EFAFLEX Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG Schnelllauftore für perfekten Pizza-Genuss

Vor dem Gebäude duftet es wie beim Lieblingsitaliener – doch was braucht es alles für eine richtig gute Pizza? Bei Gustavo-Pizza in Geretsried sind das neben frischen und leckeren Zutaten, pfiffigen Ideen und engagierten Mitarbeiter auch Schnelllauftore von Efaflex. Die Tore, die praktisch den Prosciutto vom Thunfisch trennen, sind zudem in das Rettungsweg-Konzept des Unternehmens eingebunden. So sorgen unterschiedliche Tore für geeignete Produktions- sowie Lagerbereiche aber auch die Sicherheit der Mitarbeiter.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: EFAFLEX

Alexander Zimin ist der Technische Leiter des Werkes. Während eines Rundgangs durch die Pizzamanufaktur äußert er sich ernsthafter über die schnellen Industrietore von Efaflex für die Produktion: »Wir haben insgesamt sieben Tore, eins für den Hallenabschluss und sechs in der Produktion. Zwei davon gab es schon, als ich die Verantwortung als Technischer Leiter übertragen bekam. Diese Tore sind heute noch zuverlässig in ihrer Funktion, sodass wir uns wieder für Schnelllauftore von Efaflex entschieden haben.« Die Robustheit der Anlagen ist in der Produktion von Gustavo Gusto ein entscheidendes Auswahlkriterium. Denn 135 000 Pizzen verlassen pro Tag das Werk im bayerischen Geretsried. »Das bedeutet, dass die Tore an vielen Stellen der Produktion 24 Stunden am Tag in Betrieb sind. Und das mit Öffnungszyklen von drei bis fünf Minuten«, erklärt Zimin.

TÜV-Zertifikat für Rettungsweg-Sicherheit

Vier der neuen »EFA-SRT-FR« (FR steht für Flucht- und Rettungsweg) sollen neben dem Abschluss der verschiedenen Produktionsbereiche den Mitarbeitern im Gefahrenfall als Fluchtweg dienen. Dieser Schnelllauf-Rolltortyp mit elektro-mechanischem Hochleistungsantrieb ist für den industriellen Dauereinsatz konzipiert. Die Toranlage verfügt über ein TÜV-Zertifikat, das, bei Einbau der Toranlage in Flucht- und Rettungswegen, zur Vorlage bei der zuständigen Baubehörde dient. In Fluchtrichtung sind die vier Tore bei Gustavo Gusto mit Radarmeldern versehen. Im »Stromlos-Modus« fahren die Fluchtwegstore automatisch auf und sind außerdem per Notentriegelung von Hand zu öffnen. Dafür, sowie für den Gewichtsausgleich des Torblattes, ist eine spezielle Zugfeder-Mechanik in den seitlichen Torzargen integriert. Dadurch wird das Torblatt beim Schließen permanent unter Spannung gehalten. Diese langlebige und extrem wartungsfreundliche Gegenzugeinrichtung ist bindend vorgeschrieben.


Das Standard-Torblatt aus 2 mm starkem PVC wird seitlich geführt und auf eine horizontal gelagerte Welle gewickelt. Auch farbige Behänge sind ohne Weiteres für Efaflex Rolltore lieferbar.

Die seitlichen Behangführungen sind zusätzlich so ausgeführt, dass ein einwandfreies Auf- und Abwickeln auch bei Windbelastung, Zugluft und Luftdruckgefällen gewährleistet ist.

Einbau unter beengten Platzverhältnissen

Der Einbau der neuen Schnelllauftore hat sich trotz der sehr beengten Verhältnisse im Produktionsbereich problemlos gestaltet. »Wir haben unsere Produktion seit Beginn der Corona-Pandemie erheblich gesteigert«, sagt Alexander Zimin. Das brachte Veränderungen in der Anordnung der Produktion und eine gewisse Platzknappheit mit sich, denn auch hier mussten alle wichtigen Hygiene- und Abstandsregeln beachtet werden. »Somit hatten wir wenig Platz für die Montage und an den Seiten musste vorher Mauerwerk gestemmt werden. Die Techniker von Efaflex haben aber unter Beachtung dieser Auflagen eine super Arbeit geleistet und alle Probleme gelöst.«  J

 

Firmeninfo

EFAFLEX Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG

Fliederstraße 14
84079 Bruckberg

Telefon: +49 8765 82-0

[5]