Top-News Im Blickpunkt

Fleck: Mit Innovationskraft zum Problemlöser für die Branche werden

Besonders zu Beginn jedes Jahres geht es in der Baubranche um Innovationen, neue Produkte und fortschrittliche Services. Zahlreiche Unternehmen präsentieren, was sie in den vergangenen Monaten entwickelt haben, um die Arbeit der Handwerker einfacher, schneller und effizienter zu machen – so auch Fleck. Das Unternehmen ist für innovatives Dachzubehör bekannt, und genau in diesem Bereich hat es auch Anfang 2021 wieder neue Produkte vorgestellt, die den Dachdeckern ihre Arbeit erleichtern sollen. Der Geschäftsführer von Fleck, Christoph Nielacny, hat sich mit dem baustoffPARTNER zum digitalen Interview getroffen und neben den neuesten Produkten auch die Ziele des Unternehmens für die kommenden Jahre vorgestellt.

Von Christine Seif

Gegründet wurde das Unternehmen bereits 1957, von Oskar Fleck – damals als klassisches Handwerksunternehmen mit Kunststoffformgebung. Die Firma ist schnell gewachsen und so wurde der Standort in Datteln, der um das Wohnhaus von Oskar Fleck entstanden ist, schnell zu klein. Ein zweiter Standort wurde in direkter Nachbarschaft in Oer-Erkenschwick aufgebaut. Damals waren Oskar Fleck und seine Frau die einzigen Mitarbeiter, heute beschäftigt das Unternehmen 60 Angestellte.

Damals wie heute ist Fleck ein Hersteller von Kunststoffprodukten  – Kunststoff in Form von Granulat oder Platten wird weiterverarbeitet, im Tiefzieh-, Spritzguss- oder Extrusionsverfahren. Gefertigt werden unterschiedliche Zubehöre rund um das Dach. Die Produkthistorie ist dabei beachtlich, was besonders der Innovations- und Ideenkraft des Gründers Oskar Fleck zu verdanken ist. Er hat den Großteil der bisher 2 000 Produktentwürfe entwickelt – nahezu 400 Patente und Gebrauchsmuster hat Fleck angemeldet.

Vor rund drei Jahren ist der Gründer Oskar Fleck verstorben, doch seine Frau und die beiden Söhne Olaf und Uwe führen das Erbe ihres Vaters fort. Doch die beiden Brüder wollen die Firma nicht nur fortführen, sondern weiter ausbauen. Aus diesem Grund haben sie sich vor zwei Jahren Verstärkung mit ins Boot geholt. Seit Januar 2019 ist Christoph Nielacny Geschäftsführer von Fleck und verantwortlich für den Bereich Marketing und Vertrieb. Er bringt einiges an Erfahrung in das Unternehmen mit ein: Zuvor war Nielacny unter anderem verantwortlich in der Geschäftsführung bei der IsoBouw GmbH in Abstatt und Vorstandsmitglied des IVH (Industrieverband Hartschaum). Nach zwei Jahren kann Nielacny bereits einige Erfolge nachweisen, aber die Ziele sind weiterhin ehrgeizig: »Wir haben uns in meiner Anfangszeit natürlich erst einmal kennenlernen müssen – gemeinsam haben wir dann die Ziele des Unternehmens formuliert«, erzählt Nielacny im Interview. »Mein erstes Anliegen war, dass die Produkte gut im Markt platziert sind und ich denke, das sind sie, besonders hier in Datteln und im nordwestlichen Teil Deutschlands. Das reicht mir aber noch nicht. Ich möchte, dass Fleck in seinem Segment in ganz Deutschland am Markt noch stärker und bekannter wird. Im nächsten Schritt wollen wir den Markt im angrenzenden Ausland mit Schwerpunkt auf Benelux und Österreich erobern.«


Dreidimensionale Wachstumsstrategie

Diese Ziele sind Teil der dreidimensionalen Wachstumsstrategie, die Fleck für die kommenden Jahre umsetzen möchte. Um die Marktposition weiter auszubauen und zu verbessern, wurden bereits einige Maßnahmen ergriffen. »Wir haben unser Team an kompetenten Außendienstmitarbeitern erweitert und dabei darauf geachtet, dass sie ›aus dem Handel‹ oder ›vom Dach‹ kommen. Denn nur wenn sie selbst genau wissen wovon sie sprechen, können sie den Kunden optimal beraten.« Acht neue Außendienstmitarbeiter hat Fleck in Deutschland zusätzlich eingestellt sowie einen weiteren in Österreich. Ziel ist es, persönlich noch schneller vor Ort zu sein und den Kunden passende Lösungen zu bieten.

