Aktuelles Das Dach

ELAPRO: Kernsanierung mit umweltfreundlichem Flüssigkunststoff

Die Firma Elapro aus Bitterfeld ist auf ökologisch unbedenkliche, lösemittelfreie und geruchsneutrale Flüssigabdichtungen spezialisiert. Die Produkte werden jetzt auch bei der Sanierung des Göttingen-Towers eingesetzt.

In Göttingen wird zur Zeit ein siebenstöckiges Gebäude, der sogenannte Göttingen-Tower, saniert. 1975 von dem bekannten, aus Göttingen stammenden Architekten und Stadtplaner Jochen Brandi (1933 – 2005) geplant und errichtet, steht das Gebäude seit Jahren leer. Jetzt wird es kernsaniert. In den oberen Stockwerken entstehen Eigentumswohnungen, im Parterre ein Kindergarten. Elapro stellt für die absolut lösemittelfreie und geruchsneutrale Flüssigabdichtung seine umweltfreundlichen Flüssigkunststoffe zur Verfügung.

Als Auftragnehmer und Verarbeiter sämtlicher langzeitsicherer Abdichtungen an Balkonflächen, Abflüssen sowie der Dichtung der gesamten Dachumrandung und des Sockelbereichs zeichnet der Dachdeckermeisterbetrieb Schneider & Siebert aus Wachsted verantwortlich. ­Elapro Flüssigkunststoffe im System mit der physiologisch unbedenklichen Primer-Serie stehen für die umweltfreundliche, geruchsneutrale Abdichtung von Flächen, Details und Anschlüssen, auch in sensiblen Bereichen. Sie sind lösemittel- sowie schadstofffrei, das macht sie gesundheitlich unbedenklich und ermöglicht dem Verarbeiter eine überzeugend einfache und schnelle Verarbeitung. Zur Verwendung kommen dabei insbesondere die Flüssigabdichtung »Elapro 1k SIL« sowie als Grundierung »Elapro Primer UN«.


Der Abdichter »Elapro 1k-SIL« ist nach Angaben des Herstellers isocyanat-, weichmacher- und lösemittelfrei. Das System überzeugt auch bei Minusgraden mit einer schnellen Aushärtung bzw. Vernetzung zu einer schnee-, frost- und regensicheren Schutzhülle. Mit dem Flüssig­abdichter kann auch auf besonders kritischen Oberflächen eine langzeitsichere Abdichtung hergestellt werden, oftmals ohne dass dabei eine Haftgrundierung benötigt wird. Auch bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit und nieselndem Regen härtet das diffusionsoffene System in kürzester Zeit zu einer wasserdichten, hochelastischen Allwetterhaut.   J

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn