner Look für Amazons städtisches Baumhaus mitten in Seattle

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Kömmerling Chemische Fabrik

In Seattles Stadtteil South Lake Union reiht sich ein Bürogebäude an das nächste. Dabei handelt es sich nicht um irgendwelche Büros, hier befindet sich die Zentrale des Online-Riesen Amazon. Zwischen modernen Cafés und Restaurants ragen 40 Bürogebäude aus der Erde. Im Jahr 2021 hat der Konzern sein Hauptquartier ausgebaut und im Rahmen des Projekts „Rufus 2.0“ weitere moderne Glasbauten errichtet – darunter auch Block 18. Dieses Bürogebäude wurde nach dem Vorbild eines städtischen Baumhauses entworfen. Mittig schlängelt sich eine hölzerne Treppe durch das Gebäude, die dank der gläsernen Fassade auch von außen sofort ins Auge fällt. Jene Glaselemente wurden mit dem Warme-Kante-System Ködispace 4SG des Herstellers H.B. Fuller | KÖMMERLING realisiert, um die hohen Ansprüche an eine ausgezeichnete Energieeffizienz, Langlebigkeit und hochmoderne Optik zu erfüllen.

Kaum eine andere Innenstadt in Nordamerika wird so von einem einzigen Unternehmen dominiert wie Seattle. Vor zehn Jahren ist der Onlineversandhandel Amazon in den Stadtteil South Lake Union gezogen – unweit des gleichnamigen Parks und Sees. Inzwischen umfasst der Hauptsitz nicht nur 40 Gebäude, an jeder Ecke finden sich moderne Cafés, Restaurants und Food-Trucks. Sogar eine eigene Amazon-Straßenbahn bringt Mitarbeiter und Interessierte in das Zentrum des Amazon-Hauptquartiers. Dort, mitten in der Stadt, reiht sich ein Bürogebäude an das nächste. Fast immer finden sich Namen in großen Druckbuchstaben an den Fassaden der Amazon-Bauten. Mal ist ein Haus nach dem ersten Kindle E-Book-Reader Fiona benannt, mal nach dem vorherigen Besitzer des Gebäudes, einer Matratzenfabrik mit dem Namen „Van Vorst“.

Eine besondere Geschichte verbirgt sich hinter dem Gebäude „Rufus“. Amazons erster Campus-Hund war ein Welsh Corgi namens Rufus. Er gehörte dem ehemaligen Chefredakteur und Chefingenieur von Amazon und begleitete ihn jeden Tag ins Büro. Der Vierbeiner wurde liebevoll „Amazons kleinster freiwilliger Mitarbeiter“ genannt und entwickelte sich zu einem überraschend produktiven Teil des Teams. Die Mitarbeiter ließen Rufus zum Beispiel mit seiner Pfote auf die Computermaus klicken, um einige der ersten Amazon-Seiten zu launchen. Der Online-Riese ist auch heute noch ein hundefreundlicher Arbeitgeber: Im Hauptsitz in Seattle ist jeden Tag ein Tag der offenen Tür für Hunde. Mitarbeiter dürfen ihre Vierbeiner zur Arbeit bringen, es gibt spezielle Hundeparks und in den Eingangsbereichen der Gebäude stehen nicht selten Futter- und Wassernäpfe.


Projekt „Rufus 2.0“ – hochmoderne Gebäudekomplexe in Seattle

Rufus ist immer noch ein wichtiger Bestandteil der Amazon-Geschichte. Das merkt man auch daran, dass der Onlineversand-Riese seinem modernen Neubauprojekt den Namen „Rufus 2.0“ gab, das im vergangenen Jahr vollendet wurde. Eines der aufsehenerregendsten Gebäude des Projekts sind sicherlich die Glas-Iglus „The Spheres“. Die drei miteinander verknüpften Kuppeln erinnern an das Gewächshaus Eden in Cornwall, ein botanischer Garten der Superlative. Das Pendant in Seattle dient als Lounge und Gewächshaus und ist das neue Wahrzeichen der aufstrebenden Metropole. Große Glasfronten kamen aber nicht nur bei „The Spheres“ zum Einsatz, sondern auch bei den zahlreichen Hochhäusern auf dem Amazon-Gelände – zum Beispiel bei den Glastürmen „Day 1“ und „Doppler“. 

