Aktuelles Die Türe Gestaltung & Technik

GRIFFING: Korrosionsbeständigkeit von Edelstahl-Türgriffelementen im Test

Der Edelstahl-Türgriff-Hersteller Griffing legt großen Wert darauf, seinen Kunden hochwertige Produkte zu bieten. Aus diesem Grund führte das Unternehmen einen Salzsprühnebeltest an seinen Türgriff-Elementen durch, um den Korrosionsschutz zu überprüfen und die Produkte, je nach Einsatzort, zu optimieren.

Durch den Salzsprühnebeltest werden galvanische Beschichtungen und verschiedene Korrosionsschutzsysteme evaluiert. Ohne solche Testverfahren kann zwar eingeschätzt werden, welche Faktoren die Korrosionsbeständigkeit am meisten beeinflussen werden, das Verhalten der Türgriffe über mehrere Jahre hinweg lässt sich aber nur schwer feststellen. Deswegen hat Griffing für die Prüfung genau die Eingangstürelemente aus Edelstahl ausgewählt, die Umwelteinflüssen am stärksten ausgesetzt sind.

Edelstähle sind in unterschiedlichem Maße korrosionsbeständig, daher ist bei der Materialauswahl besondere Sorgfalt hinsichtlich der Umweltbedingungen am Einsatzort geboten. Darüber hinaus muss die geeignete Oberflächenbehandlung präzise durchgeführt und eine Schutzbeschichtung von hoher Qualität ausgewählt werden.

Probengröße und Gegenstand der Prüfung

Im Fall Griffing wurde die Beständigkeit gegen neutralen Salzsprühnebel (NSS) nach den Prüfnormen der Autoindustrie geprüft. In der Prüfserie 1 wurde eine möglichst breite Palette an Produkten ausgewählt, die an Außentüren Umweltbedingungen am stärksten ausgesetzt sind: 48 Stoßgriffhalter, 48 Rosetten, ein Türgriff mit Echtholzeinsatz und zwei Rohrgriffe.

Die Elemente wurden aus drei Edelstahlsorten hergestellt, und zwar aus den Serien A2 (DIN 1.4301 und 1.4305) sowie der hochwertigen Serie A4 (DIN 1.4404). Eine Hälfte der Prüfstücke war satiniert, die andere poliert. Es wurden 25 Schutzbeschichtungsstoffe von verschiedenen Herstellern erworben und auf verschiedene Edelstahlsorten mit unterschiedlichen Oberflächenbehandlungen aufgebracht.


Der Hauptzweck der Prüfung war es, Folgendes festzustellen: die Wirksamkeit des Korrosionsschutzes durch die aufgebrachten Schutzbeschichtungen, den Einfluss der Oberflächenbehandlung auf die Korrosionsbeständigkeit und den Einfluss der Edelstahlsorte auf die Korrosionsbeständigkeit.

Alle Test-Ergebnisse wurden auf der Website von Griffing veröffentlicht – unter anderem zeigte der Test Folgendes: Die Qualität der 25 getesteten Schutzbeschichtungen war sehr unterschiedlich. Laut Griffing beeinträchtigten 24 Prozent der Beschichtungen sogar die Beständigkeit der Prüfstücke, die falsche Beschichtung kann also die Lebensdauer des Produktes selbst verschlechtern bzw. verkürzen. Nur eine Beschichtung erhielt im Test volle Punktzahl – diese ist auch Griffings erste Wahl für den Korrosionsschutz der eigenen Produkte.

Die Oberflächenbehandlung spielt laut Griffing eine größere Rolle für den Korrosionsschutz als die Schutzbeschichtungen. Für den Einsatz an Eingangstüren in normalen Umgebungen seien hochwertige Satingriffe besser geeignet; in rauen Umweltbedingungen empfiehlt Griffing hingegen polierte Halter mit der beständigsten Schutzbeschichtung. Grund dafür ist, dass sich die Produkte aus A4-Edelstahl als korrosionsbeständiger erwiesen haben. Deshalb rät der Hersteller, für den Einsatz unter normalen Bedingungen Türgriffe aus Edelstahl A2 (DIN 1.4301 und 1.4305) zu verwenden, wohingegen polierte Türgriffe aus Edelstahl A4 (DIN 1.4404), mit der besten Schutzbeschichtung für den Einsatz unter rauen Umweltbedingungen, wie z. B. an der Küste, in salzreichen und feuchten Gebieten sowie für Sanitäranlagen empfohlen werden.     J

 

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn