Scrigno: »Die Leidenschaft zu hochwertigen und designstarken Schiebetüren verbindet uns«

Sie ist praktisch, bietet Platzersparnis sowie Möglichkeiten für ganz neue Raumkonzepte – zudem punktet sie auch in Sachen Design: die Schiebetür. Dennoch macht sie im deutschen Türenmarkt gerade mal 1 Prozent aus. Das soll sich jetzt ändern. Der italienische Schiebetürenspezialist Scrigno hat den deutschen Markt im Visier und hat dafür ein vielversprechendes Team zusammengestellt. An seiner Spitze steht David Rodrigues Duarte (geschäftsführender Gesellschafter). Er ist ein Profi in Sachen Schiebetüren und ein bekanntes Gesicht in dieser Branche. Zusammen mit Michael Dürhold (Vertriebsleiter), Wolfgang Halte (Vertrieb Region Süd, Architektenberater) und Dietmar Bleck (Marketing/Presse) wollen sie die Marke Scrigno in Deutschland etablieren und das Bewusstsein für Schiebetüren erweitern. Bereits in der Juni-Ausgabe haben wir darüber berichtet. Jetzt waren David Rodrigues Duarte und Dietmar Bleck in der Redaktion des baustoffPARTNER zu Besuch und haben über die bisherigen Erfolge sowie die weiteren Ziele gesprochen.

Von Christine Seif

Ein engagiertes Team, das nicht nur motiviert ist, sondern jede Menge Know-how mitbringt, so könnte Scrigno Deutschland beschrieben werden. Das Motto der vier Experten lautet »Leidenschaft verbindet uns« und das haben die vier bereits im vergangenen halben Jahr gezeigt.

In Italien ist der Schiebetürenspezialist seit 30 Jahren am Markt und mit seinen Produkten erfolgreich – rund 400 000 Elemente produziert das Unternehmen in der Nähe von Rimini pro Jahr. Lediglich ein Bruchteil davon geht aktuell nach Deutschland – doch diese Zahl soll deutlich gesteigert werden. Im Frühjahr ist das Unternehmen Scrigno Deutschland gestartet und nach einem halben Jahr waren David Rodrigues Duarte und Dietmar Bleck beim baustoffPARTNER für ein Redaktionsgespräch zu Besuch – dabei ging es um Erfolge, Ziele und das Bewusstsein für Schiebetüren.  

Eine Schiebetür, die überzeugt

David Rodrigues Duarte absolvierte in den 90er Jahren seine Ausbildung zum Trockenbaumonteur, ist aber bereits seit 2011 in der Schiebetür-Branche tätig und hat seitdem unterschiedlichen Firmen zum Erfolg verholfen. Aufgrund seines handwerklichen Hintergrunds weiß er auch in der Praxis, auf was es ankommt.

Jetzt möchte er mit seinem engagierten Team die Marke Scrigno am deutschen Markt etablieren. »In Deutschland werden jährlich rund sieben Millionen Innentüren verkauft, so schätzt man. Die Schiebetür macht da gerade mal ein Prozent aus – und das wollen wir ändern«, erzählt der sympathische Schiebe­türen-Profi. »Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Schiebetüren auch heute oft noch eine Bastellösung sind und Bauherren sowie Handwerker aus Angst vor wackeligen Systemen und aufwendigen Montagen doch lieber zur klassischen Drehtür greifen. Und genau da setzen wir an. Wir vereinfachen die Montage mit unserem System deutlich und aufgrund der hochwertigen Ausführungen können die unterschiedlichsten Bedürfnisse der Kunden erfüllt werden.«

