Aktuelles Bodenbeläge & Aufbau

Seelbach international: Terrazzo-Boden ist »fit für die Zukunft«

Mit dem »Futurium«, dem Zentrum für Zukunftsgestaltung in Berlin, entsteht im Regierungsviertel ein Veranstaltungsort für Dialoge über die Zukunft und deren Erforschung. Der Terrazzo-Boden des Gebäudes wurde mit der Versiegelung von Seelbach International widerstandsfähig und für alle künftigen Herausforderungen gewappnet.

Im Frühjahr 2019 wird das futuristische Veranstaltungsgebäude seine Tore öffnen. Angeboten werden dann unter anderem Ausstellungen und Mitmachlabore zum Ausprobieren. Das Gebäude erstreckt sich auf mehr als 5 000 m2 über drei Etagen und verkörpert dabei ein visionäres Raumkonzept bis hin zum zeitlosen Fußboden.

Als Zukunftsmuseum, -labor, und -forum sowie als Ort der Begegnung für Politik, Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft soll es viele Interessierte anlocken. Bei den geplant hohen Besucherzahlen ist ein langlebiger, pflegeleichter und dabei ansprechender Boden Pflicht. Die verantwortlichen Bauleiter des »Futuriums« entschieden sich deswegen für einen zeitlosen Terrazzo: Der fugenlose Estrichboden erhält sein charakteristisches Aussehen durch Zuschläge wie Mamor, Kalkstein, oder Dolomit.

Mit der Seelbach International GmbH aus Rennerod, die spezialsiert ist auf Oberflächenvergütung fanden sie dafür den richtigen Ansprechpartner. Der Boden des Hauses der Zukunft wurde mit dem Oberflächenschutzmittel »TK6 NanoCoat« laut Hersteller zu einem strapazierfähigen und wertbeständigen Fußboden gemacht.


Gelungene Versiegelung

Bevor der Terrazzoboden mit dem »TK6 NanoCoat« behandelt werden kann, müssen Unebenheiten entfernt werden. Insgesamt fünf Mal wurde die Fläche von 2 200 m² mit unterschiedlichen Körnungen geschliffen. Dabei glätten die Schleif- und Poliermaschinen mit metallgebundenen Diamantwerkzeugen nicht nur den Boden, sondern verleihen ihm auch einen ansprechenden Glanz. Nach dem letzten Schliff ist der Boden optimal für die weitere Behandlung mit dem Versiegelungsmittel vorbereitet.

Thomas Wolf über die Vorteile: »Bei diesem Oberflächenvergütungsmittel handelt es sich um eine lösemittelfreie, umweltverträgliche Einkomponentenbeschichtung auf Wasserbasis. Sie lässt sich leicht anwenden und verleiht vielen Bodenbelägen einen effektiven Langzeitschutz in wahlweise matter oder glänzender Optik. Das Mittel wird entweder mit Rollen, beispielsweise kurzflorigen Lammfellrollen, einem Pumpsprüher oder einem Airlessgerät zweimal auf die gereinigte, staub- und fettfreie Oberfläche aufgetragen.«

Die Verantwortlichen des »Futuriums« entscheiden sich für die matte Ausführung von »TK6 NanoCoat«. Gleichmäßig auf dem Boden aufgetragen, legt es sich wie eine Schutzschicht auf die Oberfläche und sickert mit Nanomolekülen in die Poren des Bodens. Dies verdichtet und verfestigt die Oberfläche und schützt den Terrazzo vor Abrieb. Zudem ist die Versoegelung schmutz- und wasserabweisend sowie hoch beständig gegen Ausblühungen und Alkali-Silikat-Reaktionen. Nach zwölf Stunden ist der Boden trocken und kann nach 48 Stunden dann wieder vollständig genutzt werden.  

Der Terrazzo-Boden mit mattem Finish verleiht den schicken und futuristischen Räumlichkeiten des Veranstaltungsgebäudes »Futurium« nun ein besonderes Flair, das ideal zum Gesamtbild passt und allen kommenden Herausforderungen gewachsen ist.    J

Nach oben
facebook twitter rss