Seelbach: Wohlfühlboden schafft Mehrwert für Berliner Stadtwohnung

Waren Estriche bisher eher nur als planer Untergrund für konventionelle Bodenbeläge wie Parkett, Laminat, Fliesen und Teppich gedacht, so ändert sich dies immer mehr: Auf der Suche nach individuellen und puristischen Lösungen fürs Eigenheim greifen immer mehr Haus- und Wohnungsbesitzer zu einem Sichtestrich – auch in Berlin. Dort realisierte die BMS Fußbodenbearbeitung GmbH in einer Stadtwohnung einen grau melierten Wohlfühlboden mit Designestrich und sorgte so für das »gewisse Etwas«. Dabei kamen auch Produkte von Seelbach zum Einsatz.

Lesedauer: min

Design- bzw. Sichtestrich ist mittlerweile eine beliebte Alternative zu herkömmlichen Bodenbelägen. Ob privat oder gewerblich genutzt – sie verleihen Räumen ein modernes Flair mit ihrer Optik. Dabei bieten die Böden einige Vorteile: Sie sind sowohl für Wohnzimmer, Flur, Foyer und Sitzungssaal als auch für Küchen und Feuchträume geeignet. Auch die Kombination mit einer Fußbodenheizung ist problemlos möglich. Dabei ist er strapazierfähig, pflegeleicht, langlebig und rutschfest. Auch der Eigentümer einer Berliner Stadtwohnung wollte sich die Vorteile eines solchen Bodens sichern und beauftragte für die Verlegung die Experten der BMS Fußbodenbearbeitung GmbH.

Individuelle Farbgebung

So erhielt die 140 m2 große Bodenfläche einen grau melierten Designestrich ­(»CT C35 F5«). Für den gewünschten Farbeffekt mischte BMS verschiedene Grautöne. Um den Boden nach der Aushärtung zu glätten, zu reinigen und auf die Grundierung sowie Versiegelung vorzubereiten, wurde der Sichtestrich nach dem Aushärten geschliffen. Dann grundierte das BMS-Team den Estrich mit dem »TK Grund 212« von Seelbach International.

Dazu Thomas Wolf, Geschäftsführer von Seelbach International: »›TK Grund 212‹ ist lösungsmittelfrei und trocknet schnell. Ob drinnen oder draußen – die leicht zu verarbeitende Grundierung minimiert das Saugvermögen des Untergrunds und schützt ihn damit vor großer Wasseraufnahme. Gleichzeitig wird der Haftgrund verbessert und die Oberfläche optimal für die abschließende Beschichtung und Versiegelung vorbereitet.«


Strapazierfähige Oberfläche, optisches Highlight

»TK Grund 212« ist für mineralische Untergründe wie Beton, Terrazzo, Zement-, Calciumsulfat- und Magnesiaestrich sowie selbstnivellierende, zementäre Ausgleichsmassen geeignet. Damit hergestellte Böden werden mit der Einkomponentenbeschichtung und Versiegelung »TK6TMNanoCoat« versehen, die aufgrund ihrer Nanomoleküle gut in den Boden eindringt und dort ihre Wirkung entfaltet: Das Mittel versiegelt, verfestigt und glättet die Oberfläche und schützt sie laut Hersteller damit zuverlässig vor dem Eindringen von Flüssigkeiten. Zudem bewahre es den Boden vor Abrieb und verlängere seine Lebensdauer.

»TK6TMNanoCoat« haftet nach Angaben von Seelbach auch auf säuregebeizten Untergründen und besitzt eine hohe Beständigkeit gegen Alkali-Silikat-Reaktionen sowie gegen Ausblühungen. Die schmutzabweisenden Eigenschaften würden darüber hinaus dafür sorgen, dass sich die Oberfläche unkompliziert reinigen lässt.

»Damit vereint unser ›TK6TMNanoCoat‹ nicht nur die wichtigen Eigenschaften für einen effizienten und effektvollen Oberflächenschutz, sondern verleiht dem ohnehin schon edlen Boden das abschließende ›gewisse Etwas‹. In der Berliner Stadtwohnung verwendete BMS die matte Variante. Sie ist aber auch für Glanzoptik erhältlich«, so Thomas Wolf.

Ein weiteres Plus von »TK6TMNanoCoat« sei, dass das Mittel auf Wasserbasis und ohne Lösemittel hergestellt werde. So eigne es sich auch ohne Gefährdung für Bereiche mit hohen Hygienestandards wie in Lebensmittelherstellung oder -handel. Das ökologische Versiegelungs- und Beschichtungsmittel kann auf die verschiedenen, genannten Untergründe sowohl im Innen- als auch im Außenbereich aufgetragen werden. J

[3]
Socials