Top-News Titelstory

Metabowerke: »Wir verfolgen das Ziel, die Akku-Allianz der besten Spezialisten zu sein«

Ein Akku für alles – mit dem CAS (Cordless Alliance System) bietet Metabo die nach eigenen Angaben größte markenübergreifende Akku-Allianz. Der Vorteil für Anwender: Sie können Maschinen, Akkupacks und Ladegeräte unterschiedlichster Hersteller problemlos miteinander kombinieren.

In der Praxis sieht das so aus: Für Befestigungsarbeiten nutzt der Dachdecker einen Akku-Bohrhammer von Metabo, die Dachlatten schneidet er mit einer Akku-Tauchsäge von Mafell zu und bringt sie anschließend mit einem Akku-Nagler von Prebena an – ein Gewerk, verschiedene Arbeitsschritte und unterschiedliche Maschinen, aber nur ein Akku. Möglich wird das dank CAS (Cordless Alliance System). Denn innerhalb der von Metabo initiierten, markenübergreifenden Akku-Allianz sind alle Maschinen mit einem Akku zu 100 Prozent kompatibel. Die Akkuplattform bietet Maschinen für jeden Arbeitsschritt und jedes Gewerk. »Bei CAS wird jeder professionelle Anwender fündig. Wir verfolgen ganz klar das Ziel, die Allianz der Besten – und vor allem der besten Spezialisten – zu sein«, sagt Henning Jansen, CEO von Metabo. »Bei CAS steht der Anwender im Fokus, wir wollen ihm den Arbeitsalltag erheblich vereinfachen und mit CAS können wir ganz entscheidend dazu beitragen. Die Akku-Allianz bietet zahlreiche Vorteile, das fängt schon mit der enormen Maschinenvielfalt unserer CAS-Partner an.«

Volle Vielfalt, volle Kompatibilität

Mit CAS stehen Anwendern knapp 300 Maschinen – und damit sämtliche Geräte, die sie für ihre Arbeit benötigen – zur Verfügung. Zum Beispiel dem Elektriker bei einer Schaltschrankmontage: Für Licht sorgt die Leuchte von Scangrip. Mit den Cembre Akku-Maschinen quetscht er Kabelschuhe und schneidet Kabel. Zum Kabelschrumpfen greift er auf das Heißluftgerät von Steinel zurück und um einzelne Elemente zu befestigen, nimmt er den Akku-Bohrschrauber von Metabo. »Für die Anwender liegen die Vorteile buchstäblich auf beziehungsweise in der Hand. Erstens bietet CAS all die Maschinen, die sie brauchen, und zweitens lassen sie sich alle mit nur einem Akkupack betreiben. Das Chaos verschiedener Akkupacks und Ladegeräte in der Werkstatt oder auf der Baustelle ist damit kein Thema mehr«, erklärt Thomas Zeller, Leiter des CAS-Partnerprogramms bei ­Metabo. »Und dazu basieren die CAS-Maschinen alle auf der leistungsfähigen Akkutechnologie von Metabo. Mit CAS bieten wir eine hohe Investitionssicherheit. Anwender können sich zu 100 Prozent auf uns verlassen.«

Gewinn für jedes Gewerk

Aber nicht nur für Elektriker ist CAS die richtige Adresse, sondern auch für viele andere Spezialisten. So vertrauen Profis aus dem SHK-Bereich auf Rothenberger und Pressfit. Für die Holzbearbeitung sind insbesondere die Maschinen der CAS-Marken Prebena, Mafell, Starmix und des jüngsten CAS-Mitglieds Lamello interessant – mit den Werkzeugen vom Schweizer Holzverbindungsspezialist Lamello lassen sich Holz und Holzwerkstoffe in den unterschiedlichsten Winkeln miteinander verbinden. Zudem bietet CAS mit den Maschinen von Metabo und weiteren Partnern wie Trumpf, Gesipa, ­MontiPower und Eisenblätter auch für die Metallbearbeitung eine einzigartige Kompetenz.


Zeit und Geld sparen, Ressourcen schonen

Verschiedene Gewerke, viele Geräte, aber nur ein Akku und ein Ladegerät – das ist nicht nur praktisch, sondern spart auch Zeit und Geld. Das Wechseln der Akkus bei Maschinen verschiedener Hersteller ist nicht mehr nötig, damit geht die Arbeit schneller von der Hand und zugleich wird der Geldbeutel geschont – denn durch CAS benötigen Anwender in Summe deutlich weniger Akkus. Das ist nicht nur wirtschaftlich, sondern auch nachhaltig – sind weniger Akkus im Umlauf und werden diese optimal genutzt, schont das Ressourcen. »Wir möchten unseren Kunden eine Lösung bieten, die ihre Bedürfnisse optimal erfüllt und zugleich nachhaltig ist. Und mit CAS machen wir beides möglich«, sagt Zeller.

CAS ist als größtes markenübergreifendes Akkusystem auf Wachstumskurs – und das von Anfang an. Die aktuelle CAS-Formel lautet: Mehr als 280 Maschinen – 26 Marken – 1 Akku. »Und dabei wird es nicht bleiben«, betont Zeller. »Uns ist wichtig, dass Anwender in dem von ihnen gewählten System alle Maschinen finden, die sie brauchen. Und daher ist es ganz logisch, dass zu CAS noch eine ganze Reihe an Partnern und Maschinen hinzukommen wird. Innerhalb von CAS teilen wir dieselbe Vision: Wir wollen bei professionellen Anwendern keine Wünsche mehr offenlassen – und das alles innerhalb eines zu 100 Prozent kompatiblen Akkusystems.«   J

Nach oben
facebook Instagram twitter LinkedIn