Vom Kit-System zur fertigen Wandtasche

In Deutschland weit verbreitet sind die sogenannten Kit-Systeme. Mal mehr, mal weniger vormontiert, werden so die einzelnen Quer- und Längstraversen inklusive Laufschiene auf die Baustelle geliefert. Dort muss der Handwerker diese dann gegebenenfalls an die vorhandene Situation anpassen und anschließend montieren. »Ein Prozess, der zum einen oft relativ viel Zeit in Anspruch nimmt, zum anderen auch Potenzial für Fehler liefert«, so Duarte. »Daher sind wir von der Lösung von Scrigno überzeugt. Mit der geschlossenen, im Werk gefertigten Wandtasche wird die Konstruktion nahezu komplett fertig auf die Baustelle geliefert. In die Wandtasche wird die Laufschiene, in der auch alle Zubehör-Teile enthalten sind, eingeschoben, bis sie einrastet. An ihr wird dann der Anschlagpfosten gesteckt und verschraubt. Das Einbauelement wird in die im Trockenbau hergestellte Öffnung der Wandkonstruktion, die den Platz für den Türdurchgang und die Wandtasche bietet, eingesetzt und verschraubt, fertig.« Mit diesem nur aus drei Teile
n bestehenden Element werden sowohl die Fehlerquellen als auch die Montagezeit reduziert.


Designstark ohne Zargen

Scrigno bietet unter dem Namen »Essential« Schiebetüren für den wandbündigen und zargenlosen Einbau. Ein hochbelastbares Aluminiumprofil definiert den Durchgang und wird durch Aufbringen der finalen Oberfläche ein Teil der Wand. »Dieses reduzierte Design kommt gerade bei Neubauten gut an und vereint Funktion und Design. Neben den ›klassischen‹ ein- oder zweiflügeligen Einbauelementen bietet die ›Essential‹-Serie auch Elemente mit zwei oder drei parallel laufenden Glastürblättern.«

Schiebetüren ausschließlich mit Komfort

Doch gerade am deutschen Markt wird neben dem Design auch der Komfort groß geschrieben. »Aus diesem Grund gibt es unsere Einbauelemente ausschließlich mit Komfort-Ausstattung. Das bedeutet, in der Linie ›Komfort‹ sind bereits ab Werk zwei Dämpfer verbaut. Das Türblatt wird sowohl beim Schließen am Anschlagpfosten als auch beim Öffnen in der Wandtasche auf den letzten Zentimetern abgebremst und gedämpft in die jeweilige Ruheposition gebracht. Beim Ausstattungspaket ›Kompakt‹ ist in der Laufschiene ein Mechanismus integriert, der es per ›push-pull‹ ermöglicht, das Türblatt vollständig in der Wandtasche ruhen zu lassen. Durch leichtes Drücken kommt die Tür wieder aus ihrer Ruheposition«, beschreibt Duarte die zwei Ausstattungspakete. Auch durch diesen Komfort wird die Wertigkeit dieser Schiebetüren deutlich.

Vielseitig einsetzbar – neue Möglichkeiten

»Die Schiebetür ist in Deutschland ein bislang unterschätztes Gestaltungselement. Wo Drehtüren aufgrund von Öffnungswinkeln stören oder einengend in der Gestaltung sind, bieten Schiebetüren oft eine optimale Lösung. Zudem können mit Schiebetüren Räume neu gestaltet und konzipiert werden. Das in den Köpfen von Architekten, Planern und auch Bauherren zu verankern ist jetzt unsere Aufgabe«, so Dietmar Bleck.

»Wir wissen natürlich, dass sich dieses Ziel nicht über Nacht umsetzen lässt, daher haben wir langfristige Pläne. Innerhalb der nächsten fünf Jahre wollen wir den Absatz an Schiebetüren im deutschen Markt verzehnfachen. Zudem wollen wir die Marke Scrigno als ›die‹ Marke für Schiebetüren am Markt platzieren. Was in Italien bereits schon lange geschehen ist, haben wir in Deutschland noch vor uns«, so Duarte.

Scrigno Elemente schnell verfügbar

In der heutigen Zeit, in der es auf der Baustelle auf jede Minute ankommt und Bauvorhaben zügig umgesetzt werden, ist es wichtig, dass Produkte schnell vor Ort verfügbar sind. »Die Scrigno-Produkte vertreiben wir über den Baustoff-Fachhandel. Da es ein Warenlager in Deutschland gibt, können wir sehr schnell reagieren. Sonderlösungen kommen aus Italien und brauchen allerdings etwas länger. Die schnelle und umfassende Beratung – aller am Bauprozess Beteiligten – auch über den ›Tellerrand‹ hinaus – ist aber ganz klar unsere Stärke – und das erwartet der Kunde auch von uns.«   J

Nach oben
facebook Instagram twitter rss