Themenübersicht Gestaltung & Technik

Schadensfreie Balkonsanierung

Für die zuverlässige Sanierung von Balkonen und Terrassen bietet die Ceresit Bautechnik Verlegern eine ultra-dünnschichtige Abdichtungsvariante an, mit der diese sowohl die vorgegebenen Konstruktionshöhen berücksichtigen als auch Oberflächenwasser ausblühfrei ableiten können. Fliesen, Platten und selbst Naturstein lassen sich damit dauerhaft im Außenbereich verlegen.

Die komplett zementfreie Systemlösung basiert auf der Kombination aus der Dichtbahn »CL 69 UltraDicht« und dem neuen silan-basierten Fliesenklebstoff »CM 77 UltraFlex«. Sie ermöglicht einen schlanken Aufbau mit Verbundhaftung ganz ohne mineralische Bestandteile und ist vielen Verlegern in dieser Form bislang unbekannt, so der Hersteller.

Der Aufbau des Systems ist, ohne Belag, mit maximal 5 mm ultra-dünnschichtig. Übergänge zu Balkon- und Terrassenflächen lassen sich damit stufenlos und somit barrierefrei ausführen – so wie es DIN 18040-1 für öffentlich zugängliche Gebäude und DIN 18040-2 für barrierefreie Wohnungen fordern. Diese setzen fest, dass Schwellen – soweit technisch unvermeidbar – maximal 2 cm hoch sein dürfen. Zu beachten ist hier allerdings_ Besagtes Regelwerk ist nicht mit allen Details der Abdichtungsnorm DIN 18195 vereinbar, denn diese fordert weitaus höhere Anschlusshöhen, um Wasserschäden dauerhaft auszuschließen. Derartige Konstruktionen sind deshalb in der Regel mit dem Auftraggeber eigens zu vereinbarende Sonderkonstruktionen.Komplett aus einer Hand

Bei der Produktkombination von Ceresit erhalten Verleger eine Lösung, die komplett aus einer Hand stammt. Feine Haarrisse, durch die Feuchtigkeit in die zementgebundenen Konstruktionen eindringen und Bindemittelbestandteile auswaschen kann, lassen sich auf diese Weise vermeiden, denn Verarbeiter müssen keine unterschiedlichen Werkstoffe und verschiedene bauchemische Produkte mehr einsetzen, um Niederschläge abzuleiten. Sie erhalten ein optimal aufeinander abgestimmtes System und können sicher sein, dass Balkon und Terrasse dauerhaft schadensfrei bleiben – auch in der sehr schlanken Ausführung.

Der Grund_ Der Systemaufbau mit Dichtbahn und dem neu entwickelten, multifunktionalen Fliesenklebstoff hat im Vergleich zu herkömmlichen dünnschichtigen Verbundkonstruktionen im Außenbereich den Vorteil, hundertprozentig kapillar- und wasserfrei zu sein. Die spezielle Kombination nimmt keine Feuchtigkeit auf und gibt im Gegenzug keine ab – weder an ihre Umgebung noch an die Rückseite des Oberbelags. Ein kapillare, rückseitige Durchfeuchtung ist auch bei Naturstein ausgeschlossen.Zur Abdichtung eines technisch einwandfreien Untergrunds auf Balkon und Terrasse wird in dieser Produktkombination die Abdichtungs- und Entkopplungsbahn »CL 69 Ultra­Dicht« verwendet. Diese beidseitig vlieskaschierte Polyethylenfolie ist bauaufsichtlich für die Beanspruchungsklassen A1, A, B und C zugelassen und somit für die Abdichtung von Flächen im Außenbereich im Verbund mit Fliesen- und Plattenbelägen ideal geeignet. Sie lässt sich bahnenweise längs oder quer zum Gefälle mit entsprechender Überlappung verkleben_ Dabei ist zu beachten, dass der Überlappungsbereich lückenlos verklebt wird. Für die Anarbeitung von Innen- und Außenecken stehen im System das Dichtband »CL 620« sowie die entsprechend vorgefertigten Formteile »CL 621« und »CL 622« zur Verfügung, die sich bei geringen Anschlusshöhen mit einer Schere einfach und schnell kürzen lassen.

Unmittelbar nach der Verklebung der Dichtbahn kann die Verlegung des Oberbelags erfolgen. Dazu empfiehlt die ­Ceresit Bautechnik den hochflexiblen und multifunktionalen Klebstoff »CM 77 UltraFlex«. Hierbei handelt es sich nicht um einen Dünnbettmörtel, sondern um einen niedrig viskosen Fliesenklebstoff, der mit der neuen FlexTec-Technologie aus der Henkel-Forschung ausgestattet ist. Er verbindet eine herausragende Verbundhaftung mit einer verformbaren Verklebung und ist optimal für viele kritische Untergründe geeignet.Um die dauerhafte Beständigkeit von Belägen im Außenbereich sicherzustellen, sollte deren Verlegung immer im sogenannten kombinierten Verfahren nach den bekannten Fachregeln erfolgen. Bei »CM 77« wird selbst beim Auftrag mit der kleinsten Zahnung die bestmögliche Benetzung zwischen Untergrund und Rückseite der Keramik erreicht, sodass eine hohlraumfreie Einbettung der Fliesen und Platten im Kleberbett schnell zu erzielen ist. Eine testweise Verlegung mit anschließender Sichtprüfung ist unerlässlich.

Weist ein Untergrund im Vorfeld Ausblühungen und Aussinterungen auf, die Rückschlüsse auf Salze und Feuchtigkeit erlauben, lässt er sich vor der Verklebung des Oberbelags mithilfe von »CN 99 EasyExpress«, einer speziellen Epoxid-Grundierung, absperren. Das Produkt dringt tief in den Untergrund ein und liegt nicht obenauf. Der Fliesenklebstoff »CM 77« haftet darauf ohne eine zusätzliche Grundierung.

Abschließend lässt sich der Oberbelag zum Beispiel mit der Epoxidharz-Fuge »CE 79 UltraPox Colour« verfugen. Dieser 2K-Fugenmörtel ist schimmel-, wasser- und schmutzabweisend und für Trinkwasserbereiche ­zugelassen. Er verhindert optische Verfärbungen und ist deshalb für die Verfugung auch von Naturstein geeignet.

Nach oben
facebook twitter rss