SolteQ: Ein Solardach aus richtigen Dachziegeln

Die Firma SolteQ hat einen Solar-Dachziegel entwickelt, der die komplette in einem Haus benötigte Energie erzeugen soll. Das Produkt ist wie ein richtiger Dachziegel konzipiert und wird wie eine »Frankfurter Pfanne« vom Dachdecker verlegt.

Lesedauer: min

Die ersten SolteQ-Solar-Dachziegel sind bereits 2012 verlegt worden. Erst nachdem alle Kinderkrankheiten beseitigt waren und das Produkt auf maximale Sicherheit getrimmt wurde, erfolgte in 2015 die offizielle Markteinführung. Mit dem Produkt verfolgt SolteQ eine klare Vision: Die Energie, die ein Haus benötigt, liegt bereits auf seinem Dach. Kostenlos und ohne Brennstoffe. Nahezu jedes Haus ist nach Aussage des Herstellers in der Lage, seinen eigenen Strom und seine eigene Heizwärme zu erzeugen. In den meisten Fällen wird sogar der gesamte Wärmebedarf für Heizung und Warmwasser gedeckt. Und zwar relativ einfach und kostengünstig: Mit einem SolteQ-Solardach und einer Wärmepumpe. Auch optisch will SolteQ im Vergleich zu klassischer Photovoltaik neue Maßstäbe setzen.

»Photovoltaik ist eine gute Sache, aber nicht in dieser hässlichen Form mit blauen Platten auf dem Dach als zusätzliche Haut, die das eigentliche Dach auch noch kaputt macht« – das hat Gründer und Entwickler Dipl.-Ing. Berkay Bayer bereits 2010 sich zur Aufgabe gesetzt. »Es muss eine schöne und ästhetische Form her. Zum einen muss das Dach selbst direkt die Energie-funktion besitzen. Zum anderen muss es schick aussehen, denn das Auge isst immer mit. Als weiteren Punkt muss es ein Produkt geben, mit dem der Dachdecker sich wohlfühlt, also einen richtige Dachziegel nach gängigen Fachregeln des Deutschen Dachdecker-Handwerks, der wie eine Frankfurter Pfanne zu verlegen ist. Denn: Das Dach muss beim Dachdecker bleiben, nicht beim Elektriker oder sonst wem«, so Bayer.


Für den Dachdecker entwickelt

SolteQ-Solar-Dachziegel sind, im Gegensatz zur herkömmlichen Photovoltaik, speziell für den Vertrieb und Ausführung über den Dachdecker entwickelt worden. »SolteQ alleine kann den zukünftigen Markt nicht alleine bedienen. Wir setzen vielmehr auf Teamwork und versuchen mehrere Gewerke zu vereinen. Wir sind nur der Hersteller der Dachziegel mit Solarfunktion. Der Dachdecker ist für die Ausführung zuständig, der Heizungsbauer schließt die Heizungsfunktion an und der Architekt plant das Ganze«, so Bayer.

Das SolteQ-Solardach ist in erster Linie eine hochstabile und wetterfeste Dacheindeckung nach allen Fachregeln, hat aber auch »nützliche Nebenfunktionen«. Es produziert Strom, wie eine vollwertige Photovoltaik-­Anlage, nach Aussage von SolteQ sogar wesentlich mehr und in einer ästhetischeren Form, und hat auch optional Solarthermie eingebaut. Damit kann es im Idealfall das ganze Haus zusätzlich mit Heizwärme für Heizung und Warmwasser versorgen. Damit hat der Dachdecker aber nichts zu tun, das übernimmt der Heizungsbauer. Auch muss der Dachdecker nach Aussage von SolteQ keine Angst vor der Elektrik haben: Alle Solarziegel werden ganz einfach in Reihe zusammengesteckt bzw. über die rückseitigen Steckverbinder verbunden.

SolteQ-Solarziegel gibt es mittlerweile in verschiedenen Varianten, Ausführungen und Schnittformen. So z. B. besteht das Lieferprogramm aus einem sehr breiten Spektrum aus Varianten für quadratischen Horizontal- oder Spitzwinkel-Deckung über Biberschwanz-Varianten bis hin zum Schiefer-Ersatz, z. B. zur Kombination mit Echt-Schiefer. Neben ganzheitlichen Dacheindeckungen, zu denen auch passive Ziegel ohne Solarzellen angeboten werden, sind auch Varianten erhältlich, die sich mit herkömmlichen Dachziegeln oder Dachsteinen kombinieren lassen, wie z. B. mit dem Dachstein Braas-Tegalit oder anderen Herstellern.J