Roland Wolf GmbH Thermische Längenänderungen bei Frischbetonverbundfolien

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Roland Wolf

Bei niedrigen Außentemperaturen sind bestimmte Arbeiten auf der Baustelle nur noch schwer durchführbar. Frischbetonverbundsysteme (FBV-Systeme) können dagegen auch im Winter eingesetzt werden – allerdings eignen sich nicht alle Bahnen gleichermaßen, wie eine aktuelle Untersuchung zeigt.

Egal ob Großbaustelle oder Einfamilienhaus, Frost und Feuchtigkeit sind für keine Baustelle förderlich. Doch mittlerweile ermöglichen bestimmte Materialien auch Arbeiten im Winter. So ist es auch bei Frischbetonverbundsystemen – manche Bahnen eignen sich besser, manche schlechter, manche gar nicht. FBV-Systeme finden ihren Einsatz als zusätzliche Abdichtungsebene bei Kellerbauwerken, um die Wasserdichtheit zu verbessern. Gerade bei Bauwerken mit hoher Nutzungsanforderung der Innenräume oder bei Bauwerken, deren Betonbauteile für eine nachträgliche Sanierung von Rissen nicht zugänglich sind, ist eine vollflächige, außen liegende Frischbetonverbundabdichtung überaus sinnvoll.

Im Forschungsbericht »Bauwerksabdichtung mit Frischbetonverbundfolie – Grundlagen zur Erstellung eines Regelwerks für eine innovative Bauart« wurden die Produkteigenschaften verschiedener Frisch- betonverbundfolien anhand ausgesuchter Prüfverfahren genauestens untersucht, um fundierte Erkenntnisse zu FBV-Systemen liefern zu können.


Zu viel oder zu wenig Material je nach Temperatur

Bei der Befragung von Planern und Anwendern über FBV-Systeme wurde die Wellen- bzw. Faltenbildung bei der Verlegung von kunststoffbasierten FBV-Systemen als häufiger Mangel gerügt. Eine weitere Rüge galt auch den Fügenähten, die sich nach Angabe der befragten Anwender oftmals ohne Fremdeinwirkung wieder lösten. Da die thermische Längenänderung eines FBV-Systems gegebenenfalls ursächlich für die gerügten Schwachstellen sein könnte, wurde sie im Rahmen des Forschungsprojekts ebenfalls untersucht.

Die Bahn mit der Codierung S5 zeigt als einzige Bahn kaum eine Längenänderung auf. Hierbei handelt es sich um die »Wolfseal« Frischbetonverbund-Bahn, eine Elastomerbitumenbahn mit Polyestervlieseinlage der Firma Roland Wolf. In der Praxis bedeutet eine temperaturbedingte Längenänderung eines FBV-Systems, dass je nach aktueller Temperatur zu wenig oder zu viel Material zur Abdichtung einer Fläche zur Verfügung steht.

Bei den zu erwartenden Temperaturunterschieden ist zu berücksichtigen, dass durch die direkte Sonnenbestrahlung Oberflächen-Temperaturschwankungen von mehr als 50 °C zwischen Tag und Nacht erreicht werden können. Unter Berücksichtigung des Wechsels zwischen sonnigem und bewölktem Wetter treten temperaturbedingte Längenänderungen mehrmals täglich auf. Folgeerscheinungen thermischer Längenänderungen sind somit durch ein zeitnahes Aufbringen der Bewehrung nicht zu vermeiden.   J

[8]