Ein weiterer Pfeiler der dreidimensionalen Wachstumsstrategie ist die Innovationskraft: »Der Tod von Oskar Fleck hat die gesamte Firma schwer erschüttert – jetzt gilt es, seine Innovationskraft fortzuführen und neu aufleben zu lassen. Wir wollen Fleck gemeinsam in ein neues Zeitalter steuern, es moderner machen. Selbstverständlich bedeutet das auch, neue Produkte zu entwickeln, die unseren Kunden und den Verarbeitern das Leben leichter machen und ihnen mehr Effizienz bieten. Hierfür haben wir auch in personelle Ressourchen investiert und einen Produktmanager eingestellt.«

Neue Website – intuitiv, modern, einfach

In einigen Bereichen ist diese Transformation bereits beendet. Nicht nur das Marketing und die Kommunikation der Fleck GmbH wurden bereits modernisiert, auch die Website des Unternehmens wurde komplett überarbeitet und neu gestaltet. Das moderne Design der Seite knüpft an den neuen Markenauftritt des Dachspezialisten an. »Die neue Website ist auf die Informationsbedürfnisse und das Nutzerverhalten der Besucher zugeschnitten. Der Produktbereich wurde überarbeitet und ist ab sofort nach den einzelnen Dachformen, Steildach, Flachdach und Solardach, gegliedert. Die Einrichtung von Filterfunktionen erleichtert und verkürzt den Weg zum passenden Produkt«, erzählt Christoph Nielacny. »Auf der Startseite befindet sich eine Schnellsuche, die direkt auf die gewünschte Produktseite weiterleitet. Aktuelle Produktneuheiten und die Händlersuche sind als rote Buttons fest am rechten Seitenrand integriert. Die bekannten Serviceleistungen wie der Schneelastenrechner, die Entwässerungsberechnung und der Auftragscheck sind im Hauptmenü unter ›Service‹ zu finden.« Ein weiterer Punkt, der beim neuen Webauftritt eine bedeutende Rolle spielt, ist die Responsivität: fleck-dach.de kann inklusive aller Funktionen ohne Probleme auch über das Smartphone oder Tablet aufgerufen werden.« Für Christoph Nielacny und alle Beteiligten stand der verbesserte Kundennutzen bei der neuen Website im Mittelpunkt: »Uns war es wichtig, dass der neue Webauftritt intuitiv bedient werden kann – und das auch über das Smartphone oder Tablet. Unser Produktportfolio und unsere Services, wie die Händlersuche, haben wir bewusst weiter in den Vordergrund gerückt.«

Wenn es um Innovation geht, stehen bei Fleck die Produkte klar im Fokus. Auch für dieses Jahr hat das Unternehmen Innovationen parat. »Sicherheit, Dichtigkeit, Nachhaltigkeit bis hin zu BIM sind nur einige Themen, die neue Herausforderungen für Bauherren, Dachdecker, Planer, Architekten und Händler aufwerfen. Darauf wollen wir nicht nur reagieren, sondern diesen Entwicklungen vorgreifen und aktiv Produkte entwickeln, die den Anforderungen der Zukunft vorausgedacht sind.«

