Ardex Stronglite: Neuer Systemboden von Ardex

Im Ausbau von Dachgeschossen und bei Sanierungen von Altbauten begegnen Handwerker häufig vielen Herausforderungen. Eine davon: Die vorhandenen Decken sind oft nicht für schwere Bodenaufbauten geeignet. Deshalb hat Ardex einen „leichtgewichtigen“ Systemboden entwickelt. Ardex Stronglite besteht aus einer gebundenen Leichtschüttung mit recyceltem EPS-Granulat, einem Armierungsgewebe und einer Spachtelmasse und sei damit eine starke Alternative zu Trockenestrichen.

Lesedauer: min

Bei der Schaffung von Wohnraum spielen die Sanierung alter Häuser und der Ausbau bislang nicht genutzter Dachgeschosse eine immer wichtigere Rolle. Doch die Herausforderungen sind riesig. „Planer und Handwerker treffen oft auf Konstruktionen, die den neuen Anforderungen nicht mehr entsprechen, etwa bei der Tragfähigkeit. Hier muss mit leichten und durchdachten Systemen nachgebessert werden“, sagt Ardex-Produktmanager und Bauingenieur Lars Grote. „Darauf haben wir als Hersteller reagiert.“

Eine der Herausforderungen: Viele vorhandene Holzbalken-, Holzdielen- oder Kappendecken sind in ihrer Tragfähigkeit begrenzt und nicht für schwere Bodenaufbauten geeignet. „Und genau für diesen Einsatzbereich ist Ardex Stronglite ideal“, so Lars Grote. „Denn damit können Handwerker einen leichten Systemboden auf Deckenkonstruktionen mit geringer Tragfähigkeit herstellen. Bei der minimalen Aufbauhöhe von 18 mm im Verbund beträgt das Flächengewicht lediglich 27 kg pro Quadratmeter,“ erklärt Lars Grote. Anders als viele Trockenestrichprodukte verbinde das neue Ardex-System das leichte Gewicht dabei mit einer enormen Stabilität. „Zudem kann es auf Betonböden oder auf Bauwerksabdichtungen eingesetzt werden oder wenn der Untergrund sehr uneben ist oder darauf viele Leitungen und Kabel verlegt sind.“


Nach der Verarbeitung sei der Aufbau schnell begehbar und belegereif, beispielsweise nach 36 Stunden für keramische Fliesen und nach viereinhalb Tagen für elastische und textile Bodenbeläge oder Mehrschichtparkett. Zudem verfüge Ardex Stronglite über gute Wärmedämmeigenschaften und könne zusammen mit Flächenheizungen eingesetzt werden.

Drei Komponenten

Ardex Stronglite besteht aus drei Komponenten: der gebundenen Leichtschüttung Ardex LS, dem Armierungsgewebe Ardex BU-R und der Spachtelmasse Ardex K 71. Ardex LS ist ein fertig gemischter Leichtestrichmörtel, der sich aus Zementbindemittel und EPS-Granulat zusammensetzt und im 50-Liter-Sack geliefert wird. Das EPS-Granulat der gebundenen Leichtschüttung besteht zu 100 Prozent aus HBCD-freiem Recyclingmaterial – und ist dadurch besonders nachhaltig, so Ardex. Auf der gebundenen Leichtschüttung wird das Ardex BU-R Armierungsgewebe verlegt. Das alkalibeständige Glasseidengewebe gebe der Konstruktion die notwendige Stabilität. Der Dickschichtausgleich Ardex K 71 vervollständigt das System. Er sei optimal auf die gebundene Leichtschüttung abgestimmt und diene als Grundlage für alle anstehenden Bodenarbeiten. Auch der Einbau einer Fußbodenheizung sei möglich. Die guten Verlaufseigenschaften von Ardex K71 sorgen, so Ardex, für eine planebene Oberfläche. Diese sei für nahezu alle Bodenbeläge geeignet, auch für großformatige Fliesen bis zu einer Größe von 60 x 120 cm. Darüber hinaus sind Ardex LS und Ardex K71 Emicode EC1 Plus zertifiziert und besonders emissionsarm.

Firmeninfo

ARDEX GmbH

Friedrich-Ebert-Straße 45
58453 Witten

Telefon: +49 2302 664-0