Aktuelles Bodenbeläge & Aufbau

Heinrich Hahne: Neue Beschichtungssysteme für Böden in Gewerbe und Industrie

Das erklärte Ziel bei Heinrich Hahne für 2019 lautet, neue Lösungen für den Bautenschutz zu finden und gleichzeitig die eigene Marktposition im Laufe des Jahres zu stärken. Ersteres hat der Spezialist für bauchemische Produkte bereits zur BAU in München umgesetzt, indem eine Vielzahl neuer Produkte vorgestellt wurde. Im Gespräch mit dem baustoffPARTNER stellte Produktmanager Thomas Hellmann klar, dass man für 2019 »noch einen oben drauf setzen« möchte.

Gerade im Bereich Bodenschutz hat Heinrich Hahne eine Vielzahl neuer Lösungen auf den Markt gebracht – die auch zum zentralen Thema am Stand auf der BAU wurden. Zu den neuen Bodenbeschichtungssystemen gehören farbige Verlaufsbeschichtungen, die laut Thomas Hellmann, Produktmanager bei Heinrich Hahne, insbesondere für den gewerblichen und industriellen Einsatz gedacht sind. Gleichzeitig stand ein neues Bindemittel zur Herstellung belastbarer Polyurethan-Estriche im Mittelpunkt.

Auftritt als professioneller Bodenbeschichter

Den Anfang machte Hahne mit »Hadalan Pur Floor«, einer farbigen Verlaufsschicht für die gewerbliche und industrielle Verwendung. »Mit dieser Variante lassen sich die unterschiedlichsten Untergründe abdecken – das reicht vom Betonboden bis zum Gussasphalt«, erläutert Thomas Hellmann.

Ergänzt wird das Ganze um ein Zusatzmittel, mit welchem sich unter anderem rutschhemmende Beläge oder Strukturbeschichtungen herstellen lassen. Mit »Hadalan Pur Screed-H 13P« ist außerdem ein neues Bindemittel zur Herstellung hochbestastbarer Polyurethan-Estriche auf den Weg gebracht. »Wir verwenden für dieses Bindemittel eine Kombination aus Füllstoffen, was für eine strapazierfähige Fläche sorgt, die resistent gegen mechanische und chemische Einflüsse ist. Generell kann man sagen, dass das Produkt weitaus temperaturstabiler ist als Epoxidharz-Estrich«, so Hellmann und fügt an, dass der neue Bodenaufbau gut in Großküchen einsetzbar sei, da er den Belastungen durch schwere Geräte oder dem Einfluss von heißen Flüssigkeiten standhalten könne.

Ein Bodenschutz für viel befahrene Flächen

Ebenfalls stark beanspruchbar ist das Epoxidharz »Hadalan GVS 12E«. Es hat sich laut Hellmann bereits im Einsatz bewährt, ist als OS 8 geprüft und hält demnach als Oberflächenschutzsystem starken Beanspruchungen stand.

»Interessant ist das Epoxidharz vor allem für Tiefgaragen und Parkhäuser, weil die stark befahrenen Flächen dadurch geschützt sind. ›Hadalan GVS 12E‹ ist auf der einen Seite eine Epoxidharzgrundierung und dient gleichzeitig als Verlaufs- und Schutzbeschichtung. Das ist vor allem ideal für Beton und Estrich geeignet«, sagt Hellmann, der in diesem Zusammenhang auch auf die Vorteile bei den Folgekosten eingeht:

»Zum einen brauchen wir mit diesem Oberflächenschutz nur noch ein Mittel auf der Baustelle, zum anderen halten sie die zusätzlichen Kosten für Instandhaltung und Ausbesserung niedrig, weil die Zusammensetzung einfach sehr widerstandsfähig und belastbar ist. In Parkhäusern ist der Boden einer starken Dauerbelastung ausgesetzt – da nutzen sich gewöhnliche Oberflächen unfassbar schnell ab.«


Für 2019 ist weiteres Wachstum geplant

Das Bodenschutz-Segment von Hahne umfasst damit Polymerbeschichtungen, Epoxidharzdispersionen, reine Epoxid­harze zur Herstellung elastischer und starrer Bodenbeläge, Polyurethan-Estriche sowie -Beschichtungen und damit ein Produktportfolio, mit dem sich das Unternehmen für 2019 gut aufgestellt fühlt. »Wir sind jetzt zur BAU mit vielen Neuheiten gestartet und erhoffen uns für 2019 weiter in dem Bereich Bodenschutz zu wachsen. Dasselbe gilt aber auch für die grundlegende Marktposition. Da wollen wir in jedem Fall noch einen oben draufsetzen und unsere einzelnen Produkte gezielt in den Mittelpunkt stellen«, so Thomas Hellmann.

Infoseminare für Handwerker, Architekten und Planer

Zum Thema auf der BAU machte Heinrich Hahne neben den neuen Produkten aber auch die Fachpraxis- und Infoseminare, die das Unternehmen anbietet, um über aktuelle Veränderungen und DIN-Vorgaben im Fachhandwerk zu infomieren.

Angeboten werden aktuell rund 33 Kurse zu den Themengebieten Grundmauer-, Boden- und Balkonschutz sowie Mauerwerkssanierung. Die Veranstaltungen bestehen sowohl aus theoretischen wie auch praktischen Bereichen, damit die Teilnehmer die neuen Arbeitstechniken und Materialien noch besser kennenlernen können. Im Winter 2019 geht es um eine »zeitgemäße und nachhaltige Bauwerksabdichtung«. Inhalt dieses Kurses wird laut Unternehmen die DIN 18533 sowie ein fachgerechter Umgang mit den geeigneten Abdichtungsstoffen sein.

Ein anderes Seminar behandelt Beschichtungen für Bodenflächen in Innenbereichen – und wie diese sicher und wirtschaftlich eingesetzt werden. In insgesamt sechs verschiedenen Themenfeldern erhalten Ausführende, Planer und Architekten nützliche Grundinformationen sowie Tipps, die sich gut in den eigenen Arbeitsalltag integrieren lassen.    J

Nach oben
facebook twitter rss