Eines dieser Produkte, das dieser Philosophie entspricht, sei der »Roofguard«, der 2020 als Innovation für das Flachdach auf den Markt gebracht wurde. »Der ›Roofguard‹ wird auf dem Flachdachablauf oder Gully montiert und fungiert bei normalem Niederschlag als ein herkömmliches Laubsieb. Ab einer Wasseranstauhöhe von ca. 60 mm (z. B. aufgrund von Starkregenereignissen) wird der selbstreinigende Roofguard-Mechanismus ausgelöst. Die beweglichen Schwimmkörper fahren dann nach oben und öffnen den Dachablauf schlagartig, sodass Laub ungehindert weggespült wird. Er bietet somit einen Schutz vor Überflutungen durch Laub oder Hagel. Die Idee für das Produkt kam von einem Dachdecker. Wir haben im letzten Jahr begonnen, den ›Roofguard‹ auf kleiner Flamme zu vermarkten. In diesem Jahr wird es hingegen deutlich mehr Marketing- und Kommunikationsmaßnahmen geben, um diese einzigartige Innovation besser auf dem Markt zu platzieren und für eine stärkere Positionierung zu sorgen. «In der zweiten Jahreshälfte soll die Ausstattung beim »Roofguard« noch digitalisiert werden, sodass die Kunden oder Bauherren eine Meldung auf ihr Smartphone bekommen, um überprüfen zu können, ob auf dem Dach alles in Ordnung ist. Dies sorge für mehr zeitliche Flexibilität.

Ganz neu auf dem Markt wird es bald das »Fleck Roof Super Dry« geben: »Dabei handelt es sich um ein Absorbergranulat, mit dem wir es möglich machen, den ›4 in 1 Flachdachlüfter‹ auch bei stehendem Wasser einzubauen. Vor allem auf dem deutschen Markt können wir hier eine weitere Fleck Produktneuheit bieten, die großes Potenzial hat, bei Dachdeckern sehr beliebt zu werden.«

Erfolgsrezept des Dachzubehör-Spezialisten

So beliebt wie das »Fleck Roof Super Dry« werden soll, sei der der »Sani Extra« für das Steildach sowie der gerade angesprochene »4 in 1 Flachdachlüfter« bereits – was nicht überrasche, schließlich verbindet letzteres vier Funktionen: Sanitärlüfter 100 und 125, Sanierungslüfter sowie Entspannungslüfter. »Der ›4 in 1 Flachdachlüfter‹ bietet sowohl dem Dachhandwerk als auch dem Handel starke Logistik- und Platzersparnisse und damit Kostenvorteile.«

Fleck möche der Ansprechpartner für Händler, Dachdecker, Planer sowie auch Architekten sein und die Probleme lösen, die dort vorherschen. Das ist nach Ansicht von Christoph Nielacny auch das Erfolgsrezept der Fleck GmbH. » Wir sind Experten für Dachzubehör. Und da kennen wir uns aus wie kaum ein zweiter. Unsere Arbeit ist geprägt durch Innovation, Flexibilität und Kundennähe. Wir beobachten Handhabungen unserer Produkte, neue Entwicklungen im Steil- und Flachdach und prüfen Weiterentwicklungen, ob diese den Arbeitsalltag unserer Kunden erleichtern. Und wenn wir überzeugt von einem neuen Produkt sind, scheuen wir keine Kosten und Mühen, um dieses auf den Markt und damit direkt zum Kunden zu bringen.«

Positive Prognose für 2021

Und mit diesem Erfolgsrezept blickt Fleck auch optimistisch in die Zukunft: »Wir sind gut durch dieses außergewöhnliche Jahr 2020 gekommen und haben die Corona-Krise bisher glücklicherweise gut gemeistert – wir sind sogar fast im zweistelligen Bereich gewachsen. Daher sind wir auch für 2021 zuversichtlich. Wenngleich der Flachdachmarkt unter Druck geraten ist, weil industrielle und gewerbliche Bauherren mit ihren Investitionsentscheidungen betreffend den Neubau als auch die Renovation zurückhaltender geworden sind. Dennoch stehen unsere Prognosen gut, sowohl für unser Segment als auch für die Fleck GmbH. Wir haben eine hohe Fertigungstiefe und beziehen nahezu alle Rohstoffe aus Deutschland, ein Segen in Zeiten von Corona. Daher sind wir guter Dinge, dass auch 2021 für uns ein gutes Jahr wird.    J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn