Aktuelles Innenausbau

Troldtekt: Holzwolle-Leichtbauplatten mit Charakter

Mit neuen Designlösungen erhalten Architekten eine interessante Möglichkeit, die guten Akustikeigenschaften der Holzwolle-Leichtbauplatten von Troldtekt mit einem charaktervollen Ausdruck zu verbinden.

»Wir wollten Lösungen entwickeln, die viel Freiheit bei der architektonischen Gestaltung ermöglichen«, so Michael Christensen, Architekt bei Troldtekt und Entwickler der neuen Designlinie. »Sie können Designs mit eigenen Mustern und Rhythmen kreieren – und die einzelnen Designlösungen lassen sich variieren und skalieren, so dass sie an Decken und Wänden wie große zusammenhängende Einheiten wirken. Damit wollen wir Architekten ansprechen, die bei der Raumausstattung gern etwas mehr machen, dabei die Kosten aber im Rahmen halten möchten«, so Christensen.

Akustiklösungen für moderne Architektur

Die neuen Designlösungen werden industriell hergestellt. Und sie wurden so gestaltet, dass sie Decken- und Wandflächen einen nahtlosen Ausdruck verleihen. Jede Lösung ist so konzipiert, dass sie als größere, aber auch kleinere Akustikfläche funktioniert.

»Die Serie stellt ein neues Kapitel in der Geschichte von Troldtekt dar«, so Geschäftsführer Peer Leth. »Wir haben 1935 mit Holzwolle-Leichtbauplatten für die Industrie begonnen und in den letzten Jahren zahlreiche Akustiklösungen für die moderne Architektur entwickelt. Dabei haben wir spannende Designs kreiert und eine Reihe internationaler Preise gewonnen. Jetzt bringen wir unsere Designlösungen auf den nächsten Level und stellen eine völlig neue Serie vor, die wir mit modernster Technik und zu wettbewerbsfähigen Preisen produzieren können.«

»Ich finde es großartig, wie Troldtekt sein Kernprodukt zu einer neuen Designlösung weiterentwickelt hat«, sagt Designer Søren Vester. »Sie besteht aus demselben einfachen Material, doch hat man mit den Akustikplatten experimentiert und verwendet sie nun, um einen ganz neuen, spannenden Ausdruck zu kreieren. ›Troldtekt Line‹ macht Schluss mit den Fugen zwischen den Akustikplatten und macht die gestaltete Fläche zu einer Einheit.«    J


 

Nach oben
facebook twitter rss