Aktuelles Das Dach

Brandt Edelstahldach: Verzinnter Edelstahl für Denkmalschutz

Laut Brandt ist verzinnter Edelstahl der perfekte Werkstoff für die Sanierung im Denkmalschutz. Mit verzinntem Edelstahl für Dacheindeckungen und Dachentwässerung können Lösungen für historische Gebäude geschaffen werden, die Jahrzehnte überdauern würden.

Die Zinn-Beschichtung, die zum problemlosen Weichlöten und gleichzeitig auch als Gleitmittel dient, ergibt bereits nach einiger Zeit eine natürliche, matte Patina, die sich vom Aussehen her beispielsweise kaum von alten historischen Materialien in diesem Bereich unterscheidet, was bei der Sanierung historischer Gebäude sehr wichtig ist, heißt es in einer Mitteilung von Brandt. Zudem seien diese Lösungen lange Zeit beständig. Ein weiterer Aspekt ist der finanzielle: Auch aktuell zähle gerade im Denkmalschutz jeder Euro. Doch nicht alles, was auf den ersten Blick preiswerter ist, hält auch einem zweiten Blick stand, so das Unternehmen. Umgekehrt gelte auch: Manches, was auf den ersten Blick teuer erscheinen mag, stellt sich später als viel günstiger heraus. Gerade wenn es um kritische Bereiche wie Dacheindeckungen und Dachentwässerung geht. Denn beim Einsatz von Edelstahl sei kein Schutzanstrich nötig oder sonstige Wartungarbeiten, die Kosten verursachen. Dies spare nicht nur die zusätzlichen Kosten auf Kundenseite, sondern auch Arbeitszeit, die Handwerker für andere Projekte/Baustellen einplanen können.

Eine Tonne Edelstahl für 280 m2 Dachfläche

Verzinnter Edelstahl kann sehr dünn verarbeitet werden. Statt 0,6 bis 0,7 mm, wie bei anderen vergleichbaren Materialien, werde verzinnter Edelstahl mit Stärken von 0,4 mm bis 0,5 mm gefertigt. Das Ergebnis: Mit einer Tonne verzinntem Edelstahl können laut Brandt – bei gleichem Zuschnitt – über 280 m2 Dachfläche gedeckt werden. Bei Kupfer z. B. sei es – bedingt durch das höhere Gewicht – erheblich weniger Dachfläche. Auch die statische Belastung (gerade bei alter Bausubstanz wichtig) falle mit 3,0 kg/m² bis 3,1kg/m² erheblich leichter aus (Vergleich: Zink 5,0 kg/m² und Kupfer 5,8 kg/m²)


Natürlich kann Edelstahl noch einiges mehr. Die Oberflächenvielfalt kann entsprechend des Charakters des Gebäudes eingesetzt werden. Vorzugsweise wird blanker oder walzmattierter Edelstahl bei der Dachentwässerung und/oder Dacheindeckung für moderne Gebäude verwendet.

Natürlich sind auch diese Edelstähle laut Brandt lötbar (mit dem richtigen Flussmittel), umweltverträglich, beständig gegen Zement/Kaltmörtel, bilden keine Kontaktkorrosion in Verbindung mit anderen Metallen am Dach und immun gegen Bitumenkorrosion.   J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn