Flex Elektrowerkzeuge: Deckt alle Varianten des Betonschliffs ab

Mit der neuen Betongiraffe »GDE 10« bietet Flex ein Gerät an, mit dem das gesamte Spektrum des Betonschliffs abgedeckt werden soll. Dazu hat Flex seinen Wand- und Deckenschleifer mit zwei neuen Schleifköpfen ausgestattet.

Lesedauer: min

Dabei ist der rotative Schleifkopf »DGH-R 150« speziell auf die Betonbearbeitung mit Diamantscheiben zugeschnitten. Dank eines Randsegments kann nah am Wandanschluss gearbeitet werden. »Das ist ein großer Fortschritt im Vergleich zu den Vorgängermodellen. Wir haben hier eine Differenz von gerade einmal fünf Millimetern und können so im Sichtbereich direkt bis an die Wand arbeiten. Für den Betonbereich ist das völlig ausreichend«, erklärt Flex-Produktmanager Ralf Paertmann. Zu dem Kopf hat das Unternehmen drei passende Schleifteller für unterschiedliche Ansprüche designt. Für hohe Abträge empfehlen die Experten den Thermojet-Schleifteller »504.092«, für Arbeiten wie das Legalisieren von Schalungsübergängen oder das Abtragen alter Beschichtungen im Sichtbetonbereich den »Turbo-Jet 504.076« und beispielsweise für Vorarbeiten zur Betonkosmetik oder zur Entfernung von Graffitis den »Surface-Jet 504.092«. Der zweite Schleifkopf »DSH-R 150« eignet sich neben Feinschliffen an Beton auch für Estrichböden, Holz- und Natursteinflächen oder zur Terrassenreinigung. Dazu bietet Flex Schleifpads zwischen 30 und 10 000 Korn an.

Neues Getriebe verlängert Laufzeit

Die Arbeitsgeschwindigkeit kann bei beiden Schleifköpfen stufenlos verstellt werden. Beim »DGH-R 150« liegt das Spektrum zwischen 7 000 und 9 100, beim »DSH-R« zwischen 2 000 und 2 500 Umdrehungen pro Minute. »Hierzu muss man erklären, dass die GDE 10 über ein zweigeteiltes Getriebe verfügt. Ein Teil sitzt direkt am Motor, der andere im jeweiligen Schleifkopf«, so der Produktmanager. Die geringere Drehzahl bei der Arbeit mit Schleifpads sei nötig, da die Diamanten hier in Harzen gebunden sind, die bei einer zu hohen Arbeitsgeschwindigkeit schmelzen und verbrennen könnten. Durch die variable Geschwindigkeit eignet sich die Betongiraffe für unterschiedlichste Materialien. Für einen schnellen Arbeitsfortschritt arbeiten die Köpfe nun mit Schleifmitteln von 150 mm statt wie bisher mit 125 mm Durchmesser. Durch das neue Getriebe hat sich die Laufzeit der Maschine außerdem um 100 ­Prozent gesteigert.


Mit 4,5 kg Gewicht inklusive Schleifkopf ist die neue Betongiraffe 20 Prozent leichter als das Vorgängermodell »WST 1000 FV«. Das Gewicht wurde ausgewogen zwischen Motor und Schleifkopf ausbalanciert. Der Arbeitskomfort wird auch durch die niedrigen Vibrationswerte gesteigert. Um bis zu acht Stunden ermüdungsfrei arbeiten zu können, sieht die Lärm- und Vibrations- Arbeitsschutzverordnung Werte von maximal 5 m/s² vor. Bei der »GDE 10« liegen die Vibrationswerte bei gerade einmal 2,5 m / s². Mit einem Schalldruckpegel von weniger als 85 LpA ist die Giraffe zudem sehr geräuscharm. Um das Gerät vor Überhitzung zu schützen, wurde es mit einer Temperaturüberwachung ausgestattet. Der integrierte Wiederanlaufschutz verhindert, dass es etwa nach einem Stromausfall zu einem unbeabsichtigten Neustart kommt. Der Überlastschutz hält auch bei hohem Druck die Arbeitsgeschwindigkeit im gewünschten Bereich. Anfallender Baustaub kann bei der Arbeit mit der »GDE 10« abgesaugt werden. Dank des Anschlusses mit Flex Clip-System lässt sich das Gerät mit sämtlichen Flex-Sicherheitssaugern verbinden. Im Lieferumfang ist darüber hinaus ein antistatischer Gewebeschlauch enthalten. Der Schlauch gleitet über Ecken und Kanten, ohne dabei Schaden zu nehmen.J