GfS: Fluchtweg-Terminal mit Touch-Display

GfS (Gesellschaft für Sicherheitstechnik) verstärkt sein Engagement im Marktsegment der elektrischen Türverriegelungen. Mit der Entwicklung des »GfS Smart«-Terminal stellt die GfS das erste Fluchtwegterminal vor, das über ein 4,2-Zoll-Touch-Display verfügt.

Lesedauer: min

Häufig werden die Anforderungen erst nach der Installation sichtbar oder die Anforderungen ändern sich mit der Zeit. Über das Display lassen sich Einstellungen und Programmierungen einfach und intuitiv vornehmen. Die Menüführung ist hierbei auf einfache Bedienung ausgelegt. So können Alarmdauer und -lautstärke, Offenhalte-, Hol- und Bringzeiten, aber auch Zutrittscodes schnell und einfach über die grafische Benutzeroberfläche eingestellt werden. Dank des integrierten Touch-Displays kann der Betreiber jederzeit und ohne zusätzlichen Kostenaufwand  Einstellungen am »GfS Smart«-Terminal vornehmen. Ereignisse an der Tür werden im Logbuch protokolliert und sind auf dem Touch-Display nachlesbar.


Einen zusätzlichen Nutzen bietet das »GfS Smart«-Terminal mit seinem 3D-Leuchtring. Dieser umlaufende LED-Ring zeigt den Zustand der Tür über Lichtsignale an. Ein dauerhaft rot leuchtender Ring zeigt, dass die Tür verriegelt ist, während ein orangefarbenes Licht auf Sabotage hinweist. So ist der Status der Tür bereits aus der Ferne zu erkennen. Die integrierte Codetastatur ermöglicht es, zwischen verschiedenen Nutzergruppen zu unterscheiden. Mitarbeiter können ohne Schlüssel einen Code am Terminal eingeben, um die Fluchtwegtür zu begehen. Das Sicherheitspersonal erhält den Schlüssel, um bei Bedarf den Alarm über den integrierten Schlüsselschalter zu quittieren. Durch die zweischalige Konstruktion des Terminals kann der mitgelieferte Gerätezylinder ganz einfach gegen eine Schließung aus der hauseigenen Schließanlage getauscht werden.

Das »GfS Smart«-Terminal wird in den Varianten »Pur«, »Praxis« und »Plus« angeboten. Die beiden letztgenannten Varianten verfügen über ein 4,2 Zoll Touch-Farb-­Display. Alle Varianten sind mit 3D-Leuchtring, integriertem Netzteil ausgestattet und als Aufputz- und Unterputzvariante erhältlich. Ein besonderes Augenmerk wurde auf die einfache Montage und den leichten Zylinderwechsel gelegt. Die Prüfung des »GfS Smart«-Terminals gem. EltVTR und EN 13637 ist in Vorbereitung.  J