SFS Group Germany GmbH Befestigungssysteme für die Gefälledämmung

Wird auf einem Flachdach eine Gefälledämmung eingesetzt, trägt sie entscheidend zur Dauerhaftigkeit des Gebäudes bei. Denn dabei werden die Dämmmaterialien so verlegt, dass ein anhaltendes Gefälle entsteht. Dieses leitet Niederschlagswasser zu den Dachabläufen. SFS bietet zwei Systeme an, um die Dachabdichtung mit Gefälledämmung zu befestigen.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: SFS Group

Mithilfe einer vorausschauenden Architektur, fachgerechter Verarbeitung sowie hochwertiger Materialien lassen sich belüftete und unbelüftete Flachdächer herstellen. Mit der richtigen Dämmung können Flachdächer den Energieverbrauch von Gebäuden reduzieren und haben zugleich ein hohes ökologisches Potenzial: als klimatischer Mikrokosmos oder Wasserrückhaltefläche, zur Gewinnung erneuerbarer Energien oder zur Einrichtung zusätzlicher Lebensräume auf bebauten Flächen.

Unabhängig von der Konstruktion sind die essenziellen Bestandteile jedes Flachdachs gleich. Eine biegesteife oder biegeweiche Unterkonstruktion bildet die Basis. Von der Art der Unterkonstruktion und den gewählten Materialien abhängig folgen verschiedene Funktionsschichten, die den Dachaufbau definieren – z. B. Haftbrücken, Trenn- und Ausgleichschichten, Dampfsperre, Wärmedämmung, Dampfdruckausgleichsebenen, Abdichtungsebene sowie gegebenenfalls Schutzlagen oder Oberflächenschutzschichten als Abschluss der Konstruktion. Die erforderliche Neigung der Dachfläche lässt sich durch ein leichtes Gefälle der Dämmung von zwei bis fünf Prozent erreichen. Die Schräge verhindert die Pfützenbildung auf der Fläche und sorgt dafür, dass Niederschlagswasser gut abfließen kann und die Dachkonstruktion vor Feuchtigkeit geschützt ist. Das trägt zur Langlebigkeit der gesamten Konstruktion bei. Eine lückenlos verbaute Dämmung reduziert zudem Wärmeverluste im Gebäude und spart dadurch Heizkosten ein.


»BSA« gleicht Gefälle auf Stahlprofilplatten aus

Damit diese Vorteile auch genutzt werden können, muss die Gefälledämmung richtig und effizient befestigt werden. SFS hat für die langlebige Befestigung auf Stahl das Befestigungssystem »BSA« entwickelt. Es besteht aus einer vormontierten Kombination aus Befestiger und Tülle. Erhältlich ist es mit Klemmlängen von 100 bis maximal 500 mm. Damit ist es für die meisten handelsüblichen Dämmstoffdicken einsetzbar. Um das Gefälle der Dämmung in den einzelnen Dachbereichen auszugleichen, ist die Kombination bis zu 85 mm stufenlos justierbar. Die definierte Setztiefe von 20 mm verhindert eine aufwändige Höhenjustierung mit langen Schrauben. Die einheitliche Setztiefe garantiert eine besonders hohe Setzsicherheit. Das passend auf das System abgestimmte Setzwerkzeug ermöglicht die einfache Montage.

Der Befestiger verfügt über ein sogenanntes Teleskopkonzept. Bei diesem kann sich die Tülle vertikal frei bewegen. Der Druck bei erhöhten Lasten wird ausgeglichen. Wirkt eine starke Belastung auf die Dachfläche ein, bewegt sich die Tülle bei Bedarf nach unten. Bei Entlastung kehrt sie wieder in ihre Ausgangsposition zurück. SFS bietet für unterschiedliche Anwendungen der Saum- und Feldbefestigung verschiedene Lastverteiler an.

Für die Befestigung von Gefälledämmungen auf Beton hat SFS ebenfalls ein Befestigungssystem im Programm. »TIA« ist ein justierbarer Kohlenstoffstahlbefestiger in Kombination mit R50- und FI-R-20-Tüllen. Der Befestiger hat einen Durchmesser von 6,3 mm und benötigt eine Setztiefe von lediglich 20 mm. Damit eignet er sich optimal für dünne Betondecken, die eine Mindestdicke von 40 mm aufweisen. Ein hochwertiger Korrosionsschutz mit Durocoat sorgt für die Langlebigkeit des Befestigers und somit auch der Gefälledämmung, damit die Dämmmethode ihre ökologischen Vorteile dauerhaft einbringen kann.

 

Firmeninfo

SFS Group Germany GmbH

In den Schwarzwiesen 2
61440 Oberursel

Telefon: +49 6171 7002-0

[33]
Socials