Silikal: Dünnflüssiges Reparatur-Set für schadhafte Industrieböden

Mit dem dünnflüssigen Reparatur-Set »SRS 52« bietet Hersteller Silikal eine Lösung, mit der sich Risse in Industrieböden schnell und bündig »verharzen« lassen.

Lesedauer: min

Die Strapazen des Arbeitsalltags hinterlassen oft tiefe Spuren in Industriefußböden: Risse und aufgebrochene Fugen zeigen sich, wo hohe Belastungen und fortschreitende Alterung ihren Tribut zollen.

Speziell für solche Fälle hat der Hersteller Silikal aus Mainhausen sein Reparatur-Set »Silikal SRS 52« entwickelt: Schnell und bündig »verharzt« es schadhafte Vertiefungen in zementgebundenen Untergründen.

2-Komponenten-System

Das gießfähige Zwei-Komponenten-System füllt laut Herstellerangaben Risse und Fugen in Estrichen und Beton kraftschlüssig aus. Hohlstellen in Verbundestrichen werden vergossen, Oberflächen versiegelt. Schon rund eine Stunde nach dem Vergießen sind die reparierten Stellen komplett durchgehärtet und ohne Einschränkungen nutzbar.

Gleichzeitig beseitigt »Silikal SRS 52« eigenen Angaben zufolge sicherheitstechnische Einschränkungen und Bedenken: Risiken durch Stolperkanten und andere Unebenheiten werden beseitigt.

Der Hersteller bietet das Produkt im handlichen Set zum Vergießen, Verkleben und Reparieren an. Das dünnflüssige Methacrylatharz (MMA)-System besitzt ein sehr gutes Eindringvermögen. Es füllt deshalb laut Hersteller selbst schmale Risse und Fugen sehr gut aus. Gleiches gilt für breitere Öffnungen, die den Zusatz von Quarzsanden erfordern.

Innen und außen anwendbar

Das Silikal-Reparatur-Set ist wasser-, chemikalien- und frostbeständig und lässt sich bereits ab 0 Grad Celsius sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verarbeiten. Die auszubessernde Fläche muss dafür trocken, sauber, fettfrei und fest sein. Kurz nach der Sanierungsmaßnahme kann der Boden bereits mit Fliesen, Parkett, Laminat oder Teppichboden belegt werden.     J