Kömmerling Chemische Fabrik GmbH Kleb- und Dichtstoffe für außergewöhnliche Glasträume

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Kömmerling

Organisch fließende Strukturen aus Glas, spektakuläre Medienfassaden, integrierte Funktionen wie Sonnenschutz und beste Werte für nachhaltiges Bauen: Wenn Architekten und Planer zu kreativen Höhenflügen ansetzen, brauchen sie einen Partner, der ihre Ideen mit Lösungen untermauert. Der Kleb- und Dichtstoffhersteller H.B. Fuller | Kömmerling entwickelt seine innovativen Glasanwendungen stetig weiter und hat nicht nur die Produkte, sondern auch die Expertise, um selbst abseits der Norm architektonische Gestaltungsfreiheit weltweit in die Realität umzusetzen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Besonders interessant für Architekten und Planer sind Gläser mit der Warmen Kante »Ködispace 4SG«, die optimal auf Structural-Glazing-Anwendungen abgestimmt ist, sowie funktionale Verglasungen mit »Loca«, der speziell entwickelten Technologie zur Flüssiglamination.

Das Warme-Kante-System von H.B. Fuller | Kömmerling ist nach eigenen Angaben das perfekte Beispiel dafür, welchen Einfluss ein kleines Detail auf die gestalterischen Möglichkeiten haben kann. Das liegt an dem Dichtstoff »Ködispace 4SG«: Der thermoplastische Abstandhalter übernimmt gleichzeitig die Funktionen eines herkömmlichen Abstandhalters, des Trockenmittels und des Primärdichtstoffs. Während des vollautomatisierten Herstellungsprozesses verbindet sich »Ködispace 4SG« fest mit den angrenzenden Materialien, ohne seine Elastizität einzubüßen. So entsteht laut Hersteller eine Isolierglaseinheit mit einem extrem stabilen und dennoch flexiblen Randverbund. 

Gläser in allen Formen und Größen

So lassen sich aufgrund der exakten robotergestützten Applikation des Dichtstoffs Scheiben von Übergrößen bis zu minimalen Diagonalen oder Sonderformen von spitzen Winkeln bis zu sanften Rundungen produzieren. Selbst kaltgebogene Gläser mit starken Verformungen des gesamten Isolierglaselements sind mit der elastischen Warmen Kante realisierbar, was der Hersteller in der Praxis und in einer Extremstudie bereits mehrfach nachgewiesen hat. Der Hersteller nennt einen weiteren Designaspekt: Aufgrund der schwarzen Farbe des Dichtstoffs wird die Rahmenfarbe reflektiert und der Scheibenzwischenraum nahezu unsichtbar.


Speziell entwickelter Randverbund für Structural Glazing

Die Warme-Kante-Technologie mit »Ködispace 4SG« wurde speziell für die Anwendung in Structural-Glazing-Fassaden entwickelt. Denn in Europa muss aufgrund der ETAG 002, der Leitlinie für die Europäische Technische Zulassung für Geklebte Glaskonstruktionen, zwingend ein Silikon als Sekundärversiegelung verwendet werden, um die nötige UV-Stabilität des Randverbunds zu gewährleisten. Der Dichtstoff »4SG« ist als reaktives TPS daher chemisch so modifiziert, dass er nicht nur zum Glas, sondern speziell auch zu der Silikon-Sekundärversiegelung eine chemische Bindung aufbaut, so der Hersteller. So »verschmilzt« der gesamte Randverbund zu einer stabilen Einheit. Dadurch ist das System laut H.B. Fuller | Kömmerling besonders robust und kann auch starken Belastungen langfristig widerstehen, was die Gasdichtigkeit und hohe Energieeffizienz der Verglasungen dauerhaft sicherstellt. Das System lässt nach Angaben des Herstellers nahezu keine Feuchtigkeit durch, ist bis +90°C temperaturbeständig und bleibt auch unter extremen klimatischen Bedingungen viele Jahre gasdicht. So punkte »Ködispace 4SG« von H.B. Fuller | Kömmerling neben seiner Ästhetik und Funktionalität auch beim Thema Nachhaltigkeit. 

»Loca«: Mechanisch stabile Glaselemente mit Funktionen

Ebenso interessant für große architektonische Gestaltungsspielräume ist die »Loca«-Technologie (Liquid Optical Clear Adhesives) von H.B. Fuller | Kömmerling. Die besondere optische Qualität in Verbindung mit hoher mechanischer Stabilität prädestiniert die mit »Loca« gefertigten Gläser für vielseitige Anwendungen – ob Sicherheitsgläser für Treppen, Balustraden und Skywalks oder funktionale architektonische Glaselemente wie Sonnenschutzgläser und innovative Medienfassaden, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Bei »Loca« erfolgt der Herstellungsprozess per Flüssiglamination. Damit lassen sich Verbundgläser herstellen, deren Scheibenzwischenraum mit dem extrem niederviskosen »Loca«-Produkt aufgefüllt wird. Die flüssigen »Loca«-Produkte härten passiv aus – bei niedrigen Temperaturen und ohne zusätzlichen Druck. Das erlaubt die Integration von sensiblen Bauteilen wie LEDs oder Funktionsfolien mit Hitze- oder Blendschutz in die polymere Zwischenschicht. »Loca« bleibt nach dem Aushärten vollständig transparent, was für klare Scheiben und einen uneingeschränkten Durchblick sorgt. Auch verschiedenste Substrate wie zum Beispiel Polycarbonat, Polymethylmethacrylat (PMMA), Stein oder Holz lassen sich in den Verbundaufbau integrieren und mit »Loca« laminieren.

Gemeinsam mit seinen Partnern unterstützt H.B. Fuller | Kömmerling Architekten, Planer und Fassadenbauer bei Bedarf im gesamten Prozess der Realisierung, angefangen bei der Planung über die Berechnung der Dimensionierung der Kleb- und Dichtstoffe und das Aufsetzen eines Produktionsprozesses bis hin zur eventuell benötigten bauaufsichtlichen Zustimmung.

Firmeninfo

Kömmerling Chemische Fabrik GmbH

Zweibrücker Str. 200
66954 Pirmasens

Telefon: +49 6331 56-1100

[20]
Socials