Stauf: Volles Programm für Parkett- und Bodenleger

Seit 1828 ist Stauf in der Klebstofftechnologie tätig und bietet rund um seine Produkte auch Schulungen an. Diese finden normalerweise bei Kunden vor Ort oder in der Wilnsdorfer Unternehmenszentrale statt. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Pandemie präsentierten die Klebstoffspezialisten allerdings ein entsprechend angepasstes Format: »1828 TV«. Unter diesem Titel strahlte Stauf an vier Terminen im Juni ein abwechslungsreiches Online-Programm rund um das Großthema Bodenverlegung und Oberflächenbehandlung aus.

Lesedauer: min

In einer ausgewogenen Mischung aus Praxis und Theorie zeigten Anwendungstechniker Florian Hees und Gesamtvertriebsleiter Carsten Bockmühl alles Wissenswerte zur Verklebung von Böden – von der Untergrundvorbereitung über die passenden Klebstoffe für LVT-Designbeläge und PVC bis hin zur Verlegung von Holzböden und deren Oberflächenbehandlung.

Die sichere Basis für die Verlegung: Untergrundprüfung und –vorbereitung

Für den Fall, dass der Estrich Risse aufweist, demonstrierte Hees, wie diese sich mit »Stauf SGH 50«, einem 2-komponentigen Silikatgießharz, einfach, kraftschlüssig verschließen lassen. Ist der Estrich nicht ausreichend fest und labil, kann »Stauf WEP 180« zum Einsatz kommen, eine Grundierung, die wegen ihrer besonders hohen Eindringtiefe und Penetrationsfähigkeit in Verbindung mit einer dampfbremsenden Funktion mürbe Estriche schnell »rettet«. Anschaulich erklärte Hees auch die jeweiligen Eigenschaften und Einsatzbereiche der Spachtel- und Nivelliermassen von Stauf.

Sichere und wirtschaftliche Verlegung von LVT-Designbelägen und PVC

Während PVC üblicherweise als Bahnware bekannt ist, sind die meisten Designbeläge als einzelne Planken oder Fliesen erhältlich, die meist ohne jegliche Fugenverbindung verlegt werden. »Hier gilt es für eine bessere Maßhaltigkeit auf die Dimensionsstabilität der Elemente zu achten«, führte Hees aus. »Man benötigt zudem einen besonders maßhaltigen Klebstoff. Wir bei Stauf haben speziell hierfür den Designbelagsklebstoff ›Stauf D 50‹ entwickelt, der durch die zugefügte Baumwollfaser Fugenbildung nachhaltig reduziert und sehr emissionsarm ist.«


»Bei elastischer Plankenware ist das präzise Kleben ganz wichtig«, appellierte Hees. »Hier sollte wirklich kein Zentimeter Boden ohne Kleber sein. Dafür bietet es sich an, die Fläche in zwei oder mehrere Teile zu unterteilen.« Nach dem Verlegen sei es wichtig, den Belag zu walzen, um die darunterliegende Klebstoffriefe komplett zu verpressen. Für die Verlegung von PVC empfahlen die Experten den Kleber »Stauf D 5«. Auch hier sollte nach dem Verlegen wieder mit einer Andrückwalze die Klebstoffriefe verpresst werden.

Naturstoff Holz: Von Mehrschicht über Massiv bis zum Holzpflaster

Die Wahl des Klebers ist dabei abhängig von der Art des Parkettbodens und des Zustands des Unterbodens. Stauf deckt mit seinen Produkten hier eine große Bandbreite ab: Vom Kleber für Mehrschichtparkett (u. a. »Stauf SMP 930«) über Produkte für die Verklebung auf restfeuchten Untergründen (u. a. »Stauf SMP 950«) bis hin zu einem Klebstoff für die Verklebung von besonders breiten und langen Massivdielen (»Stauf SPU 570«). Zudem bietet das Unternehmen mit »HPK« auch einen Klebstoff für gewerblich genutztes Holzpflaster. Sämtliche Parkettklebstoffe von Stauf sind, je nach Untergrund, ohne Grundierung einsetzbar und für Fußbodenheizung geeignet.

Oberflächenbehandlung von Holzfußböden mit »Akzent«

Auch der schönste Holzboden kommt einmal in die Jahre oder wird nach der Verlegung geschliffen und oberflächenbehandelt. Daher ging es bei »1828 TV« auch um Oberflächenbehandlung und Pflege von Holzoberflächen. Besonderes Augenmerk erfuhr das Kitten von Fugen, das belastbare Lackieren sowie das Ölen und Reinigen von Holzfußböden. Auch auf die hohe Schule des Kolorierens von Holzböden wurde eingegangen. Hier riet Hees, vor dem Aufbringen des farbigen Öls »Akzent Oil in one Color« den Holzboden zu wässern. Weil das Holz hierbei leicht quillt, können feine Kratzer und Schleifspuren ausgeglichen werden. Beim Färben selbst sorge das Wasser dafür, dass die Farbpigmente besser in die Oberfläche eindringen.

Die vier Videos von »1828 TV« sind jetzt bei YouTube verfügbar.J

[9]
Socials