Fassade

Caparol: Energetisch vorbildlich saniert

96 Mietparteien in Münchens zentrumsnahem Stadtteil Laim haben gleich doppelten Grund zur Freude_ Zum einen wurde die Fassade des sechsgeschossigen Gebäudezugs in der Stöberlstraße 1 bis 11 mit dem nicht brennbaren »Capatect«-Wärmedämm-Verbundsystem »Pro Extra« auf das Anforderungsniveau der Energieeinspar-Verordnung gebracht. Zum anderen werden die Sanierungskosten nicht auf die Mieter umgelegt, sondern aus den Instandhaltungsrücklagen bestritten.

Die Bewohner kommen somit in den Genuss verringerter Heizkosten, da durch die fachgerechte Sanierung der Fassade in Verbindung mit dem Austausch aller Fenster und ergänzenden Dämmmaßnahmen – an der Unterseite der Keller- (»Capatect« Kellerdeckendämmung) sowie auf der obersten Geschossdecke (»Capatect« Dachbodendämmung) – der Energiebedarf des gesamten Gebäudezugs absehbar erheblich sinkt.

Die Altfassade wurde auf einer Fläche von 3800 m² mit der mineralischen »Capatect« Fassadendämmplatte »149 Extra« in 160 mm Dicke gedämmt, mit einer mineralischen Mittelschichtarmierung versehen und im Anschluss mit einem ebenfalls mineralischen Putzsystem (»Capatect Mineral Kratzputz«, Körnung 5 mm) beschichtet. Der zweimalige Schlussanstrich erfolgte mit der Fassadenfarbe »Histolith SolSilikat« im Farbton Elfenbein. Auf der Grundlage eines Gestaltungsvorschlags des Caparol Farb-Design-Studios in Ober-Ramstadt erfolgte der Fassadenanstrich großflächig in heller Tönung (»Caparol Palazzo 120«); Akzente setzen Faschen in dunkler Tönung (»Palazzo 170«), die sich vorrangig im Bereich der vorgebauten Außenaufzüge finden. Bei der Gestaltung konnte dem Wunsch des Kunden voll und ganz entsprochen werden.

WDVS-Qualitätsbewusstsein
Die Firmengruppe Kern aus dem niederbayerischen Schönberg ist im Raum München seit mehr als 35 Jahren als Neubau- und Sanierungsunternehmen (Herbert Kern Bau), als WDVS-Fachbetrieb sowie als Malermeisterbetrieb (Herbert Kern e. K. Malerwerkstätten) tätig. Die Malerwerkstätten Herbert Kern führten unter der bauaufsichtlichen Leitung des Architekturbüros Grassinger Emrich, dem ebenso die Planung der energetischen Sanierung oblag, sämtliche WDVS-Arbeiten in der Stöberlstraße durch. Fachkundig unterstützt wurden sie dabei durch den Planer und Objektberater Harald Scherübl, der in Südbayern für Caparol tätig ist und den Malerbetrieb betreut. Die enge Zusammenarbeit von der Erstellung des Zeitplans über die Benachrichtigung der Bewohner bis hin zur Fertigstellung sowie die stets freundlichen und gesprächsbereiten Mitarbeiter der Firma Kern zusammen mit der Bauleitung und der Bauherrschaft sorgten für eine reibungslose Abfolge der verschiedenen Gewerke und stellten den Erfolg der auszuführenden Arbeiten sicher.


Die gleichbleibend hohe Ausführungsqualität fällt Harald Scherübl auf »Kern-Baustellen« immer wieder angenehm auf_ »Man muss den Mitarbeitern der Malerwerkstätten Kern ein Kompliment machen für die Genauigkeit, mit der sie zu Werke gehen. Man schaue sich nur mal die präzise Einbindung der Fensterbänke an – wirklich vorbildlich. Auf ganzer Fläche wirkt die Putzfassade sehr ebenmäßig, was bei Mehrgeschossgebäuden dieser Größe ganz und gar nicht selbstverständlich ist«, betont der Planer und Objektberater.

»Mineralisch gedämmt = nicht brennbar = extra sicher« – auf diese Formel lässt sich ein wesentlicher Vorteil des »Capatect« Fassadensystems »Pro Extra« bringen. Brandschutztechnisch sind mineralische Dämmstoffe top und für Mehrgeschossgebäude immer eine exzellente Wahl. Umso schöner, dass das »Capatect« Fassadensystem »Pro Extra« auch energetisch mit zur Spitzenklasse zählt. Die Wärmeleitzahl (WLZ) = 0,035 W/mK der »Capatect 149 Extra« ist ein echter Qualitätsausweis. In der Stöberlstraße ließen sich die vormals ungedämmten Außenwände aus 24er Blähtonsteinen durch Applikation des mineralischen WDVS auf einen U-Wert von 0,22 W/m²K bringen – das ist sogar noch besser als die geltende EnEV verlangt.

Nach oben
facebook twitter rss