SCHOMBURG GmbH Anspruchsvolle Wasserbehälterabdichtung sicher gelöst

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: SCHOMBURG

Anhand von zwei herausfordernden Objekten zeigt Schomburg, wie zuverlässige und effiziente Abdichtung funktioniert. Dabei überzeugt das Unternehmen auch mit Expertise, Beratungsleistung und erprobten Systemlösungen.  

Manchmal sind die baulichen Herausforderungen anspruchsvoll – sowohl in der Ausführung als auch bei der Suche nach der passenden Lösung und kompetenter Unterstützung. Gerade bei Wasserbehältern über zehn Metern gibt es einige Dinge bei der Planung zu beachten. Besonders, da die Anforderungen über die bekannte Norm DIN 18535 und „Prüfgrundsätzen für starre und flexible mineralische Dichtungsschlämmen sowie flexible polymermodifizierte Dickbeschichtungen für die Abdichtung von Bauwerken“ hinaus geht. Hier helfen nur Erfahrung und eine sichere Beratungsleistung weiter. Und natürlich eine Abdichtung, die die Anforderungen nicht nur erfüllt, sondern auch problemlos meistert. Aquafin-RB400 vom Detmolder Systembaustoffhersteller Schomburg könne hier eine sichere Lösung darstellen: Die schnelle mineralische Bauwerksabdichtung ist für den Einsatz in Wasserbehältern bis 25 Meter geprüft und erfüllt somit den Standard mit bis zu zehn Meter. Aufgrund der schnellen und reaktiven Durchtrocknung des Materials sei Aquafin-RB400 ebenfalls prädestiniert für den Einsatz in feuchten und kühlen Umgebungen. Zusätzlich könne die mineralische Bauwerksabdichtung auch mit einer einfachen und schnellen Verarbeitung, besonders mit der Maschine, punkten. 

Gemeinsam mit dem ausführenden Bauunternehmen Beutler & Lang (SBB) aus dem süddeutschen Marktbreit hat Schomburg zwei Objekte betreut, die die Zuverlässigkeit und Vorteile des Produktes beim Einsatz in Wasserbehältern zeigen. Aufmerksam auf Aquafin-RB400 wurde das Unternehmen durch das Online-Informationsangebot von Schomburg und stieg darüber in die Beratungsgespräche mit dem Baustoffspezialisten aus Detmold ein.


Objekt Nummer 1 war ein Sprinklerbehälter im oberfränkischen Marktredwitz, der mit einer Fläche von 70 Quadratmeter zwar nicht außergewöhnlich groß war, aber mit seinen Abmessungen von 18,5 Metern Durchmesser und einer Höhe von 5 Meter durchaus seine Tücken hatte. Der Behälter aus Stahlbeton musste dringend saniert werden. Besonders der Wandsockel war in die Jahre gekommen und mehrfach gerissen.

Mit allen Beteiligten wurde im Vorfeld eine umfangreiche Bestandsaufnahme vorgenommen im Anschluss die passende Systemlösung mit Aquafin-RB400 als Abdichtung ausgearbeitet. Aus organisatorischen Gründen wurden alle Materialien händisch verarbeitet. Die Fläche von 70 Quadratmetern wurde von fünf Arbeitskräften innerhalb von drei Tagen abgedichtet, sodass der Wasserbehälter in kurzer Zeit wieder in Betrieb genommen werden konnte. 

Beim zweiten Objekt wurde Aquafin-Rb400 mit der Maschine verarbeitet. Im bayerischen Burgbernheim war ein Löschwasserbehälter in die Jahre gekommen. Unzählige Risse machten den 370 Quadratmeter großen Wasserbehälter aus Stahlbeton unbenutzbar. Erneut war Beutler & Lang das ausführende Unternehmen. Die Bauspezialisten um Geschäftsführer Michael Beutler erkannten schnell, dass Verfahren wie eine Auffüllung über Injektagen nicht ans Ziel führen würden, die Vielzahl an Kleinrissen erfolgsversprechend abzudichten. Also entschied man sich auch hier nach Beratung mit Schomburg und einer Begutachtung vor Ort für Aquafin-RB400 als Abdichtung in Kombination mit ergänzenden Systembaustoffen. In nur einem Tag wurde der gesamte Behälter von drei eingewiesenen Arbeitern mit der Schneckenpumpe BMP 6 der Firma b&m abgedichtet, inklusive Einweisung und Rüstzeiten. Das Beispiel zeige deutlich, welchen zeitlichen und auch wirtschaftlichen Vorteil der Maschineneinsatz bei kleinen wie großen Objekten bietet. In Zeiten knapper Arbeitskräfte, preislich umkämpften Objekten und schwieriger Baustellenorganisation, wie z.B. der Versicherung des Brandschutzes während der Sanierung, ein Entscheidungskriterium von hohem Wert. Aquafin-RB400 sei mit seiner geschmeidigen Konsistenz prädestiniert für den Maschineneinsatz. Bereits nach zwei Tagen habe man den Betrieb des Löschwasserbehälters wieder aufnehmen und somit die Ausfallzeit auf ein Minimum reduzieren können.

Eine zusätzliche Herausforderung war bei diesem Objekt die Füllhöhe, die mit 11,5 Meter die in der DIN 18535 abgedeckten Höhe von zehn Metern deutlich überschritt. Da die Produkteigenschaften von Aquafin-RB400 eine Füllhöhe von 25 Meter ermöglichen, war die Ausführung auf Basis einer Sondervereinbarung kein Problem. 

[4]