Im Rahmen von „Rufus 2.0“ wurde auch der Block 18 gebaut. Dabei handelt es sich um ein 17-stöckiges Gebäude im Viertel Denny Triangle, in dem sich rund 36 046 Quadratmeter Bürofläche befinden. Block 18 wurde vom Architektenbüro Graphite Design Group mit Sitz in Seattle nach dem Vorbild eines städtischen Baumhauses entworfen. Eines der Hauptmerkmale des Hochhauses ist die Baumhaustreppe. Diese hölzerne Treppe, die im Zickzackkurs 17 Stockwerke nach oben führt, sieht von außen so aus, als würde sie die beiden gläsernen Gebäudeteile zusammenhalten bzw. miteinander verbinden. 2018 begannen die Bauarbeiten, seit eineinhalb Jahren ist der Bürokomplex fertiggestellt.
 
Robust, belastbar und langlebig dank Warme-Kante-System

Wie bei vielen der hochmodernen Gebäude auf dem Amazon-Campus in Seattle zieht auch Block 18 mit seinen spektakulären Glasfassaden die Blicke auf sich. Um die hohen Ansprüche an eine ausgezeichnete Energieeffizienz, zuverlässige Dichtigkeit, langlebige Stabilität der Fassade und hochmoderne Optik zu erfüllen, wurden die Glaselemente mit dem Warme-Kante-System Ködispace 4SG des Herstellers H.B. Fuller | KÖMMERLING realisiert. Der reaktive thermoplastische Abstandhalter für Isoliergläser bietet höchste Energieeffizienz und maximale Lebensdauer. „Isoliergläser mit Ködispace 4SG haben sich als außerordentlich robust, belastbar und langlebig erwiesen“, erklärt Dr. Christian Scherer, Head of Business Development Glass bei H.B. Fuller | KÖMMERLING. 

Durch die Verwendung des elastischen und reaktiven thermoplastischen Abstandhalters Ködispace 4SG entsteht ein langzeit-gasdichter und flexibler Randverbund. Die chemische Bindung des Materials sowohl zu Glas als auch zur Silikon-Sekundärversiegelung sorgt für ein extrem stabiles System. So kompensiert Ködispace 4SG nicht nur die auftretenden Lasten durch die an der amerikanischen Westküste üblichen Temperaturunterschiede zwischen Sommer und Winter, sondern hält auch Feuchtigkeit und Wind sicher ab. Das ist vor allem für Seattle besonders wichtig, da hier im Sommer eher trockenes Klima herrscht, in den übrigen Monaten hingegen eher feuchtes. Die Funktionalität der Gläser bleibt dank dem Warme-Kante-System dauerhaft erhalten. Das sorgt in den Büroräumen nicht nur für Wohlfühlatmosphäre, sondern dadurch werden auch im Hinblick auf Nachhaltigkeit langfristig Kosten bei Heizung und Klimatisierung gespart.

Scheibenzwischenraum praktisch unsichtbar 

Auch unter gestalterischen Aspekten punktet die Warme-Kante-Lösung. Das Abstandhaltersystem wird vollautomatisch mit einem Applikationsroboter auf die Isoliergläser aufgetragen. Das ermöglicht eine auf den Zehntelmillimeter genaue, präzise Produktion auch bei Mehrfachscheiben – ohne störenden Versatz wie bei konventionellen Abstandhalterprofilen. Ködispace 4SG verhindert zudem unangenehme Lichtreflexionen. Während Abstandhalter aus Metall durch ihre glänzende Oberfläche in der Optik stören, reflektiert das mattschwarze Ködispace 4SG die Rahmenfarbe und macht den Scheibenzwischenraum praktisch unsichtbar – für einen ungetrübten Blick.  

„Amazon hat in Seattle einen ausgedehnten Hauptsitz mit mehr als 40 hochmodernen Gebäuden aus dem Boden gestampft. Wir freuen uns, dass wir mit unserem Warme-Kante-System dazu beigetragen haben, dass einer dieser Bürokomplexe die Optik erhält, die es verdient“, so Dr. Christian Scherer.

Firmeninfo

Kömmerling Chemische Fabrik GmbH

Zweibrücker Str. 200
66954 Pirmasens

Telefon: +49 6331 56-1100

[0]