Aktuelles Das Fenster

Internorm: »Richtungsweisende Upgrades für das Fenster«

Mit »I-tec« hat Internorm auf der BAU eine Serie neuer Technologien vorgestellt und will mit Verriegelung, Lüftung, Beschattung, der mobilen »SmartWindow«-Gebäudesteuerungs App sowie die serienmäßiger Verglasung Maßstäbe setzen bei Qualität, Komfort und Design (der baustoffPARTNER hat berichtet: Ausgabe 12/18, S. 104). Abgerundet wird die »I-tec«-Serie mit einer Profi-­Isolierung sowie der »I-tec Core«-Technologie für Holz/Aluminium+Fenster.

Mittlerweile ist jedes produzierte Fenster mit mindestens einer Komponente der »I-tec«-Technologie ausgestattet: Internorm will technologische Maßstäbe setzen in den Bereichen Verriegelung, Lüftung, Beschattung, Verglasung, SmartWindow sowie »I-tec Insulation« und »I-tec Core«.

Licht, Energie & Dämmung

Die neue »SolarXPlus«-Wärmeschutzbeschichtung lässt mehr Tageslicht (Lichttransmission (LT) = 77 %) und mehr solare Energie (g-Wert = 60 %) in Innenräume als andere 3-fach-Verglasungen mit Wärmeschutzbeschichtungen. Das macht Wohnräume auf der einen Seite noch freundlicher und heller, auf der anderen Seite steht ein nur geringer Heizwärmeverlust (Ug von 0,5 W/m2K).

Bei vorerst zwei Systemen – dem Kunststoff/Aluminium-Fenster »KF 410« (s. baustoffPARTNER 02/18, S. 30)sowie dem Kunststoff/Aluminium-Verbundfenster »KV 440« (s. baustoffPARTNER 10/18, S. 38) setzt Internorm auf eine neue Technologie aus eigener Entwicklung: Die »I-tec Insulation«. Dabei wird die Dämmung nicht mehr in Form von vorgefertigten Schaumprofilen verarbeitet, sondern als Granulat. Es wird mit Druck in das Rahmenprofil eingebracht und füllt die Hohlkammer lückenlos aus. Als Vorteile nennt Internorm eine effizientere, verschnittfreie Verarbeitung und eine U-Wert-Verbesserung des Fensterrahmens von 0,96 auf 0,92 W/m2K.

Höchste Sicherheit

Für Sicherheit sorgt die »I-tec«-Verriegelung mit integrierten Klappen für eine sichere Verriegelung des Flügels mit dem Rahmen. In entsprechenden Abständen an allen vier Seiten des Flügels angeordnet, drücken die Klappen beim Verriegeln direkt gegen das Rahmeninnere. Ein Aushebeln des Fensters wird damit unmöglich. Fenster mit »I-tec« Verriegelung entsprechen bereits in der Standardausführung der Widerstandsklasse RC2N.

Das Beschlagsystem benötigt keine sichtbaren Schließteile am Rahmen, die Verbindung der Verriegelungsklappen erfolgt unsichtbar in den Hohlkammern des Flügelprofils. Das hat auch Vorteile für die Reinigung des Flügels: Die wenigen Teile stehen kaum vor und zwischen den Teilen befindet sich die glatte, pflegeleichte Kunststoffoberfläche des Profils. Gehalten wird das Fenster von einem Viergelenklager unten und einem Scherenlager oben. Die neuartige Konstruktion der Lagerteile ermöglicht Flügelgewichte bis 130 kg.


Frischluft und Energieersparnis

Das System »I-tec«-Lüftung lüftet den Innenraum bedarfsgerecht und komfortabel und spart dabei Energie. Ein Wärmetauscher erreicht einen Wärmerückgewinnungsgrad von bis zu 93 %, womit sich die Energieverluste beim Lüften auf ein Minimum reduzieren.

Die Intensität des Luftaustausches lässt sich individuell bestimmen. Zur Auswahl stehen drei Betriebsstufen sowie der so genannte »Turbo«-Modus, in dem die Lüftung für die Dauer einer Stunde auf maximaler Leistung arbeitet, und der »Automatik«-Modus. In diesem ermittelt die Lüftung selbstständig Temperatur und Feuchtigkeitsgrad der Raumluft und regelt den Luftaustausch vollautomatisch.

Die Bedienung der Lüftung erfolgt komfortabel über ein direkt am Rahmen angebrachtes Steuerungselement oder mit der »I-tec SmartWindow«-App via Tablet oder Smartphone.    O

Nach oben
facebook twitter rss