Aktuelles Innenausbau

Griffon: Problemlöser im Trockenbau

Egal ob im privaten Wohnungsbau, in öffentlichen Gebäuden oder in Industriegebäuden – Trockenbauverfahren sind beim Ausbau von modernen Gebäuden nicht wegzudenken und haben sich schon lange etabliert. Ein stetig wachsender Bereich sind hier der Ausbau- bzw. Umbau von Bestandsgebäuden aufgrund einer Nutzungsänderung und auch die Sanierung von Altbauten. Gerade hier trifft der Trockenbauer auf Untergründe verschiedenster Zusammensetzung und Beschaffenheit und konventionelle mechanische Befestigungsmethoden kommen in diesen Situationen häufig an ihre Grenzen. So kann der Einsatz eines hochwertigen Montageklebstoffes nicht nur bei der Befestigung von Rahmenprofilen am Baukörper, sondern auch bei anderen Anwendungen im Trockenbau ein Problemlöser sein.

Beim Setzen von Dübeln oder Nägeln in nicht ausreichend tragfähige Untergründe kann es zu teils losen Verbindungen kommen, Steine im Beton können zu Abweichungen und damit Verzug der Profile führen oder im Falle von besonders empfindlichen und sensiblen Böden, wie z. B. großformatigen Fliesen oder Holzböden, kann ein Bohren auch von Nachteil und daher schlicht nicht gewünscht sein. Eine weitere Situation, in der ein Verkleben der Rahmenprofile von großem Vorteil sein kann, ist im Falle von Böden mit Fußbodenheizung: Hier besteht grundsätzlich die Gefahr, dass in Bereichen, in denen die Leitungen ggf. etwas aufgeschwommen sind oder die Mindestdicke des Estrichs nicht gegeben ist, ein Anbohren der Leitungen zu erheblichem Schaden führen kann. In der Praxis wird in diesen Fällen wohl häufig zum Silikon gegriffen, welches sich hierfür aber eigentlich nicht eignet, da es sich bei Silikonen um Dichtstoffe, nicht aber um Klebstoffe handelt.

Zertifizierter Montagekleber

Dies ist einer der vielen Anwendungsfälle, bei denen der Einsatz eines hochwertigen Montageklebers, der speziell für dauerhafte Verklebungen entwickelt wurde, zu empfehlen ist. Die Marke Griffon bietet mit dem Produkt »Poly Max High Tack Express« einen einkomponentigen Hochleitungsmontagekleber, der sich nicht nur aufgrund seiner hohen Endfestigkeit, sondern auch der hervorragenden Soforthaftung ausgezeichnet auch für viele anspruchsvolle Klebefälle im Trockenbau eignet, heißt es in einer Mitteilung des Herstellers. Um dem Anwender Sicherheit gewährleisten zu können, wurde das Produkt vom TÜV SÜD für eine schraubenlose Montage von UW-Rahmenprofilen im Trockenbau zertifiziert. Auch Belastungsprüfungen, die durch einen unabhängigen Gutachter begleitet wurden, bestätigen die überzeugende Leistung von »Poly Max High Tack Express«.

Hohe Belastungsgrenze

So habe sich z. B. im Rahmen einer praxisorientierten Prüfung gezeigt, dass eine beidseitig doppelt beplankte Einfachständerwand (100 mm Stärke, 50 mm Profile), deren Rahmenprofile mit »Griffon Poly Max High Tack Express« an Boden und Decke verklebt wurden, mit einer Konsollast beaufschlagt werden kann, die die Belastungsgrenze der hier verwendeten CW-Profile um das Doppelte übersteigt. Auch bei einer mittig angreifenden Konsollast von 1,5  kN pro Wandelement (verbaut wurde zusätzlich eine Standard-Universaltraverse), was umgerechnet einer Streckenlast von fast 2,4 kN/m entspricht, betrug die Durchbiegung der 3,5 m hohen Testwand laut Griffon weniger als 5 mm. Aufgrund der gleichmäßigen Verteilung der einwirkenden Kräfte auf die gesamte Profillänge ist eine punktuelle Belastung auf das Profil ausgeschlossen und in den meisten Fällen ist davon auszugehen, dass die Festigkeit eines vollflächig verklebten Rahmenprofils die eines geschraubten Profils deutlich übersteigt, so Griffon.


Um beim Stellen von Trockenbauwänden aber auch ein effizientes Arbeiten gewährleisten zu können, ist für diese Anwendung die hohe Soforthaftung von »Griffon Poly Max High Tack Express« essentiell: Denn dadurch kann laut Griffon unmittelbar nachdem die Rahmenprofile am Untergrund festgedrückt wurden und ohne, dass eine zusätzliche Wartezeit notwendig ist, mit dem Stellen der Ständerprofile begonnen werden. Auch die Beplankung könne i. d. R. sofort im Anschluss erfolgen. Eine Zeitersparnis ergibt sich aber nicht nur, weil auf das Vermessen und Setzen der Bohrlöcher verzichtet werden kann, auch auf das teilweise aufwendige Anbringen des Schallentkopplungsbandes kann bzw. soll verzichtet werden. Bei Verwendung von durchgehenden Klebstoffraupen ist laut Griffon nicht nur eine luftdichte und auch wasserresistente Verbindung garantiert, sondern es ist auch eine praktisch vollständige Entkopplung vom Baukörper gegeben.

Weitere Vorteile einer Verklebung

Aber der Einsatz eines geeigneten Montageklebers zur Befestigung der Rahmenprofile hat noch weitere Vorteile. Da auf ein Bohren verzichtet werden kann, kann die Montage deutlich leiser und auch praktisch ohne Staub erfolgen. Aber auch die Möglichkeit, Deckenprofile von nur einer Person präzise montieren zu können, kann bei kleineren Teams ein Vorteil sein. In Bezug auf Decken bietet die Klebe-Lösung auch gerade im Falle von Spannbetondecken den Vorteil, dass ohne Schablonen und spezielle Befestigungsmittel, wie Hohlraumdübel, gearbeitet werden kann und die Profile auch frei positioniert werden können. Aber auch, wenn die Gefahr besteht, dass an Außenwänden vorhandene Dampfsperren durch Bohren zerstört werden könnten, kann ein Verkleben der Rahmenprofile dieses Risiko ausschließen. J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss LinkedIn