Aktuelles Die Türe

Jeld-Wen: Verneigung vor »100 Jahre Bauhaus«

Unter dem Slogan »modern classic – made for use« hat Jeld-Wen auf der BAU zu Innentüren gewordene Prinzipien moderner Architektur gezeigt. Anlass bietet das 100-jährige Jubiläum der Architekten- und Künstlerschmiede Bauhaus Dessau.

Jeld-Wen Central Europe nahm mit seinen Marken »Jeld-Wen«, »Dana«, »Kilsgaard« und »Kellpax« das 100-jährige Jubiläum der legendären Architekten- und Künstlerschmiede Bauhaus zum Anlass, der großen Schule mit exklusiven, speziell für die Messe entwickelten Türmodellen die Ehre zu erweisen.

Schwerpunkte waren neue Oberflächen wie die Mattlack-Serie in modischen Grautönen sowie der Ausbau der Oberflächenkompetenz durch die Markteinführung zweier Sichtbetonoptiken in der Jeld-Wen »DuriTop Spezial«-Produktgruppe. Profilösungen aus den Bereichen Health & Care, Hotelbau sowie Wohnungsbau komplettierten den Stand in Halle B4.

Türblatt mit aufgedoppelter Linoleumschicht

Die »modern classic modal« ist eine neue Interpretation der Original-Türen des Bauhauses (Walter Gropius). Bei dem Modell ist eine Linoleumschicht auf das Türblatt aufgedoppelt. Der neue Mix aus Form und Materialität verspricht eine großartig gestaltete, funktionale Innentür, deren ästhetisches Äußeres als Beleg einer großen architektonischen Zeit verstanden wird.

Das Modell »modern classic casca« geht zurück auf die legendären Wohnhäuser Lange und Esters in Krefeld (Ludwig Mies van der Rohe). Das Türblatt der »casca« ist nur einen Hauch innerhalb der Zarge zurückversetzt und erzielt so einen verblüffenden visuellen Effekt.


»Dana«, die Premiummarke von Jeld-Wen, hat auf der BAU mit »modern classic h-cube« und »modern classic kontext« den markanten kubischen Formen und H-förmigen Trägerkonstruktionen Le Corbusiers die Ehre erwiesen, die der Architekt sowohl bei Häuserfassaden als auch bei Möbeln einsetzte. Sie standen Pate für »modern classic h-cube«.

Dem Leitgedanken »Weniger ist mehr« folgt die »modern classic kontext«: Das gebürstete und weiß geölte Türblatt aus »Asteiche Struktura« wird durch eine in der Wand integrierte Zarge sowie unsichtbar liegende Bänder flächenbündig in die Wand eingelassen.

Erfolgreiche BAU und gelungene Reminiszenz

Jeld-Wen ist es gelungen, den Grundgedanken des Bauhauses in Türmodelle zu verwandeln und eine viel bestaunte Würdigung des Bauhauses auf der BAU zu inszenieren. Das typische Design war schon damals effizient und nützlich. Genau diesen Anspruch verkörpern auch die Innentürlösungen aller Marken des nach eigenen Angaben weltweit bedeutendsten Herstellers für Innentüren. Das sehr starke Interesse von Handel und Handwerk sowie ein überaus euphorisches Echo seitens der Architekten und Planer bestärken den Hersteller darin, den eingeschlagenen  Weg fortzusetzen.    O

Nach oben
facebook twitter rss