Aktuelles Außenanlagen

Hagemeister: Erhaltung des historischen Charakters

Sanierung einer altehrwürdigen Straße Amsterdams

Das Zentrum in Amsterdam zieht mit seinen Grachten, Kirchen, Baudenkmälern und vielen weiteren Sehenswürdigkeiten jährlich unzählige Touristen aus aller Welt an. Weitere architektonische Highlights sind die zahlreichen Wohn- und Lagerhäuser, die zu dem größten denkmalgeschützten Bestand in den Niederlanden gehören. In diese traditionsreiche Umgebung passt sich die alte, schmale Straße namens Nes wunderbar ein. Diese und ihre umliegenden Gassen sind Teil einer umfassenden Neugestaltung. Für die „Nes“ entschied sich die Stadt für die leicht besandeten Pflasterklinker der Objektsortierung Amsterdam Rood Speciaal des Nottulner Klinkerwerks Hagemeister.

Die schmale Straße Nes erstreckt sich von der Warmoesstraat bis zum Grimburgwal und entwickelte sich im frühen 19. Jahrhundert zu einem Unterhaltungszentrum mit Theatern, Bars und Künstlercafés. Heute ergänzen Restaurants und Geschäfte das Straßenbild. Die „Nes“ wurde nun im Zuge einer groß angelegten Umgestaltung des Zentrums nach entsprechenden Richtlinien, die von der Stadt Amsterdam festgelegt wurden, erneuert. Ein zusammenhängender öffentlicher Raum soll demnach so gestaltet werden, dass er dem historischen Charakter des Innenstadtbereichs gerecht wird.

Erneuerung mit Methode

Für ein einheitliches Bild im öffentlichen Raum verwendet die Stadt die intern entwickelte Puccini-Methode. Dabei handelt es sich um ein Protokoll zur Gewährleistung einer qualitativ hochwertigen physischen Gestaltung von Straßen, Plätzen und öffentlichen Gärten. Zwei Handbücher geben die Richtlinien vor: Das rote Handbuch betrifft Bürgersteige, Beleuchtung und Stadtmöbel, das Grüne befindet sich noch in der Entwicklung und wird technische Ausarbeitungen in Bezug auf Baumarten, Anbauflächen und Pflanzungen enthalten. Die PucciniMethode entstand um das Jahr 2000, als der Stadtrat feststellte, dass es kein einheitliches Straßenbild im Stadtzentrum gab.


Homogenes Bild

Seit 2019 ist die Neugestaltung der Straße Nes abgeschlossen. Die fünfzehn Jahre alte Asphaltdecke auf der Fahrbahn wurde durch Pflasterklinker von Hagemeister ersetzt, die zwischen Granitstreifen eingeschlossen sind. Diese unterbrechen die Länge der „Nes“ visuell. Im Ellenbogenverband verlegt wird die gepflasterte Fläche durch ein interessantes Muster zusätzlich optisch aufgewertet. Die Bürgersteige bestehen aus grauem Granit mit einem Höhenunterschied zur Straße von nur 2 bis 3 cm. Mit der Erneuerung schließt der öffentliche Raum der „Nes“ nun nahtlos an die Warmoesstraat an – auch dort erhielt die Fahrbahn einen neuen Belag aus roten Pflasterklinkern in einer Umfassung aus Granit.

Für die Gestaltung der altehrwürdigen Straße kam der HagemeisterPflasterklinker in der Objektsortierung Amsterdam Rood Speciaal zum Einsatz. Der klassische rot gebrannte Ziegel ist leicht besandet und hat eine Größe von 210 x 70 x 78 mm. Um den hohen Belastungen des Straßenverkehrs Stand zu halten, wurde der Klinker in der besonders strapazierfähigen CREATAP-Version mit einer kleinen Fase verlegt. Das verwendete Format weicht von der Richtlinie des städtischen Handbuchs für die Gestaltung öffentlicher Räume ab – das Handbuch schreibt nämlich für das Zentrum Klinker im Dickformat (200 x 67 x 80) vor. Für bestimmte Orte, wie die „Nes“, wurde eine Ausnahme gemacht.

Langlebigkeit überzeugt

Die Stadt bevorzugte den Hagemeister-Pflasterklinker wegen seiner geringen Wasseraufnahme, seinem extrem hohen Druckwiderstand und der Haltbarkeit. Der Klinker hat eine technische Lebensdauer von 80 Jahren – im Vergleich zu den 25 Jahren eines Betonsteins. In der „Nes“ wurden insgesamt 2.500 m² Straßenfläche mit dem Amsterdam Rood Speciaal Pflasterklinker versehen.

Nach oben
facebook twitter rss