Aktuelles Das Bad

proline: Treppenprofile aus Aluminium - Trittsicher mit Gestaltungsfreiheit

Mit zwei Treppenprofilsystemen aus Aluminium, die speziell für die Modernisierung entwickelt wurden, möchte Proline ein Maximum an Gestaltungsfreiheit bieten und gleichzeitig für die nötige Trittsicherheit sorgen.

Treppenstufen sind extremen, täglichen Punktbelastungen ausgesetzt und müssen gleichzeitig ein Höchstmaß an Trittsicherheit bieten. Eine dauerhaft haltbare Konstruktion steht daher im Vordergrund jeder verlässlich funktionierenden Treppe. Renovierer und Bauherren haben nach Aussage von Proline den Wunsch, dass Treppen dekorgleich wie der Boden in den angrenzenden Räumen gestaltet werden.

Der Spezialist für Bodenprofile und Unterlagsbahnen bietet zu diesem Zweck ein Treppenprofilsystem aus Aluminium an, das nach eigenen Angaben problemlos den im Raum eingesetzten Boden auch auf der Treppe zum Einsatz bringen kann.

Zwei verschraubbare Profilsysteme

Die für mehr Trittsicherheit konzipierten Einschub- und Abdeckungsprofile hat Proline in zwei Ausführungen gestaltet: für Trittstufen sowie Tritt- und Setzstufen. Die beiden verschraubbaren Treppenprofilsysteme zeichnen sich laut Hersteller durch besonders Halt gebende Elemente aus, die den Treppenstufen höchste Stabilität verleihen sollen. Die Rutsch- und Stolpergefahr soll somit um ein Vielfaches verringert werden. Dies kommt laut Proline im turbulenten Alltag nicht nur Erwachsenen, sondern auch Kindern zugute.

«Prostep« sowie sein Pendant »Prostep Universal«, kann auf unterschiedlichen Bodenbelägen wie Laminat, Vinyl, LVT oder Parkett in verschiedenen Höhen eingesetzt werden. Die Konstruktion der »Universal«-Ausführung lässt eine Höhenverstellung zwischen 6,5 und 15 mm zu, bei »Prostep« bietet der Hersteller drei verschiedene Höheneinstellungsbereiche an: zwischen 7-12 mm, 12-18 mm sowie für besonders dicke Beläge wie Massivholzdielen zwischen 15 und 24 mm kann stufenlos justiert werden.

Auch die Optik spielt eine Rolle

Aufgrund der hohen technischen Wertigkeit der Treppenprofilsysteme muss nach Ansicht von Proline nicht auf ein ansprechendes Design der Deckprofile verzichtet werden. Das Produkt ist in fünf Farbnuancen erhältlich. Dem Verarbeiter stehen die Profile in Silber, Champagner, Gold und Bronze oder Edelstahl zur Verfügung.


Die Profile werden mit Schrauben montiert, sodass ein flächenbündiger Abschluss hergestellt werden kann. Dies schafft nicht nur zusätzliche Stabilität, sondern soll nach eigenen Angaben auch visuell überzeugen. Als weiteren Vorteil nennt der Hersteller, dass die 2-teiligen Treppenprofilsysteme kinderleicht und zügig zu montieren seien.

Schritt für Schritt zur richtigen Montage

Zuerst wird die Länge der zu bestückenden Treppenstufe gemessen und das Basis- sowie das Deckprofil auf Maß geschnitten. Proline weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass das Deckprofil je nach Anwendung von beiden Seiten gekürzt werden kann. So wird ein gleichmäßiges Lochbild auf dem Deckprofil erzielt.

Im nächsten Schritt wird das Basisprofil auf die betreffende Trittstufe gelegt und überprüft, ob diese frei aufliegt. Im Anschluss muss das Basisprofil auf der Trittstufe positioniert werden. Danach misst man die zu belegende Tritt- und Setzstufe aus. Die Maße sollten laut Hersteller auf den entsprechenden Belag übertragen werden – danach wird die Tritt- und Setzstufe mithilfe einer Tischkreissäge oder Stichsäge zugeschnitten.

Im vierten Schritt kann nach Überprüfung der Passgenauigkeit der Zuschnitte mit dem Verkleben oder Verschrauben des Basisprofils und der Treppenbeläge begonnen werden.

Dann wird das Deckprofil mit dem Steg in die Nut des Basisprofils eingesetzt und mit den beiliegenden Senkkopfschrauben verschraubt.

Für eine elegante Verblendung sorgen

Ein weiteres Merkmal der »Pro­step«-Serie sind laut Proline die verfügbaren Winkelprofile: Sichtbare Schnittkanten können so bei offenen Treppenwangen verblendet werden. Hier bieten sich dem Verarbeiter zwei Alternativen des Einbaus: Zum einen kann das Winkelprofil versenkt gebohrt platziert werden. Eine weitere Variante ermöglicht das selbstklebende Winkelprofil. Für welche Möglichkeit der Anbringung man sich auch entscheidet, laut Hersteller erhält der Anwender stets eine saubere Treppenkante.

Ein weiterer Vorteil beim Einsatz der Winkelprofile ist aus Sicht von Proline bei Renovierungen oder Sanierungen zu finden: vorhandene Beläge lassen sich einfach weiter nutzen. Durch den Einsatz der Winkelprofile wird der vorhandene Belag aufgewertet und dessen Haltbarkeit gesteigert.    J

Nach oben
facebook twitter rss