Reflexa-Werke Albrecht GmbH Verschattungssysteme für jede Einbausituation

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Reflexa

Neben Klassikern wie Rollläden und Raffstores zählen auch Textilscreens und Fenstermarkisen zum Portfolio des Vollsortimenters für maßgeschneiderte Verschattungslösungen. Diese können zum einen ein optisches Highlight an der Fassade darstellen, zum anderen bieten sie auch wirksamen Hitzeschutz und sorgen mit ihrer Lichtdurchlässigkeit für eine natürliche Raumatmosphäre. Ab April 2023 erweitert Reflexa das Produktportfolio zudem um das neue Senkrechtmarkisensystem »FenMa«.

Die Senkrechtmarkisenfamilie »FenMa« eignet sich, um senkrechte Fenster und Fassadenflächen zu verschatten. Sie schützen damit nicht nur vor Licht, Helligkeit und unerwünschten Einblicken, sondern sollen auch eine gute Wohnatmosphäre schaffen. Mit einem einheitlichen Kastensystem kann die »FenMa Zip« als windstabile Anlage mit seitlicher Zip-Führung, die »FenMa F« mit Führungsschiene ohne Zip-Führung oder die »FenMa S« als Seilführung gewählt werden. Auch der Kasten ist in verschiedenen Ausführungen erhältlich, sodass für jede Einbausituation eine Lösung verfügbar ist.


Flexible Baubarkeiten für mehr Möglichkeiten

Besonders wenn große Fenster- und Glasflächen verbaut sind, sei die Senkrechtmarkise die richtige Wahl: Sie ist mit bis zu 3,20 m Höhe und 6 m Breite als Einfeldanlage mit durchgehender Blende erhältlich. Alternativ könne sie auch als Mehrfeldanlage mit drei Antrieben und in unterschiedlichen Höhen nebeneinander verbaut werden. Aufgrund der Kastengröße von nur 90 x 110 mm könne sich das System auch engen Platzverhältnissen anpassen. Um je nach Modell Flächen mit mehr als 18 m2 zu verschatten, stehen weitere Kastengrößen von 110 mm und 130 mm zur Verfügung.

Geführt wird die »FenMa Zip« über ein Zip-System – ähnlich einem Reißverschluss. Die geschlossene seitliche Führung in der Führungsschiene verhindert dabei den Lichteinfall zwischen Behang und Führungsschiene. Die R-Modelle der »FenMa« besitzen einen halbrunden Kasten, während sich die E-Modelle mit dem sichtbaren 90°-Kasten gut für Gebäude mit gerader Linienführung eignen. Die E-Kastenmodelle sind alle von unten revisionierbar und können so optimal in die Fassade als Putzversion integriert werden. Auch bei der Einbautiefe könne die »FenMa« durch ihre Variantenvielfalt überzeugen.

[6]